HOMEPAGE



REIGEN DER (HALB-)VERSEHRTEN

Tanzwerke Vanek Preuß dekonstruieren mit „Postheroica“ genussvoll Beethoven



Ironie ist es, die sich immer wieder erkennen lässt, die dabei aber nicht den Respekt Beethoven oder anderen „Helden“ gegenüber vom Tisch fegt. Ein Schmunzeln ist kein blödes Grinsen. Das hätte Beethoven mit Sicherheit gefallen.


  • "Postheroica" von Tanzwerke Vanek Preuß Foto © Günter Krämmer
  • "Postheroica" von Tanzwerke Vanek Preuß Foto © Günter Krämmer

Von Anfang an ist es nur noch ein kläglicher Rest des, wie es heißt „Mythos Beethoven“. Nora Vladiguerova, Dwayne Holliday und Tobias Weikamp straucheln auf die Bühne. Sie stolpern, scheinbar unkontrollierbare Krämpfe ermöglichen kaum ein Vorwärtskommen. Auch die Kostüme wirken, als wären sie irgendwann mal etwas gewesen, als hätte Beethoven in diesem Aufzug vor dem Klavier gesessen, bevor er in den Mixer geraten ist. Über allem hängt ein lautes Dröhnen aus den Lautsprechern, die Performer artikulieren sich präverbal. Bis er einbricht in dieses systemlose Durcheinander, bis Beethovens Musik erklingt. Und plötzlich, ganz langsam, wird dann doch so etwas wie eine Art System in den Bewegungen deutlich, eine Art Komposition. Dann hat es den Anschein, als ergäben die Dinge mit einem Mal Sinn, aber besser erscheint deshalb trotzdem noch nichts. Alles bleibt verkrampft, spastisch, als unterläge allem ein Unvermögen oder eine Unmöglichkeit, dem mit einem unbedingten Willen zum Ausdruck begegnet wird.

Was Tanzwerke Vanek Preuß als Outdoor-Performance am Ufer des Rheins direkt vis-à-vis der Beethovenhalle konzipiert haben, lässt die Idee der Dekonstruktion tatsächlich aus allen Poren triefen. Dabei wird aber nichts zerschmettert. Beethoven wird nicht angespuckt, sondern sorgsam und vorsichtig von einem inneren Sockel gehoben. So staatstragend Mondscheinsonate und Schicksalssymphonie auch daherkommen, hier darf gelacht werden. Das ist auch deshalb möglich, weil immer wieder ein musikalischer Wechsel zwischen Beethovens Tragik und ganz anders gelagerten, elektronischen Sounds gesucht wird. Damit wird dem Drama die Luft rausgelassen. Und das schafft Raum für Reflexionen über ganz persönliche „Helden“. Da scheint plötzlich Jesus am Kreuz zu hängen, „Drei Engel für Charlie“ posieren für ihr Filmplakat, Vogue bricht unvermittelt ins Bewegungsmuster, und an der Rampe wird die Merkelraute eingenommen. Gesten, Gesten, Gesten. So ganz einfach lassen sich „die Großen“ erkennen. Die Inhalte dahinter sind und bleiben subjektiv.

Das ist kurzweilig, weil sich die Sache selbst nicht zu ernst nimmt. Da liefern sich Dwayne Holliday und Tobias Weikamp einen Brüll-Wettbewerb, der sich einzig um den Satz „Art must be beautiful!“ dreht. Ironischer geht’s kaum. Und genau diese Ironie ist es, die sich immer wieder erkennen lässt, die dabei aber nicht den Respekt Beethoven oder anderen „Helden“ gegenüber vom Tisch fegt. Ein Schmunzeln ist kein blödes Grinsen. Das hätte Beethoven mit Sicherheit gefallen.

Veröffentlicht am 24.06.2021, von Rico Stehfest in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 405 mal angesehen.



Kommentare zu "Reigen der (Halb-)Versehrten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    DIE WELT IN UNSEREM KOPF

    Die Filminstallation „Tom“ von Wilkie Branson bei der Biennale Danza in Venedig 2021
    Veröffentlicht am 01.08.2021, von Gastbeitrag


    IDEAL

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 01.08.2021, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

    30 Jahre Tanzwerkstatt Europa

    Die einzigartige Tanzwerkstatt Europa von Walter Heun feiert ihr Jubiläum mit verschiedensten Performances und Workshops

    Veröffentlicht am 23.07.2021, von Vesna Mlakar

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP