LEUTE



Stuttgart

FRITZ HÖVER ZUM 80. GEBURTSTAG

Eine Stuttgarter Ballettinstitution


In den Foyers und Ballettsälen der Welt ist Fritz Höver so bekannt wie der berühmte "bunte Hund". Dieser weißhaarige Mittsechziger, der, elegant sein Spazierstöckchen schwingend, durch die Zuschauermengen wuselt, auf der Suche nach irgendjemandem, dem er irgendetwas wichtiges mitzuteilen hat und der, während er es ihm mitteilt, schon dem nächsten bedeutet, er möge doch bitte ein Momentchen warten, er müsse ihm noch dringend... - das ist Fritz Höver, erstens seit ihrer Gründung im Jahre 1958 Vorsitzender der Stuttgarter "Noverre-Gesellschaft - Freunde des Balletts e.V." und zweitens Ballettinstitution in Person. Höver, im rheinischen Euskirchen geboren und studierter Volkswirt, erlag schon als junger Mann dem Zauber des Theaters und nach und nach vor allem dem das Tanzes. Im zweiten Weltkrieg schwer verwundet, verschlug es ihn bald nach Stuttgart, wo er seit der Wiederaufnahme des Ballettbetriebes von Anfang an mit dabei war. Nicht aber das Publikum, das sich mit dem Bühnentanz anfangs nicht anfreunden mochte. Dem sollte die Noverre-Gesellschaft abhelfen, die bereits unter John Crankos Vorgänger Nicholas Beriozoff mit ihrer Arbeit begann, zunächst lehrreiche Demonstrationen der Hintergründe und der Technik des Ballett anbot, sich aber bald als ein Forum für den begabten Choreografen-Nachwuchs verstand. Inzwischen sind die alljährlichen, beim Publikum sehr beliebten Workshops "Junge Choreografen" ein unverzichtbarer Bestandteil des Stuttgarter Ballettlebens geworden und Vorbild für zahlreiche ähnliche Veranstaltungen in aller Welt. Es hieße nachgerade Eulen nach Athen zu tragen, erneut alle jene Größen des Tanzes zu nennen, die unter Fritz Hövers Fittichen ihre ersten kreativen Schritte unternommen haben: John Neumeier, William Forsythe, Jiri Kylián, Uwe Scholz, Daniela Kurz, Renato Zanella, Pierre Wyss und viele andere, die heute maßgeblich das internationale Ballettleben mitbestimmen. Höver ist auf diese seine "Kinder", mittlerweile schon "Enkel", selbstverständlich über die Maßen stolz. Nicht dass er glaubte, er hätte sie "gemacht", aber dass er, oft bevor sie es selbst bemerkten, ihr Talent erkannt und dass er sie nach Kräften gefördert hat, darauf stolz zu sein, hat er in der Tat allen Grund. Das Bundesverdienstkreuz, der Deutsche Tanzpreis und der John-Cranko-Preis sind nur die wichtigsten Ehrungen, mit denen das unermüdliche Engagement Fritz Hövers gewürdigt worden ist. Die Stuttgarter Ballettdirektoren wussten und wissen sehr wohl zu schätzen, in welch außerordentlichem Maße sie von Höver unterstützt wurden und werden. Und so sind sie alle seine engen und dankbaren Freunde geworden, Nicholas Beriozoff, John Cranko, Glen Tetley, Marcia Haydée und Reid Anderson. Fritz Höver denkt Ballett, redet Ballett, handelt Ballett. Ihn geht alles etwas an, es könnte ja sein, dass seine Hilfe gebraucht würde, was oft genug der Fall ist, es könnte ja sein, dass er etwas regeln könnte, mit seinen weltweiten Verbindungen, was ebenfalls oft genug der Fall ist. In seinem hübschen kleinen Haus in der Stuttgarter Benckdorffstraße bewohnt Höver vor allem ein großes, geschmackvoll mit Antiquitäten eingerichtetes Zimmer, umgeben von Ballettbüchern, Ballettvideos und Platten mit Ballettmusik, von hier aus knüpft er seine Fäden ermuntert, erinnert, hakt nach, ermöglicht. Unnötig zu sagen, dass das vordere Haus, das ihm ebenfalls gehört, von Tänzern bewohnt wird. Es wird Zeit, zu verraten, dass der virile, vor Energie und Tatendrang berstende Mittsechziger heute seinen 80. Geburtstag feiert. Herzlichen Glückwunsch.

Veröffentlicht am 27.11.2001, von Bernd Krause in Leute

Dieser Artikel wurde 2825 mal angesehen.



Kommentare zu " Fritz Höver zum 80. Geburtstag"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GESTERN, HEUTE, MORGEN

    „All Our Yesterdays“ von John Neumeier zu Musik von Gustav Mahler wurde jetzt beim Hamburg Ballett wiederaufgenommen
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Annette Bopp


    KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

    Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZ MUSS EINE NACHVOLLZIEHBARE LOGIK HABEN

    „Er… Sie… und andere Geschichten“ von Renate Graziadei und Arthur Stäldi
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ - ALLEE DER KOSMONAUTEN

    Volksbühne Berlin 2. März 2019, 20 Uhr 3. März 2019, 18 Uhr

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    DAS HARAKIRI DES VERFÜHRERS

    Uraufführung im Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Michael Scheiner


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson

    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin

    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext


    SIEGFRIEDS GESCHEITERTE REVOLUTION

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in der Opéra Bastille

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Julia Bührle



    BEI UNS IM SHOP