HOMEPAGE



Berlin

PERSPEKTIVE FÜR DEN BERLINER TÄNZER*INNEN-NACHWUCHS

Mentorship Programme für Absolvent*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin



Das Staatsballett Berlin startet zum Beginn der kommenden Spielzeit ein zehnmonatiges Mentorship Programme für Absolvent*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin. Dadurch soll 16 Tänzer*innen eine Perspektive in Pandemie-Zeiten eröffnet werden.


  • "Ein Sommernachtstraum" von Heinz Spoerli; Sarah-Jane Brodbeck & Vahe Martirosyan Foto © Dieter Hartwig

Ab September 2021 bietet das Staatsballett Berlin 16 Absolvent*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin ein zehnmonatiges Weiterbildungsprogramm an, das die Praxis mit Theorie und individuellen Coachings verbindet. Aufbauend auf die abgeschlossene Ausbildung versteht sich das Programm als Brücke zwischen Schule und Berufsleben und stützt sich dabei auf drei Säulen: in der praktischen Arbeit nehmen die Fellows am täglichen Training im Staatsballett teil, erhalten Masterclasses von Ersten Solotänzer*innen der Compagnie und treten in Vorstellungen gemeinsam mit dem Ensemble auf. Im theoretischen Bereich des Programms stehen Themengebiete wie historische Aufführungspraxis, Feedback-Kultur und kognitive Fähigkeiten im Mittelpunkt. Zur Weiterentwicklung des individuellen Potenzials werden schließlich gesundheitliche Aspekte wie Ernährungsberatung, mentale Coachings und tanzmedizinische Analysen berücksichtigt. Darüber hinaus wird jedem Fellow im Rahmen des Programms ein Compagnie-Mitglied als Mentor*in zur Seite gestellt, um den direkten Erfahrungsaustausch zu gewährleisten und über die Orientierung im Ensemble-Alltag hinaus auch persönliche Inspiration zu gewährleisten. Sowohl den Tänzer*innen des Staatsballetts als auch den Schüler*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin wurde dieses Angebot bereits vorgestellt und mit großem Interesse entgegengenommen.

Finanziell möglich gemacht wird das Programm durch die Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Der Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, erklärt:
"Das Mentorship Programme des Staatsballetts Berlin eröffnet jungen Tänzer*innen eine berufliche Perspektive und ich freue mich besonders, dass das Programm umfänglich fördert, indem es sich auf verschiedene Aspekte konzentriert, die für sich genommen und in ihrem Zusammenspiel für die persönliche und berufliche Entwicklung der Absolvent*innen unabdingbar sind. Das Programm ist ein wichtiges Signal, wie während und nach der Corona-Krise gerade auch der Nachwuchs gefördert und mitgenommen werden kann, der immerhin die Zukunft unseres gemeinsamen kulturellen Lebens ist. Wir sind froh, dass wir diese Initiative mit einer Anschubfinanzierung unterstützen können."

Dr. Christiane Theobald, kommissarische Intendantin des Staatsballetts Berlin, ergänzt:
„Da das Staatsballett Berlin über keine eigene Bühne verfügt, konnten wir der freien Szene während der Corona-Pandemie keine substanzielle Unterstützung anbieten. Darum entstand die Idee des Mentorship Programme als alternativem sozialem Engagement, das versucht, die Verluste und Versäumnisse der Absolvent*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin durch die Pandemie auszubalancieren. Ich bin sehr glücklich, dass dieses Programm durch die Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa so schnell und unkompliziert umgesetzt werden kann.“

Veröffentlicht am 03.05.2021, von Pressetext in Homepage, Gallery, Tanz und Bildung, News 2020/2021

Dieser Artikel wurde 286 mal angesehen.



Kommentare zu " Perspektive für den Berliner Tänzer*innen-Na ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DER AGGRESSIVEN ZÄHMUNG?

    "Drang" von Renegade und Malou Airaudo bei tanz nrw 21
    Veröffentlicht am 08.05.2021, von Rico Stehfest


    BIS ZUR FLUCHT IN DIE REALITÄT

    "Two for the Show – All for One and One for the Money" von Richard Siegal und Tobias Staab; für das DANCE Festival München mit neuem Beginn
    Veröffentlicht am 08.05.2021, von Gastbeitrag


    EINE ODE AN DIE MACHT DER DIFFERENZEN

    Digitale Uraufführung von Jan Martens’ “any attempt will end in crushed bodies and shattered bones”
    Veröffentlicht am 08.05.2021, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DANCE 2021

    Digital und weltweit: Das DANCE Festival vom 6. bis 16. Mai 2021

    DANCE, das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München, zeigt vom 6. bis 16. Mai mit einem fast ausschließlich digitalen – dafür weltweit zugänglichen – umfangreichen Programm die breite Vielfalt und neuesten Entwicklungen des zeitgenössischen Tanzes.

    Veröffentlicht am 26.01.2021, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    HINTER DEN KULISSEN DER BALLETTWELT

    Ballettworkshop in Südfrankreich

    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Julia Bührle


    "PEACE WILL COME"

    Marco Goeckes "Good Old Moone" und Jacopo Godanis "Hollow Bones" bei der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Rico Stehfest


    PERSPEKTIVE FÜR DEN BERLINER TÄNZER*INNEN-NACHWUCHS

    Mentorship Programme für Absolvent*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Pressetext


    SCHÖNE RESTEVERWERTUNG

    Das Ballett Zürich zeigt Kurzstücke von Edward Clug und Johan Inger

    Veröffentlicht am 02.05.2021, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP