HOMEPAGE



München

RAIMUND HOGHE IST TOT

Deutschland verliert eine wichtige Stimme für die Schwachen und Unsichtbaren in unsererer Gesellschaft und einen großen Protagonisten des politischen Tanztheaters.



Er warf ein letztes Mal seinen Körper in den Kampf. Gestern, am 14. Mai, verstarb der Choreograf, Tänzer, Filmemacher und Autor Raimund Hoghe völlig unerwartet im Alter von 72 Jahren.


  • Raimund Hoghe in "Canzone per Ornella" beim Deutschen Tanzpreis Foto © Ursula Kaufmann
  • Raimund Hoghe in "Canzone per Ornella" Foto © Rosa Frank
  • Raimund Hoghe bei der Gala zum Deutschen Tanzpreis 2020 Foto © Ursula Kaufmann
  • Raimund Hoghe bei der Gala zum Deutschen Tanzpreis 2020 Foto © Ursula Kaufmann
  • Raimund Hoghe bei der Gala zum Deutschen Tanzpreis 2020 Foto © Ursula Kaufmann
  • Raimund Hoghe in "La Valse" Foto © Rosa Frank

Am 14. Mai sollte Raimund Hoghe in einem Ersatzprogramm für das ursprüngliche geplante Gastspiel „Canzone per Ornella“ bei dem Münchner Tanzfestival DANCE Filme von sich präsentieren und im offenen Dialog mit der Tanz- und Theaterwissenschaftlerin Katja Schneider über sein Leben und seine künstlerische Biografie, am darauf folgenden Tag über das Alter sprechen. Zwei Tage vorher sagte er ab, weil er sich schwach fühlte.

Am 14. Mai verstarb nun der Choreograf, Tänzer, Filmemacher und Autor Raimund Hoghe völlig unerwartet und voller Pläne für zukünftige Tanzproduktionen und -projekte im Alter von 72 Jahren. Sein Interesse an Menschen – besonders an denjenigen am Rand unserer Gesellschaft, die er beobachtete und denen er zuhörte - war der Kern seiner Arbeit. Hinzuschauen, wo es am meisten weh tut, wo die Würde des Menschen mit Füßen getreten wird. Flüchtlinge, die unter unvorstellbar grausamen Umständen ihr Leben lassen müssen, ermordet werden – während Europa mehr zusieht, als aktiv hinzuschauen – sind Umstände, die für ihn nicht tragbar sind, und Gehör in seinen Stücken finden. Die Maxime des in Düsseldorf beheimaten Künstlers lautete: „Den Körper in den Kampf werfen“. Der berühmte Satz von Pasolini beschreibt den Kern der international hochgeschätzten künstlerischen Arbeit von Raimund Hoghe. „Für mich sind Körper wie Landschaften, und so, wie es verschiedene Landschaften gibt, gibt es auch verschiedene Körper – und alle haben ihre Berechtigung“, schrieb er.

Der hoch politische Künstler, der gerade im Jahr der Pandemie und angesichts der Flüchtlingskrise in größter Sorge um die weltweite Entwicklung der Menschheit war und sich diebezüglich auch immer deutlicher und vehementer formulierte, interessierte sich aktuell weniger dafür wie es ihm geht als eher für die zukünftigen Generationen. Er schrieb in seinem Grußwort zum 25. Jubiläum von tanznetz.de: "Kultur in all ihren Facetten ist lebensnotwendig - wir brauchen sie, um zu überleben." Das könnte man wahrscheinlich auch als Hoghes Lebenscredo bezeichnen.

Raimund Hoghe, Jahrgang 1949, zählte zu den wichtigsten Protagonisten des zeitgenössischen Tanzes und war in den 1980er Jahren als Dramaturg für die renommierte Wuppertaler Choreografin Pina Bausch tätig. Seine Karriere als Tänzer und Choreograf begann er 1992, 1994 choreografierte er „Meinwärts“, sein erstes Solo für sich selbst als Tänzer. 1997 schuf er „Chambre séparée“ und im Jahr 2000 „Another Dream“ als Trilogie über das vergangene Jahrhundert. Später folgten Choreografien mit und für andere, stets als Huldigung an den Körper, stets begleitet durch einen kenntnisreichen und feinen Umgang mit Musikeinspielungen und stets den Menschen mit seinen exemplarischen Geschichten, Brüchen und Ambivalenzen im Blick. Seine Stücke befassten sich mit gesellschaftspolitischen Themen, wie dem Umgang mit Geflüchteten. Für seine Arbeiten hat er zahlreiche Preise erhalten, darunter 2001 den „Deutschen Produzentenpreis für Choreografie“. 2019 wurde er zum „L’Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres“ durch das französische Kulturministerium ernannt. 2020 erhielt er den Deutschen Tanzpreis – die höchste Auszeichnung, die der Tanz in Deutschland zu vergeben hat. In ihrer Laudatio nannte Katja Schneider den Tanzpreis-Träger Raimund Hoghe „einen Künstler, der den Traum nährt und die Sehnsucht nach einem anderen Leben wachhält.“ Dieses andere Leben müssen wir nun für ihn fortführen, denn sein Körper stand dem Kampf nicht mehr stand. RIP Raimund!

Heute in der digitalen Ausgabe bei DANCE, dem internationalen Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München: Die Jugend ist Kopf, eine Einführung von Katja Schneider und ein Film bei Arte.

Eine Würdigung für Raimund Hoghe von Anna Beke anlässlich des Deutschen Tanzpreises im Oktober 2020.

Veröffentlicht am 15.05.2021, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2020/2021

Dieser Artikel wurde 2536 mal angesehen.



Kommentare zu "Raimund Hoghe ist tot"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    ERFOLG FÜR TANZ.MEDIA

    Die Mitgliederversammlung des Dachverband Tanz wählt mit größtmöglicher Zustimmung Nina Hümpel von Tanz.Media in seinen Vorstand.
    Veröffentlicht am 22.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    NEUER FOKUS FÜR "TANZ IM AUGUST"

    Ricardo Carmona übernimmt ab 2023 die Künstlerische Leitung des Berliner Festivals
    Veröffentlicht am 22.09.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

    Zum Start der Spielzeit 2021/2022 (September bis Dezember 2021)

    Neue Gastspielpartner in Clermont-Ferrand und St. Petersburg, Ectopia - Uraufführung von Richard Siegal im Forum Leverkusen, Schlafende Frau von Rainer Behr – Dach Kino (ohne Dach) Nordbahntrasse, inspirierende Kooperation mit der Düsseldorfer Tanzkompanie Ben J.Riepe im Schauspielhaus, Neue Tänzer im Ensemble

    Veröffentlicht am 08.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN TANZDIREKTORIN

    Eine Compliance-Kommission prüft Vorwürfe von Tänzer*innen gegen Mei Hong Lin am Landestheater Linz.

    Veröffentlicht am 17.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden

    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP