LEUTE



Essen

DEUTSCHER TANZPREIS AN HANS WERNER HENZE


Am vergangen Samstag ist der fünfundsiebzigjährige Hans Werner Henze im Essener Aalto-Theater mit dem "Deutschen Tanzpreis 2001" des Deutschen Berufsverbandes für Tanzpädagogik ausgezeichnet worden. Dieser Preis gilt als der mit Abstand wichtigste der Branche. Henze ist nicht nur einer der bedeutendsten Komponisten unserer Zeit, sondern er hat sich auch kaum hoch genug einzuschätzende Verdienste um die Tanzkunst erworben. Neben zahlreichen kürzen Werken für das Ballett hat er die Musik für zwei abendfüllende Produktionen geschaffen: "Undine", das im Jahre 1958 vom Londoner Royal Ballet in der Choreografie von Frederick Ashton mit Margot Fonteyn in der Titelpartie uraufgeführt wurde und noch immer im Repertoire der Truppe ist, sowie "Orpheus", dessen Uraufführung im Jahre 1979 der damals noch unbekannte William Forsythe für das Stuttgarter Ballett choreografierte.
Laudator Richard von Weizsäcker würdigte den Preisträger in seiner betont herzlichen Ansprache als den "großen Bühnenkomponisten schlechthin", der wie kaum einer sein Publikum dazu befähige, seine Musik zu verstehen und durch sie ein anderes Leben zu erfahren. Henzes "Orpheus" wurde später auch von Ruth Berghaus für Wien und im Jahre 1988 von Heinz Spoerli für das Basler Ballett choreografiert. In Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste, unter ihnen die Stuttgarter Uraufführungs-Eurydike Birgit Keil und der damalige Apollo Reid Anderson, erlebte Spoerlis leicht revidierte Fassung nach dem Festakt ihre Essener Erstaufführung durch die Compagnie des Aalto-Theaters. Für die führenden Partien waren die Stars Raimondo Rebeck (Orpheus), Margaret Illmann (Eurydike) und Gregor Seyffert (Apollo) als Gäste verpflichtet worden.
Obwohl sich Spoerli, bewusst oder unbewusst, choreografisch und inszenatorisch verblüffend stark an Forsythes faszinierend rauer, provozierender und menschlicher Version orientierte, die künftig wohl als das "Original" gelten darf, ist ihm nur eine gefällige, oft gar revuehafte und über weite Strecken pomadige Arbeit gelungen, die Henzes aufregender Musik in keinem Augenblick gerecht wird. Ob das der Grund dafür war, dass sich der Komponist weigerte, sich auf der Bühne zu verbeugen? Es ist ein Jammer, dass William Forsythe seinen "Orpheus" der nicht zu wiederholenden Vergangenheit zuordnet und sich unter keinen Umständen dazu bereit findet, ihn wieder auf die Bühne zu bringen. So bleibt eines der ungewöhnlichsten Theaterereignisse wohl für immer verloren.

Veröffentlicht am 15.09.2001, von Bernd Krause in Leute

Dieser Artikel wurde 2449 mal angesehen.



Kommentare zu "Deutscher Tanzpreis an Hans Werner Henze"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETT DER SPITZENKLASSE

    "Don Quixote" live aus London in den Kinos
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    TANZ 30: ORFEO ED EURIDICE

    Chr.W. Glucks Oper als Ballett - Choreographie von Marcos Morau
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Anzeige


    SKULPTURENKRIEGER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 14.02.2019, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    VAN DIJK | EYAL

    Am 15. Februar 2019 feiert das Staatsballett Berlin die Premiere von van Dijk | Eyal in der Komischen Oper Berlin.

    Der Doppelabend zeigt Werke der Choreographinnen Anouk van Dijk und Sharon Eyal. Distant Matter der Niederländerin van Dijk ist die erst exklusive Kreation unter der Intendanz von Johannes Öhman und Sasha Waltz ab 2019/2020.

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP