HOMEPAGE



Kaiserslautern

DISTANZEN TANZEN - ZWISCHENRÄUME NEU KONFIGURIEREN

"Human, 8 words" am Pfalztheater Kaiserslautern



Sutherland verwebt im 1. Akt das eingebrachte Bewegungsmaterial aus Assoziationen existenziellen Geworfenseins mit Licht und Sound, tariert aus, kombiniert und verfeinert die Strukturen. Huy Tien Tran hat im 2. Akt eine Mittellinie gezogen, an der sich die Akteure zu Musik von Bach abarbeiten.


  • "Human, 8 words" von James Sutherland und Huy Tien Tran am Pfalzbautheater Kaiserslautern Foto © Pfalzbautheater Kaiserslautern

Hände waschen, Maske tragen, Abstand halten – alles dreht sich um Corona, einen Winzling von Virus, der die Welt erobert hat, obwohl die Menschheit gerne darauf verzichtet hätte, unter anderem, weil er und seine Mutanten unberechenbar sind. Apropos „Mutanten“, mit der Pandemie ist auch ein völlig neuer Wortschatz entstanden: Hätten früher bei „Maskenpflicht" viele noch an die Kleidungsordnung für eine Karnevalsparty gedacht, ist es inzwischen fast ein ganz normales Wort. Genauso wie das „Abstandsgebot", der „Immunitätsnachweis", der „Lockdown", der „Inzidenzwert“ oder das "Super Spreading Event". Die Pandemie macht Angst, raubt uns den Atem, legt die Kultur lahm: „Fear“, „Angst“ ist auch das erste der acht Wörter, die im neuen Stück des Tanzabends „Human, 8 words“ von James Sutherland (Idee, Konzept, Inszenierung und Choreografie) und Huy Tien Tran (Inszenierung und Choreografie 2. Akt) den assoziativen Hintergrund bilden.

„Am Anfang stand der Wunsch als Ensemble in Kontakt zu bleiben und gemeinsam kreativ zu bleiben“, sagt Tanzdirektor James Sutherland, der das pandemische Begriffsfeld abgesteckt hat: Fear, Panic, Reflection, Isolation, Boredom, Acceptance, (Loss of) Balance), New Consciousness, und ihre Übersetzung Angst, Überdruss, Betrachtung, Ver­ständ­nis, (Un-)Gleichgewicht etc. hat er den Tänzerinnen und Tänzern zur Auseinandersetzung aufgetragen. Trotz Abstandsregeln gemeinsam kreativ bleiben – so zieht sich jedes der elf Ensemblemitglieder ins Private zurück. Manche im Freien, andere Zuhause, versenken sie sich, sacken zwischen den Möbeln zusammen, hangeln sich hoch, schleudern den Frust von sich, tauchen tiefer ein in Emotionen, bis sich ein körperlicher Kern von Bewegung herausschält.

Die Bühne ist in unsichtbare Felder geteilt. Meist sind nur ein, zwei, selten drei Akteure auf der Bühne in „ihrem Revier“. Verstärkt durch raffiniertes Lichtdesign suggeriert eine Soundcollage (Francis Dhomont, John Debney, Davidson Jaconello Loscil, Pan Sonic) klaustrophobische Zustände. Sutherland verwebt im 1. Akt das eingebrachte Bewegungsmaterial aus Assoziationen existenziellen Geworfenseins mit Licht und Sound, tariert aus, kombiniert und verfeinert die Strukturen.

Aus alltäglichen Situationen, beispielsweise der Langeweile, ergeben sich (mit Sofa oder Stuhl) spannende Mensch-Ding-Dialoge - streckenweise fühlt sich der Betrachtende an Choreografien der 1970er Jahre wie Susanne Linkes „Im Bade wannen“ oder Reinhild Hoffmanns „Solo mit Sofa“ erinnert. Raumgrei­fende Bewegungen in der Fläche sind tabu, stattdessen spielt die Vertikale, das Bottom up und Top down, eine dominante Rolle. Im Dunkeln wischt – mehr zu ahnen als zu sehen – nach jeder Szene ein Putztrupp den Tanzboden.

Umwerfend, was selbstbestimmte Tänzerinnen (Daniela Castro Hechavarria, Anna Gorokhova, Camilla Marcati, Saskya Pauzé-Bégin, Emelie Anna Söderström, Carlotta Squeri) und Tänzer (Davide Benigni, Yan Jun Chin, Salvatore Nicolosi, Goh Shibata, Hong Hoang Anh Ta) mit Vollgas und bei angezogener Handbremse aus sich rausholen. Auch im 2. Akt werden Zwischenräume ständig neu konfiguriert. Allerdings weniger abstrakt und metaphorisch als im 1. Akt, hat Huy Tien Tran eine Mittellinie gezogen, an der sich die Akteure zu Musik von Bach (Eingangschor der Johannes Passion, zwei Sätze des Brandenburgischen Konzerts und Philip Glass‘ Klavier Etüde Nr. 5) abarbeiten. Hin und wieder versuchen die Akteure sprachlich die Distanzen zu überbrücken, was allerdings zu nicht nachvollziehbaren Brüchen führt.

„Ich hatte das Gefühl, wir – und das Publikum – brauchen noch eine weitere künstlerische Komponente“ erklärt Huy Tien Tran. Bevor der eigentliche Tanz beginnt bekommt jeweils ein Musiker ein Solo, auf leerer Bühne nah am Publikum – übrigens sind 100 Besucher*innen erlaubt, wo sonst über 600 Platz fanden. Den 1. Akt eröffnet die Viola da Gamba (Matthias Berg­mann) mit dem „Präludium“ aus der Es-dur Suite Nr.4, (BWV 1010) die Szene, den 2. Akt die Violine (Ivan Knezevic) mit der berühmten Chaconne aus der Partita Nr.2 d-Moll (BWV 1004). Beides spröde erscheinende Werke, in denen Bach spieltechnisch einen Musterkatalog an Phrasierungs- und Grifftechniken entrollt, doch von virtuoser Tiefgründigkeit! Wie auch der gesamte Abend!

Veröffentlicht am 08.06.2021, von Leonore Welzin in Homepage, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 785 mal angesehen.



Kommentare zu "Distanzen tanzen - Zwischenräume neu konfigurieren"



    • Kommentar am 17.06.2021 11:13 von Bee
      Großartig geschrieben, macht Lust auf die Aufführung und spricht mich sowohl als Gestalterin als auch als Sängerin schon allein durch den Titel an.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

AUF DER SUCHE NACH DER ZYKLISCHEN ZEIT

Umjubelte Uraufführung von James Sutherlands „Zyklus“ in Kaiserslautern

Entlang einer entwicklungspsychologischen Idee fächert Sutherland nicht nur choreografisch gekonnt sondern auch musikalisch spannend den Zustand der Menschwerdung, als Individuum, Partner, Mitglied einer Gruppe auf.

Veröffentlicht am 08.04.2017, von Leonore Welzin


NEUE TANZÄRA AM PFALZTHEATER

James Sutherland erforscht Geschlechterrollen

Weit mehr als eine kluge Gegenüberstellung ist „Same time tomorrow“ ein komplexes Gewebe, das aus der subtilen Versuchsanordnung ästhetischen Mehrwert gewinnt und in puncto Wahrnehmung und Selbstreflexion interessante Fragen aufwirft.

Veröffentlicht am 12.11.2016, von Leonore Welzin


BITTERZARTE PARABEL VOM FRÜHLINGSERWACHEN

Pfalztheater Kaiserslautern feiert James Sutherlands „Romeo und Julia“

Enthusiastisch feiert das Premierenpublikum den Gastchoreografen. Zu Recht, denn die Inszenierung ist eine beeindruckende Gesamtleistung.

Veröffentlicht am 17.02.2016, von Leonore Welzin


KREATIVE SPEERSPITZE

Brillante Ballettgala beendet die Ära Sutherland in Pforzheim

Ein letztes Mal, bevor sie in alle Winde zerstreut, das Pforzheimer Erbe an anderem Ort fruchtbar machen, steht das zehnköpfige Ballettensemble plus Gäste gemeinsam auf der Bühne.

Veröffentlicht am 06.07.2015, von Leonore Welzin


TSUNAMI IM BLUT

Begeisterungsstürme für Sutherlands „Sacre“ in Pforzheim

Zum zarten Zirpen der Zikaden treten Tänzer aus dem Dunkel an ein Wasserbecken. Es nimmt an Stelle des Orchestergrabens die gesamte Bühnenbreite ein. Die fast nackten Darsteller sind dabei Bildelemente eines monochromen Tableaus vivant.

Veröffentlicht am 19.02.2015, von Leonore Welzin


WECHSEL IN DER BALLETTLEITUNG DES STADTTHEATERS PFORZHEIM

Mit Beginn der Spielzeit 2015/16 geben James Sutherland und Elsa Genova die Leitung des Balletts am Stadttheater Pforzheim ab.

Die Ballettschule bleibt in bewährten Händen.

Veröffentlicht am 24.09.2014, von Pressetext


FREMD IM EIGENHEIM

„Nussknacker und Mäusekönig“ mit tiefenpsychologischem Blick neuinterpretiert von James Sutherland und Robert Eikmeyer

Das Künstlerduo ist Traumdeuter, die das Weihnachtsmärchen entstauben, ohne ihm den Zauber zu nehmen. Schon zur Ouvertüre geht es quicklebendig zu: Trott, trott, hopp, hopp, galoppieren unzählige weiße Schatten-Ratten über die Leinwand.

Veröffentlicht am 20.02.2014, von Leonore Welzin


DAS LETZTE GELÄUT

James Sutherlands „Quartett“ - Ein faszinierendes Tanzstück mit Molltrübungen.

Inspiriert von der Lektüre des Romans „Alexandria-Quartett“ des britischen Schriftstellers Lawrence George Durrell, übernimmt James Sutherland das Thema „wechselnder Perspektiven“.

Veröffentlicht am 10.02.2013, von Leonore Welzin


SPIEL MIR DAS LIED DER ERLÖSUNG

Boléro-Extase: Tanzstück von James Sutherland am Theater Pforzheim

Veröffentlicht am 12.02.2012, von Leonore Welzin


 

AKTUELLE KRITIKEN


„TO SEE, TO HEAR, TO KISS, TO TOUCH, TO DIE …“

Theater- und Tanz-Performance über Elisabeth I. von England von Angelika Neumann und Krisztina Horvàth im Haus Eden in Lübeck
Veröffentlicht am 22.09.2021, von Renate Killmann


„DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden
Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


DIE ENTHÜLLUNG DES SELBST

„Personne“ von Isabelle Schad und Laurent Goldring in der Tanzhalle Wiesenburg
Veröffentlicht am 19.09.2021, von Gastbeitrag



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



ECTOPIA

Choreographie Richard Siegal 2021, aufgeführt mit SHOOTING INTO THE CORNER (2008-09) von Anish Kapoor

Seit 2015 bringt das Tanztheater neben Stücken aus dem Repertoire von Pina Bausch auch Kreationen verschiedener Gastchoreograph*innen auf die Bühne.

Veröffentlicht am 16.09.2021, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


ZUSAMMENARBEIT

Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


EIN SCHWERER VERLUST

Ismael Ivo ist gestorben
Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


KINDERBRILLE AUFSETZEN!

Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


VORWÜRFE GEGEN TANZDIREKTORIN

Eine Compliance-Kommission prüft Vorwürfe von Tänzer*innen gegen Mei Hong Lin am Landestheater Linz.

Veröffentlicht am 17.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


„DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden

Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP