HOMEPAGE



Herne

DER AGGRESSIVEN ZÄHMUNG?

"Drang" von Renegade und Malou Airaudo bei tanz nrw 21



Renegade stürmen mit ihrer neuen Arbeit "Drang" weniger stark nach vorn als erwartet, auch wenn sie in der Mischung von Krumping und zeitgenössischem Tanz durchaus Neues entdecken.


  • "Drang" von Renegade und Malou Airaudo Foto © Denis Kooné Kuhnert
  • "Drang" von Renegade und Malou Airaudo Foto © Denis Kooné Kuhnert

Mit Urban Styles ist es ja gern mal so eine Sache. Scheint irgendeine Richtung gerade ganz neu entdeckt, wird sie schnell zum "heißen Scheiß" erklärt und Begeisterung für "the next big thing" gilt als ausgemacht. Krumping hingegen ist schon weltweit in die Talente-Shows eingezogen. Was nicht bedeutet, dass das energetische Zucken, die so schnell als aggressiv abgetanen Chestpops als outdatet abgetan werden sollten. Ganz im Gegenteil. Das zeigt die neue Arbeit der Truppe Renegade, die an den Street Style Verein Pottporus in Herne angegliedert ist. Dort, in den Flottmannhallen, ist "Drang" aufgezeichnet worden und hat im Rahmen von tanz nrw 21 seine Uraufführung im Stream gefeiert.

Unter der Regie von Malou Airaudo ist eine Arbeit entstanden, die auf unbekümmerte und trotzdem sensible Weise die sehr starken Elemente des Krumping mit weicheren Elementen des zeitgenössischen Tanzes verbindet. Dem Raum kommt dabei eine besondere Rolle zu. Die Performance ist unter Einbezug des Tageslichts aufgezeichnet worden, das durch die hohen Fenster mit den charakteristischen blauen Rahmen fällt. Damit gerät das neutrale Weiß des Raumes zur Tabula rasa, in der die dunklen Kostüme der Tänzerinnen und Tänzer desto stärker wirken. Auf dem Boden verstreut finden sich einige Ansammlungen von Plastikfolien, die den Raum gliedert, halb Deko, halb Müll, der im Weg liegt, dazu ein paar kahle Äste. Was sich zwischen all dem entwickelt, ist von der lebhaften Spontanität des Krumping ausgehend sorgfältig und komplett durchchoreografiert. Das ermöglicht den Tänzer*innen, einen ständigen Austausch zwischen unterschiedlichen stilistischen Ausdrucksformen, sie zueinander zu führen und miteinander zu verbinden. Und das funktioniert tatsächlich, wenngleich die Gesamtaussage damit eher eine künstlerisch reflektierte ist, der die Unabdingbarkeit des Ausdrucks abgeht. Wer sich hier mehr edgy moves gewünscht hätte, findet über lange Strecken eher Weichspüler vor.

Der Kamera gelingt es aufgrund der Dimensionen des Raumes nur bedingt, die Performance in ihrer Gesamtheit aufzunehmen, zu weit sind die sechs Tänzerinnen und Tänzer immer wieder voneinander entfernt. Doch genau das ist hier gerade kein Manko. Stattdessen konzentriert sich die Kamera auf einzelne Konstellationen, rückt den Raum durch wechselnde Positionen in den Hintergrund und setzt ihn dadurch immer wieder neu zusammen. Die damit erreichte Fragmentierung der Performance lässt im Kopf der Zuschauenden ein loses Gesamtbild entstehen, das durch digital eingeblendete geometrische Figuren und zusätzliche tatsächliche Projektionen dreidimensionale Landschaften und Bilder entstehen lässt. Das Farbschema bleibt bei allem konsequent unbunt, irgendwo im Graubereich.

Diese Momente bruchstückhafter Vielfalt der Bildhaftigkeit und des Bewegungsvokabulars finden ihre Entsprechung in der musikalischen Umsetzung, die von zartesten Geigentönen über Tropfgeräusche unter Begleitung einzelner verhaltener Klaviertöne bis hin zu technoidem Geklacker reichen. Einer der Performer spricht von seiner Großmutter und davon, wie sie ihn Demut gelehrt hat. Dabei zieht er laut ihren Vornamen derart in die Länge, dass allein dieses eine Wort zur akustischen Performance wird. Diese Szene ist der Anklang an das Storytelling, für das Krumping immer wieder genutzt wird, wenngleich zuvorderst nonverbal. Gleichzeitig findet sich hier die einzige konkret greifbare Aussage. Der Rest bleibt im Abstrakt-Vagen und lebt bei aller losen Aneinanderreihung der einzelnen Szenen in erster Linie von den Kontrasten in den tänzerischen Stilen. Damit verschmelzen die individuellen Ansätze zu einem tatsächlichen Miteinander.

Veröffentlicht am 08.05.2021, von Rico Stehfest in Homepage, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 844 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Aggressiven Zähmung?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ABSAGE AN DEN URBANEN TANZ

    Zekai Fenerci, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter von Pottporus e.V. / Renegade wehrt sich öffentlich gegen Nicht-Förderung

    Zekai Fenerci bezieht Stellung zur Juryentscheidung des TANZPAKT Stadt-Land-Bund vom 14.03.2019.

    Veröffentlicht am 23.03.2019, von Pressetext


    EXTREME REISE INS ICH

    Die Kompanie Renegade spielt "Out Of Body" in den Bochumer Kammerspielen

    "Auf das Abenteuer, das hinter dem schweren Feuerschutzvorhang liegt: Das Innenleben eines Menschen. Ein Wust aus Erinnerungen, widersprüchlichen Gefühlen und der Qual, nicht zu Wissen...

    Artikel aus Ruhr Nachrichten vom 21.01.2013


     

    LEUTE AKTUELL


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito
    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger


    VIELSEITIGKEIT IN PERSON

    Twyla Tharp wird 80 Jahre alt
    Veröffentlicht am 05.07.2021, von Pressetext


    TÄNZER*INNEN VON HEUTE UND MORGEN

    Ein Zoom-Interview mit den Geschwistern Julian MacKay, Nicholas MacKay, Nadia Khan und Maria Sascha Khan.
    Veröffentlicht am 02.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    VERLÄNGERTE HILFEN FÜR TANZSCHAFFENDE

    Die vierte Vergaberunde des NPN-Förderprogramms STEPPING OUT läuft – Frist zur Antragsstellung ist der 1. Oktober

    Das Förderprogramm NPN-STEPPING OUT von JOINT ADVENTURES – Walter Heun geht in die Verlängerung bis Ende 2022. Die Antragstellung zur vierten Vergaberunde ist ab sofort möglich.

    Veröffentlicht am 22.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

    HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

    Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


    JÖRG MANNES GEHT ANS THEATER MAGDEBURG

    Neuer Intendant Julien Chavaz stellt sein Leitungsteam vor

    Veröffentlicht am 26.08.2021, von Pressetext


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito

    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP