HOMEPAGE



Hamburg

EIN SPERRIGES WERK

Premiere von John Neumeiers „Hamlet 21“ beim Hamburg Ballett



Zum Auftakt der Ballett-Tage hat John Neumeier die inzwischen sechste Version des „Hamlet“ präsentiert. Ein Stück, das sich nicht auf Anhieb erschließt und vor allem von zwei herausragenden Ersten Solist*innen lebt.


  • „Hamlet 21“ von John Neumeier, Florian Pohl, Sasha Trusch Foto © Kiran West
  • „Hamlet 21“ von John Neumeier, Sasha Trusch, Ensemble Foto © Kiran West
  • „Hamlet 21“ von John Neumeier, Nicolas Gläsmann, Sasha Trusch, Ivan Urban Foto © Kiran West
  • „Hamlet 21“ von John Neumeier, Sasha Trusch, Florian Pohl, Hélène Bouchet Foto © Kiran West
  • „Hamlet 21“ von John Neumeier, Ensemble Foto © Kiran West
  • Hamlet 21“ von John Neumeier, Nicolas Gläsmann, Sasha Trusch, Aleix Martínez, David Rodriguez, Illia Zakrevskyi, Ivan Urban Foto © Kiran West
  • „Hamlet 21“ von John Neumeier, Hélène Bouchet, Yaiza Coll, Charlotte Larzelere, Yun-Su Park Foto © Kiran West
  • „Hamlet 21“ von John Neumeier, Hélène Bouchet, Florian Pohl Foto © Kiran West
  • „Hamlet 21“ von John Neumeier, Sasha Trusch, Hélène Bouchet, Florian Pohl Foto © Kiran West
  • „Hamlet 21“ von John Neumeier, Christopher Evans Foto © Kiran West

Es ist nicht immer von Vorteil, wenn man verschiedene Versionen eines Stückes kennt, vor allem, wenn sie in der Vergangenheit von überragenden Tänzerpersönlichkeiten getanzt wurden. Die Bilder sind in der Erinnerung stark geprägt von deren Qualität und Intensität dieser Darstellungen. Und so muss man sich erst einmal diese Prägung aus dem Kopf schlagen, damit man dieser nunmehr sechsten Version von John Neumeiers „Hamlet“-Interpretation gerecht werden kann. Sinnigerweise hat der Hamburger Ballettintendant dem Titel das Kürzel der Jahreszahl beigefügt: „Hamlet 21“ – so kann man sich das Entstehungsjahr gut merken.

Es sind vor allem zwei Tänzerpersönlichkeiten, die auch in dieser neuen Version dem Stück ihren individuellen Stempel aufdrücken: Sasha Trusch (der ursprünglich als zweite Besetzung vorgesehen war und für den erkrankten Edvin Revazov eingesprungen ist) und Hélène Bouchet. Ohne diese beiden wäre das ohnehin schon recht sperrige Stück noch schwerer zu verstehen. Denn Neumeier hat einige Szenen drastisch gekürzt, das Ganze dabei aber noch mehr ineinander verschachtelt und inhaltlich aufgeladen, so dass man Mühe hat, dem Geschehen wirklich zu folgen, ohne den Spannungsbogen zu verlieren. Und der bricht eben aufgrund dieser vielfachen Komprimierungen dann doch oft ab.

Es ist wie so oft bei Neumeiers Werken: Man muss sie eigentlich viele Male sehen, um all die Details zu erkennen, die Vielfalt der Choreografie zu verstehen und das Stück in seiner Komplexität wirklich zu erfassen. Noch dazu, wenn es begleitet wird von der nicht minder sperrigen Musik Michael Tippetts. Wobei das Hauptmanko darin besteht, dass sie nicht live gespielt wird. Das ist mühsam zu hören, weil sich die Musik im Raum verliert, sie zieht sich und verfliegt, ohne den Tanz wirklich zu tragen. Das wird noch verstärkt durch den weiterhin spärlich besetzten Zuschauerraum, denn die Energie eines ausverkauften Saales überträgt sich auf die Tänzer*innen und schafft eine andere, ungleich dichtere Atmosphäre. Ohne sie verliert das Stück an vielen Stellen die innere Stringenz, den großen Bogen, und kommt immer wieder bruchstückhaft daher, wie eine Aneinanderreihung von Episoden. Da hilft es auch nicht, dass Neumeier erklärende Worte sprechen und simple Tafelanschriebe vornehmen lässt – in dieser Art wirkt das eher hilflos und ist inhaltlich ohnehin überflüssig, auch wenn Ivan Urban einen beklemmend dämonischen Polonius gibt, dem sich die Schüler Hamlet und Horatio (Nicolas Gläsmann) unterzuordnen haben.

Die stärksten Momente hat der Abend in den Pas de Deux: vor allem dem zwischen Hamlet und seinem Vater Horvendel (dem der hochgewachsene Florian Pohl eine eigene, fast schon majestätische Prägung verleiht), in dem der Vater dem Sohn aufträgt, seinen Tod zu rächen, sowie Hamlet und seiner Mutter. Schon dafür ist dieses Stück sehenswert – vor allem aber wegen seiner Komplexität, die von den beiden Hauptprotagonisten voll ausgelotet wird: Hamlets Zerrissenheit weiß Sasha Trusch mit einer unglaublichen Intensität zu vermitteln, was nicht nur wegen der anspruchsvollen Choreografie, sondern auch bei einem derart leeren Auditorium mental-seelisch ein Kraftakt ohnegleichen ist. Aber dieser Tänzer hat nicht nur eine wunderbare Sprungkraft und technische Präzision – die Verve, mit der er sich in die schwierige Rolle des Hamlet wirft und sie ausfüllt vom kleinen Zeh bis in die Haarspitzen, ist sensationell. Nicht minder beeindruckend die Eleganz und Souveränität, die edle Linie und Intensität von Hélène Bouchet, die all ihre Reife und Erfahrung, aber auch ihre französische Noblesse und eine tief empfundene Fraulichkeit in die Darstellung von Hamlets Mutter Geruth legt. Das ist nicht weniger begeisternd und macht immer wieder staunen.

An diesen beiden wird augenfällig, wie sehr es bei Neumeiers Stücken immer wieder darauf ankommt, dass sie von einer Tänzerin oder einem Tänzer ganz von innen heraus erfüllt werden. Wo das nicht so gut gelingt – wie z. B. bei der Ophelia Anna Lauderes, die eher blass bleibt (und man vermisst gerade hier wieder einmal schmerzlich Anna Polikarpova, die diesen Part vor Jahren so einzigartig auszufüllen wusste) – da fällt die Spannung ab, da erreicht der Tanz nicht die Herzen der Zuschauenden, da will der Funke nur schwer überspringen.

Félix Paquet tanzt Fenge, Horvendels Bruder und Geruths heimliche Liebe, leichtfüßig und fast ein wenig zu brav. Die Männer des Corps de Ballet dagegen werfen sich mit Elan in die vielen kriegerischen Szenen und wirbeln fahnenschwingend über die Bühne. Christopher Evans ist ein ebenso kriegerischer wie draufgängerischer norwegischer König. Aleix Martínez, David Rodriguez und Illia Zakrevskyi irrlichtern als Gaukler durch die Szenerie.

Klaus Hellenstein gab dem Ganzen mit einem ebenso schlichten wie flexiblen Bühnenbild und sehr schönen fließenden Kostümen den passenden Rahmen. Bleibt zu wünschen, dass dieses Stück in der nächsten Spielzeit vor ausverkauftem Haus mit Live-Musik aus dem Graben gespielt werden kann und damit eine überzeugendere Dimension gewinnt, die ihm noch mehr gerecht wird.

Veröffentlicht am 16.06.2021, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 714 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein sperriges Werk "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EINE GALA DER MELANCHOLIE

    Die Nijinsky-Gala beschließt die Hamburger Ballett-Tage

    Sie gestaltete sich sehr nachdenklich und nur geringfügig kürzer als sonst: die Nijinsky-Gala war Höhepunkt und Abschluss der diesjährigen Ballett-Tage, die zu einer melancholischen Rückschau auf höchstem Niveau geriet.

    Veröffentlicht am 29.06.2021, von Annette Bopp


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Die ehemalige Ballerina und spätere Ballettmeisterin Colleen Scott starb vollkommen unerwartet mit 75 Jahren am vergangenen Sonntag in München. Vor wenigen Tagen hatte sie noch bei den Vorbereitungen und Aufzeichnungen des Bayerischen Junior Ballett München für die „DANCE History Tour“ mitgewirkt.

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    ZEITGEMÄßER TOTENTANZ

    Wiederaufnahme von John Neumeiers „Tod in Venedig“ in Hamburg

    Es war eine Aufführung kurz vor der erneuten Schließung der Theater aufgrund der Corona-Pandemie und ebenso ein Bekenntnis zum Tanz wie ein Spiegel für die verrückte Situation, in der wir zurzeit leben.

    Veröffentlicht am 01.11.2020, von Annette Bopp


    EIN SEELENGEMÄLDE

    „Die Glasmenagerie“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett uraufgeführt

    Um ein halbes Jahr verschoben hatte jetzt John Neumeiers 161. Kreation Premiere in Hamburg. Es war gleichzeitig sein 50-jähriges Jubiläum als Ballettdirektor. Ein Grund zum Feiern – in jeder Hinsicht.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Annette Bopp


    OPULENZ UND MAGIE

    Wiederaufnahme von John Neumeiers „Sommernachtstraum“ beim Hamburg Ballett

    Eine ausgefeilte Choreographie, ein geniales Bühnenbild und prachtvolle Kostüme sind zusammen mit der Musik Mendelssohn-Bartholdys und György Ligetis das Erfolgsgeheimnis dieses Stücks.

    Veröffentlicht am 17.09.2019, von Annette Bopp


    EINE SPÄTE, ABER UMSO TIEFERE LIEBE

    John Neumeiers „Beethoven-Projekt“ erlebte eine umjubelte Uraufführung

    Die Liebe des Hamburger Ballettintendanten zu Beethoven ist eine späte Liebe. Dafür ist sie umso heftiger, vielfältiger und kraftvoller. Der dreiteilige Abend ist seine 160. Kreation, die er skizzenhaft verstanden haben will, nicht als Handlungsballett.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Annette Bopp


    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg

    In der Vielfalt der Interpretationen zeigen sich unterschiedlichste Facetten dieses Ballett-Klassikers - wenn auch nicht alle Interpreten überzeugen.

    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp


    JOHN NEUMEIER BIS 2023 INTENDANT DES HAMBURG BALLETT

    Erfolgsgeschichte des Hamburg Ballett soll weiter ausgebaut werden

    John Neumeier übernahm 1973 die Leitung des Hamburg Ballett und ist damit der dienstälteste Ballettdirektor der Welt.

    Veröffentlicht am 26.03.2018, von Pressetext


    EIN MEISTERWERK IM DOPPELPACK

    „Turangalîla“ eröffnet die 42. Hamburger Ballett-Tage

    Schon seit Jahrzehnten hegte Hamburgs Ballett-Intendant John Neumeier den Wunsch, Olivier Messiaens 1949 beim Boston Symphony Orchestra unter Leonard Bernstein uraufgeführte Sinfonie in zehn Sätzen „Turangalîla“ als Ballett auf die Bühne zu bringen.

    Veröffentlicht am 05.07.2016, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DIE WELT IN UNSEREM KOPF

    Die Filminstallation „Tom“ von Wilkie Branson bei der Biennale Danza in Venedig 2021
    Veröffentlicht am 01.08.2021, von Gastbeitrag


    OFFENE WUNDEN

    Wim Vandekeybus mit „Traces“ bei der Tanzwerkstatt Europa in München
    Veröffentlicht am 30.07.2021, von Rico Stehfest


    GÄNSEHAUTVERDÄCHTIG

    Der Tanzfilm "Blitiri" von Goyo Montero
    Veröffentlicht am 27.07.2021, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    LINES & SIGNS

    Die TANZWERKSTATT EUROPA in München wird 30!

    Joint Adventures präsentiert in der Jubiläumsausgabe vom 21. Juli – 6. August 2021 Workshops & Performances

    Veröffentlicht am 17.07.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP