HOMEPAGE



Darmstadt

KACHELWELT

Choreografien von Tänzer*innen des Hessischen Staatsballetts



Mit "Startbahn" zeigt das Ensemble vielfältige Einblicke in die großen und kleinen Dinge des Lebens. Erneut arbeitete die Kompanie mit De-Da-Productions zusammen.


  • "from here until" von Ramon John Foto © Hessisches Staatsballett / De-Da-Productions
  • "Muse" von und mit Ludmila Komkova Foto © Tatsuki Takada
  • "Minha Prece" von Marcos Novais Foto © Hessisches Staatsballett / De-Da-Productions

Unter dem Titel "Startbahn" gibt das Hessische Staatsballett den Tänzer*innen des Ensembles die Möglichkeit eigene Kurzchoreografien zu zeigen. Im zweiten Corona-Jahr sind es zehn Produktionen von elf Choreograf*innen, wobei die zehnte bei der Premiere aus urheberrechtlichen Gründen nicht dabei war (Ah, vita bella!). Ort ist die Große Bühne des Staatstheaters Darmstadt, auf der die Beteiligten sich mit einer überdimensionalen Bühneninstallation aus 21 Kammern konfrontiert sehen. Die meisten gehen damit um, tanzen in den Kammern, die auch mal als Cages (Käfige) bezeichnet werden, aus denen sie auszubrechen versuchen.
Der Bühnenaufbau stammt aus einer anderen Produktion (Atem/Soufle, Sept. 2020), wirkt aber auf dem Bildschirm wie die allgegenwärtigen Kachelbilder der aktuellen Zoom-meetings. Bei der Streaming-Premiere am Freitag erhielten Besucher*innen die Möglichkeit, sich nach eigenem Gusto durch die Kachelbilder zu klicken. Man könnte es auch mit einem digitalen Adventskalender bezeichnen: hinter jedem Türchen eine Überraschung. Denn vielfältig war es in Kostümen und Musiken, vor allem atmosphärisch.

Erneut haben die Darmstädter mit De-Da-Productions zusammengearbeitet, die sich beim Filmen den Choreografien unterschiedlich annäherten. Einige Filme sind fast traditionell, zeigen die ruhige Totale vom Zuschauerraum aus, abwechselnd mit diagonalen Nahansichten. Bei anderen gibt es schnelle Schnitte, Durchblicke vom Bühnenhinterraum auf die Tänzer*innen, bei denen leere Sesselreihen im Zuschauerraum erkennbar sind. Einmal folgt die Kamera der im Liedtext und im Tanz ausgedrückten Suche nach Nähe, kriecht quasi mit in den Zimmerkäfig.

Es sind bekannte Themen der Bühne, die durch den Corona-Lockdown eine neue Brisanz erhalten haben: Nähe und Distanz, Traum und Wirklichkeit und der "Wunsch, sich durch Tanz die Welt wieder anzueignen". Ludmila Komkova (Muse) spürt im weißen Spitzenkleid dem Moment der Inspiration nach, Aurélie Patriarca bewegt sich zwischen Traum und Wirklichkeit, symbolkräftig unterstützt durch Luftballone.

Das Bühnenbild wird zweimal wie ein Hochhaus genutzt, bei dem man Einblick in zwei Zimmer auf verschiedenen Etagen erhält. Francesc Nello Deakin und Matthias Vaucher hängen Wäsche auf, lesen etwas, versuchen sich frei zu bewegen (Shade of a Day). Sie tun dies einzeln, versetzt oder auch parallel. Erzählt diese Version eher vom Gefühl des Eingesperrtseins, so halten die beiden Tänzerinnen (Manon Andral, Greta Dato) in "Minha Prece" von Marcos Novais den Kontakt mittels einer Gegensprechanlage aufrecht und beim gemeinsamen Hören von schwungvoller portugiesischer Musik tanzen sie kräftig ab.

Manon Andral geht mit ihrer Choreografie "Common Ground" hinaus in die Natur, lässt die Schönheit nackter Körper in Ausschnitten neben Baumrinde erscheinen. Der Tanz von Nicolas R. Frau und Jiyoung Lee auf der Bühne wird dann filmisch gemixt mit den Naturaufnahmen. Die kunstvolle Mischung aus Tanz und Videokunst gleicht dem Traum von der Naturverbundenheit und Hierarchielosigkeit der Menschen.

Nach Nähe sehnen sich die beiden Tänzer in „from here until“, das Ramon John kreiert hat und mit Masayoshi Katori tanzt. Mit Regenschirm nähert er sich der Wohnung des anderen, auf engem Raum tanzen sie eine Mischung zwischen Robot-Dance und Ballett, was immer wieder auch witzig wirkt. Genau das gegenteilige Gefühl vermittelt "Cliff Edges" von Daniel Myers. Es ist eine schier unendliche Folge des Fallens. Hinfallen und Wiederaufstehen, von brutal laut bis zum elegant tänzerischen Ablegen. Auf die Frage 'Wie machen wir weiter?' gibt das Stück nicht wirklich eine Antwort, es wirkt wie mechanische Wiederholungen und stimmt eher traurig.

Masayoshi Katori kreierte mit "Harry Truman" ein Stück für Zwei, die durch die kleinen Dinge des Alltags zusammengeschmiedet sind. Ein fulminantes Solo tanzt Nicolas R. Frau zum Chanson-Klassiker "Eh maintenant" von Gilbert Bécaud. Warum er sein Stück „La mauvaise interprétation“ nennt, erschließt sich nicht. Es ist eine wunderbare Interpretation, die die schnellen Filmschnitte nicht benötigt, um Wirkung zu entfalten. 
 

Weitere Termine werden zeitnah bekannt gegeben auf www.staatstheater-darmstadt.de

Veröffentlicht am 02.05.2021, von Dagmar Klein in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 745 mal angesehen.



Kommentare zu "Kachelwelt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    LIVE-STREAM, VIDEO-STREAM ODER TANZFILM?

    "Dreams of Landscape" von Lotem Regev als tanzfilmisches Werk überarbeitet

    Die Streaming-Premiere des Hessischen Staatsballetts entpuppte sich als filmkünstlerisches Tanzwerk.

    Veröffentlicht am 29.03.2021, von Dagmar Klein


    DA MUSS MAN DURCH

    Zum neuen Tanzabend „Grenzgänger“ beim Hessischen Staatsballett

    Auch wenn das neu gegründete Hessische Staatsballett einen eher behäbigen Namen hat – stilistische Vielfalt und Zeitgenossenschaft werden im Programm groß geschrieben. Zum Saisonende hat man zwei jüngere Choreografen, Marcos Morau und Damien Jale,t eingeladen.

    Veröffentlicht am 29.05.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ABSOLUT SEHENSWERT

    Hessisches Staatsballett startet mit dem dreigeteiltem Abend „Aufwind“

    Mit den Intendantenwechseln wurden die Ballettkompanien beider südhessischer Staatstheater zu einer geschrumpft und präsentieren sich zum Neustart mit Choreografien von Tim Plegge, Richard Siegal und Alexander Ekman.

    Veröffentlicht am 25.10.2014, von Dagmar Klein


    STÜHLERÜCKEN AUF DEM TANZBODEN

    Das Hessische Staatsballett kommt – die Ballettchefs der Staatstheater im Südwesten wechseln

    Ab der Spielzeit 2014 wird es ein neues Hessisches Staatsballett geben. Eines, das an den anderen erfolgreichen Staatsballetten Maß nimmt, das künftig nicht nur die Staatstheater in Wiesbaden und Darmstadt bespielen, sondern große Gastspiele geben und ermöglichen soll.

    Veröffentlicht am 04.11.2013, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    MEISTERHAFTE CHOREOGRAFEN

    „Goecke/Godani/Montero“ in Nürnberg
    Veröffentlicht am 13.07.2021, von Gastbeitrag


    SO GEHT’S AUCH

    Die Soirée der Palucca Hochschule für Tanz unter freiem Himmel
    Veröffentlicht am 13.07.2021, von Rico Stehfest


    EINE SCHWARZE MADONNA AUF DEN SPUREN IHRES KÖRPERS

    "Yeye" von Lois Alexander hatte als Filmversion in Berlin Premiere
    Veröffentlicht am 09.07.2021, von Greta Haberer



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »REMAINS«

    Sasha Waltz & Guests vom 28. bis 31. August wieder live im radialsystem zu erleben: Wiederaufnahme »remains« von Andrew Schneider

    Sasha Waltz & Guests ist im August wieder live vor Publikum im Berliner radialsystem zu erleben: mit der »zweiten Premiere« des Auftragswerks »remains« des US-amerikanischen Performers, Autors und Regisseurs Andrew Schneider.

    Veröffentlicht am 07.07.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DANIEL ASCHWANDEN GESTORBEN

    Er starb im Alter von 62 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit

    Veröffentlicht am 14.07.2021, von tanznetz.de Redaktion


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PERSONALNEUIGKEITEN

    Barbara Matacz und Sarah Abendroth gehen in den Ruhestand

    Veröffentlicht am 14.07.2021, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP