LEUTE



Essen

DEUTSCHER TANZPREIS AN HANS WERNER HENZE


Am vergangen Samstag ist der fünfundsiebzigjährige Hans Werner Henze im Essener Aalto-Theater mit dem "Deutschen Tanzpreis 2001" des Deutschen Berufsverbandes für Tanzpädagogik ausgezeichnet worden. Dieser Preis gilt als der mit Abstand wichtigste der Branche. Henze ist nicht nur einer der bedeutendsten Komponisten unserer Zeit, sondern er hat sich auch kaum hoch genug einzuschätzende Verdienste um die Tanzkunst erworben. Neben zahlreichen kürzen Werken für das Ballett hat er die Musik für zwei abendfüllende Produktionen geschaffen: "Undine", das im Jahre 1958 vom Londoner Royal Ballet in der Choreografie von Frederick Ashton mit Margot Fonteyn in der Titelpartie uraufgeführt wurde und noch immer im Repertoire der Truppe ist, sowie "Orpheus", dessen Uraufführung im Jahre 1979 der damals noch unbekannte William Forsythe für das Stuttgarter Ballett choreografierte.
Laudator Richard von Weizsäcker würdigte den Preisträger in seiner betont herzlichen Ansprache als den "großen Bühnenkomponisten schlechthin", der wie kaum einer sein Publikum dazu befähige, seine Musik zu verstehen und durch sie ein anderes Leben zu erfahren. Henzes "Orpheus" wurde später auch von Ruth Berghaus für Wien und im Jahre 1988 von Heinz Spoerli für das Basler Ballett choreografiert. In Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste, unter ihnen die Stuttgarter Uraufführungs-Eurydike Birgit Keil und der damalige Apollo Reid Anderson, erlebte Spoerlis leicht revidierte Fassung nach dem Festakt ihre Essener Erstaufführung durch die Compagnie des Aalto-Theaters. Für die führenden Partien waren die Stars Raimondo Rebeck (Orpheus), Margaret Illmann (Eurydike) und Gregor Seyffert (Apollo) als Gäste verpflichtet worden.
Obwohl sich Spoerli, bewusst oder unbewusst, choreografisch und inszenatorisch verblüffend stark an Forsythes faszinierend rauer, provozierender und menschlicher Version orientierte, die künftig wohl als das "Original" gelten darf, ist ihm nur eine gefällige, oft gar revuehafte und über weite Strecken pomadige Arbeit gelungen, die Henzes aufregender Musik in keinem Augenblick gerecht wird. Ob das der Grund dafür war, dass sich der Komponist weigerte, sich auf der Bühne zu verbeugen? Es ist ein Jammer, dass William Forsythe seinen "Orpheus" der nicht zu wiederholenden Vergangenheit zuordnet und sich unter keinen Umständen dazu bereit findet, ihn wieder auf die Bühne zu bringen. So bleibt eines der ungewöhnlichsten Theaterereignisse wohl für immer verloren.

Veröffentlicht am 15.09.2001, von Bernd Krause in Leute

Dieser Artikel wurde 2296 mal angesehen.



Kommentare zu "Deutscher Tanzpreis an Hans Werner Henze"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München
    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OUR HONOURABLE BLUE SKY AND EVER ENDURING SUN...

    "And so you see..." von Robyn Orlin im Muffatwerk München

    Den Finger in die Wunde legen: Robyn Orlin (*1955 in Johannesburg) hat es sich zum Prinzip gemacht, genau hinzuschauen, eine Gesellschaft mit den eigenen Widersprüchen zu konfrontieren.

    Veröffentlicht am 21.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    AUF'S SCHWEIN GEKOMMEN

    "Junge Choreografen" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 05.07.2018, von Isabel Winklbauer



    BEI UNS IM SHOP