HOMEPAGE



München

TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

Colleen Scott unerwartet verstorben



Die ehemalige Ballerina und spätere Ballettmeisterin Colleen Scott starb vollkommen unerwartet mit 75 Jahren am vergangenen Sonntag in München. Vor wenigen Tagen hatte sie noch bei den Vorbereitungen und Aufzeichnungen des Bayerischen Junior Ballett München für die „DANCE History Tour“ mitgewirkt.


  • Colleen Scott mit Ivan Liska bei Proben zum "Triadischen Ballett" von Oskar Schlemmer / Gerhard Bohner Foto © Gert Weigelt
  • Colleen Scott im "Triadischen Ballett" von Oskar Schlemmer / Gerhard Bohner Foto © Gert Weigelt
  • Colleen Scott im "Triadischen Ballett" von Oskar Schlemmer / Gerhard Bohner Foto © Gert Weigelt
  • Colleen Scott Foto © Sascha Kletzsch

Die ehemalige Ballerina und Ballettmeisterin Colleen Scott starb vollkommen unerwartet mit 75 Jahren am vergangenen Sonntag, 9. Mai 2021 nach einem Unfall im häuslichen Umfeld. Vor wenigen Tagen hat sie noch bei den Vorbereitungen und Aufzeichnungen des Bayerischen Junior Ballett München für die DANCE History Tour im Rahmen des Münchner Tanzfestivals „DANCE 2021“ mitgewirkt. Sie erarbeitete mit den jungen Ensemble-Mitgliedern ein Re-enactment von Isadora Duncan, das zwischen dem vom 10. und 16. Mai 2021 digital bei DANCE 2021 zu sehen ist.

Colleen Scott begann ihre Karriere 1967 beim Ballett der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf unter Erich Walter. Hier lernte sie auch ihren Ehemann Ivan Liška kennen, mit dem sie zwei Söhne hat. Unter Erich Walter begann ihre Entwicklung zu einer der profiliertesten und kreativsten Ballerinen ihrer Generation. 1974 wechselte sie zum Ballett der Bayerischen Staatsoper in München, bis sie 1977 in Hamburg bei John Neumeier ihre endgültige tänzerische Wirkungsstätte gefunden hatte. Neumeier kreierte für sie eine ganze Reihe von Partien, die mit ihrem Namen verbunden bleiben werden, darunter die Dulcinea in seinem „Don Quixote“, die Ginevra in der „Artus-Sage“ oder die Celia in „Wie es Euch gefällt“.

Daneben tanzte sie die großen klassischen Hauptrollen in „Schwanensee“ oder „Dornröschen“ auf höchstem internationalem Niveau und überzeugte nicht weniger als hinreißende dramatische Ballerina in den Cranko- und Neumeier-Meisterwerken von „Onegin“ und „Der Widerspenstigen Zähmung“ bis „Kameliendame“, „Ein Sommernachtstraum‘“ und „Endstation Sehnsucht“.

Mit der Berufung von Ivan Liška zum Direktor des Bayerischen Staatsballetts in München eröffnete sich ihr 1996 für zwei Jahrzehnte eine weitere Karriere. Als Trainingsmeisterin trug sie entscheidend zum tänzerischen Profil der Company bei. Als Ballettmeisterin und Coach konnte sie ihre Erfahrung mit den großen dramatischen Partien ebenso weitergeben wie ihre Prägung durch die Arbeit mit legendären Choreografen der Moderne von Gerhard Bohner bis Hans van Manen. Musikalität, Wahrhaftigkeit und Leidenschaft waren die Leitmotive ihres Wirkens.

Zuletzt kam ihre Erfahrung dem Bayerischen Junior Ballett München zugute, das Ivan Liška als Direktor der Heinz-Bosl-Stiftung leitet. Hier hatte sie entscheidenden Anteil an der Einstudierung von Gerhard Bohners „Triadischem Ballett“, das sie 1977 mit kreiert hatte. tanznetz.de trauert mit Ivan Liška und den beiden gemeinsamen Söhnen.

Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2020/2021

Dieser Artikel wurde 5088 mal angesehen.



Kommentare zu "Tragischer Verlust für die Tanzwelt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito
    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger


    VIELSEITIGKEIT IN PERSON

    Twyla Tharp wird 80 Jahre alt
    Veröffentlicht am 05.07.2021, von Pressetext


    TÄNZER*INNEN VON HEUTE UND MORGEN

    Ein Zoom-Interview mit den Geschwistern Julian MacKay, Nicholas MacKay, Nadia Khan und Maria Sascha Khan.
    Veröffentlicht am 02.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ECTOPIA

    Choreographie Richard Siegal 2021, aufgeführt mit SHOOTING INTO THE CORNER (2008-09) von Anish Kapoor

    Seit 2015 bringt das Tanztheater neben Stücken aus dem Repertoire von Pina Bausch auch Kreationen verschiedener Gastchoreograph*innen auf die Bühne.

    Veröffentlicht am 16.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN TANZDIREKTORIN

    Eine Compliance-Kommission prüft Vorwürfe von Tänzer*innen gegen Mei Hong Lin am Landestheater Linz.

    Veröffentlicht am 17.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden

    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP