HOMEPAGE



Dresden/Frankfurt

"PEACE WILL COME"

Marco Goeckes "Good Old Moone" und Jacopo Godanis "Hollow Bones" bei der Dresden Frankfurt Dance Company



Die Kamera als Partner nutzend fächern Marco Goecke und Jacopo Godani die ganze Kunst des Tanzens auf und kreieren zwei Uraufführungen, die auch im Stream nichts an Kraft einbüßen.


  • "Hollow Bones" von Jacopo Godani; David Leonidas Thiel & Zoe Lenzi Allaria Foto © Dominik Mentzos

Kalt, düster, hart. So beginnt Marco Goeckes neue Arbeit "Good Old Moone", getragen vom Sprechgesang Patti Smiths. Und da kein Text über die Arbeiten Goeckes ohne das Wort 'fiebrig' geschrieben werden kann, lässt sich das gleich zu Anfang ablegen. Ja, es sind auch hier die gewohnt präzisen, messerscharfen Bewegungen, die teilweise in unglaublicher Geschwindigkeit ausgeführt werden. Für ein solches Vokabular braucht es die richtigen Tänzer*innen. Und die hat Jacopo Godani in seiner Kompanie in den letzten Jahren erfolgreich entwickelt. So gesehen passt Goeckes choreografischer Ansatz hervorragend für das Ensemble der Dresden Frankfurt Dance Company. Gleichzeitig ist Godanis Schritt, eine andere als seine eigene Handschrift für seine Tänzerinnen und Tänzer zuzulassen, sich zu öffnen, nicht nur ein mutiger, sondern ein künstlerisch wertvoller, können doch schlussendlich nur so Austausch und Weiterentwicklung tänzerischer Fähigkeiten entstehen.

Goecke beschränkt sich in "Good Old Moone" weitestgehend auf Soli und Duos, was die Kamera äußerst dankbar aufnimmt. Im Ergebnis steht mit dieser 'kleinen Form' jedes choreografische Detail im Vordergrund, was das große Ganze einfach zulässt. Die Dinge finden bei Goecke ohnehin immer intuitiv zueinander. Die Tänzer*innen sind immer wieder allein, wirken aber zu keinem Zeitpunkt einsam in diesem schlichten Raum voller Nebel, in dem klares, farbloses Licht hauptsächlich von oben kommt, die Gesichter der Tänzer*innen in Schatten legt und die freien Oberkörper der Tänzer in ihrer Anatomie teils befremdlich wirken lässt. Die Kostüme sind zurückgenommen, Geschlechter spielen keine Rolle.

Was die Kamera einfängt, sind faszinierende Studien höchster Konzentration, eine mesmerisierende Abfolge artifizieller Bewegungen, die bei Goecke niemals bloßer Effekt sind. Goecke blendet nicht, er beeindruckt. Das ist besonders intensiv mit einem Solo für Anne Jung gelungen. Ihre fragile Stärke ist gleichzeitig starke Fragilität. Ihre spastisch fremdartige Art der Mitteilung erscheint merkwürdig vertraut. Das ist Goecke at his best. Und Anne Jung at her best. Die Vermittlung des Ausdrucks gelingt dabei derart rauschhaft unmittelbar, dass man als Zuschauer*in völlig vergisst, dass man eigentlich zuhause auf der Couch sitzt.

Bei aller Virtuosität schafft es Goecke, Patti Smiths Sprechgesang nicht einfach zu illustrieren, zu 'vertanzen'. Er stellt seine Aussage gleichwertig neben die von Smith, ganz so, als wäre es ein Dialog. Und dieser scheint von tiefer Wertschätzung geprägt. Goecke imitiert nicht Smiths Rhythmus. Er findet seinen eigenen. Es gibt, so sagt man, Menschen, die könnten aus dem Telefonbuch vorlesen, man hänge an ihren Lippen. Goecke tut das für den Tanz.

Wo Goecke mit seiner Arbeit im Abstrakten bleibt, dringt Jacopo Godani mit seiner Uraufführung "Hollow Bones" weitaus deutlicher in konkrete Bilder vor, ohne dabei aber tatsächlich konkret zu werden. Es ist eine Art Versuchsanordnung, die sich in ihrer Gesamtheit stark vom Tanz weg hin in Richtung Performance bewegt und die Anmutung einer Erzählung hat, die allerdings bis zum Schluss enigmatisch bleibt. Godani schafft einen deutlich umrissenen Raum, der nicht wie gewohnt auf die Guckkasten-Perspektive ausgerichtet ist, sondern mit den Mitteln der Kamera multiperspektivisch aufgebaut ist.

Erschließen lässt sich diese Arbeit am ehesten über Godanis anhaltendes Leitmotiv: das Animalische, das Tier als Teil des Menschen, das Vormenschliche. Hier sitzt ein leibhaftiger Schäferhund vor einem vertikalen Screen, auf dem ein Gorilla zu sehen ist. Fast könnte man hierin bloße Illustration sehen und sich vom Rest des Geschehens ablenken lassen, den ins Mikrofon geflüsterten Texten, den Tänzer*innen in Zottelkostümen (Forsythes "Enemy in the Figure" lässt grüßen!), den vielen schwarzen Hockern. Schaut man aber genau hin, wird schnell deutlich, dass es sich um Videoaufnahmen des Gorillas Koko handelt, einem Weibchen, dem nachgesagt wurde, mehr als 1000 Zeichen der Gebärdensprache zu verstehen. Das ist ein grotesker weil zum Scheitern verurteilter Dialog zwischen Affe und Hund unter Einsatz menschlicher Werkzeuge.

Welche Sprache, also, ist es, die Godani hier spricht? Es scheint eine Sprache zu sein, die vermittelt werden soll und wohl kann. Wiederholt finden sich Szenen, die Lehrstunden mit Lehrer*innen und Schüler*innen zu zeigen scheinen. Alles ist etwas schräg, die Tänzerinnen zwitschern wie Vögel ins Mikrofon. Und dann gibt es ein Gewitter mit einem unmissverständlich dazu auf dem Screen eingeblendeten Symbol aus dem Wetterbericht.

Godani experimentiert gern. Dabei erscheint besonders hier die Frage, inwieweit er, der als ehemaliger Solist für William Forsythe von dessen Arbeiten zweifelsfrei geprägt ist, mit dieser Arbeit Reverenzen an seinen 'Lehrer' abliefert. Alles erinnert ein bisschen an den schrägen Jahrmarkt in „Potemkins Unterschrift“, dem ersten Akt von Forsythes "Impressing the Czar"; teilweise scheinen aus den Lautsprechern Sounds zu schrubben, die Thom Willems so legendär gemacht hat und die Forsythes Handschrift lange Jahre begleitet haben. Auch hier finden sich deutlich voneinander getrennte Akte, die teilweise unvermittelt durch das Senken des Vorhangs begrenzt werden. Forsythe hatte das praktisch erfunden.

Trotzdem bleibt Godani bei sich, dem Thema Tier und Mensch und dessen Schnittmenge. Auf dem Screen wird das Gesicht des Gorillas mit dem eines Mannes überblendet; die Grenzen verschwimmen, bis das Gesicht des Mannes blutrot ist und die Form eines anatomisch korrekten menschlichen Herzens annimmt. Auch das kein neues Bild bei Godani. Und dieses Herz, dieser Mensch, ist irgendwann auch 'falsch', wenn die Tänzer*innen nach erneutem Kostümwechsel Kleider tragen, die nur am Körper befestigt, also nicht korrekt angelegt sind. Fremd in der eigenen Haut?

Sowohl Goeckes als auch Godanis Arbeit endet in einem friedvollen Bild. Hier eine innige, endlose Umarmung, dort ein Kuss, der das Leben zu besiegeln scheint. Und Patti Smith singt "Peace will come". Recht soll sie bekommen.

Veröffentlicht am 30.04.2021, von Rico Stehfest in Homepage, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1447 mal angesehen.



Kommentare zu ""Peace will come""



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MEISTERHAFTE CHOREOGRAFEN

    „Goecke/Godani/Montero“ in Nürnberg

    Der Titel ist reduziert. Auf die Choreografen, deren Namen allein schon klingend sind in den Ohren derjenigen, die sich in der Tanzszene bestens auskennen: Marco Goecke, Jacopo Godani, Goyo Montero.

    Veröffentlicht am 13.07.2021, von Gastbeitrag


    KLEINE FINGERÜBUNG GEFÄLLIG?

    Die Dresden Frankfurt Dance Company hält ihr Publikum fit

    Mit dem Video-Trainingsprogramm "Simple Dance" für minimale Bewegungen und Koordination kann nun jede*r Teil der Dresden Frankfurt Dance Company werden. Aber auch für klassisch Zuschauende gibt es mit "#Alter Ego" etwas zu sehen.

    Veröffentlicht am 06.02.2021, von Rico Stehfest


    LABORERGEBNISSE

    Die Dresden Frankfurt Dance Company testet mit „Lapdance“ neue Möglichkeiten

    Spiel mit Positionen des Publikums und atmosphärischer Langsamkeit: Der zweiteilige Abend im Dresdner Festspielhaus Hellerau vereint „Metamorphers“ aus dem Jahr 2016 und Jacopo Godanis neue Choreografie „Satelliting“.

    Veröffentlicht am 02.02.2020, von Rico Stehfest


    DIESES WILDE TIER IST GEREIZT

    Die TänzerInnen der Dresden Frankfurt Dance Company zeigen in Hellerau eigene Arbeiten

    In fünf eigenen Choreografien zeigen Tänzer und Tänzerinnen der Kompanie eigene Impulse und Gedanken. Das tun sie alle auf hohem Niveau, nur individuelle Handschriften lassen sich nicht ablesen.

    Veröffentlicht am 28.06.2019, von Rico Stehfest


    FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

    „Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

    Kraftvoll und sensibel: Die Frankfurter Premiere von Jacopo Godanis Uraufführungen „The small infinite“ und „Ultimatum Part II“ sowie der Neubearbeitung von „Unit in reaction“ wird jubelnd gefeiert.

    Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl


    POESIE UND ERSCHRECKEN

    Jacopo Godanis „Extinction Of A Minor Species“ für die Dresden Frankfurt Dance Company im Bockenheimer Depot

    In seiner neuen Kreation nimmt Godani eine Erforschung der Möglichkeiten des Tanzes vor und verbindet Techniken des Balletts mit denen zeitgemäßer Ausdrucksmittel des modernen Tanzes.

    Veröffentlicht am 02.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    DIE EIGENE ARBEIT MIT KREATIONEN VON WILLIAM FORSYTHE IN BEZIEHUNG SETZEN

    Die Dresden Frankfurt Dance Company startet in Frankfurt

    Die Spannung im Bockenheimer Depot in Frankfurt war spürbar in Bezug auf „The Primate Trilogy“, die erste Produktion der neu besetzten Kompanie unter ihrem von Forsythe selbst erwählten künstlerischen Direktor und Choreografen Jacopo Godani.

    Veröffentlicht am 04.10.2015, von Boris Michael Gruhl


     

    AKTUELLE NEWS


    „GEPRÄGT HABEN MICH BEGEGNUNGEN“

    Die brasilianische Choreographin Lia Rodrigues wurde mit dem „Kunst- und Kulturpreis der deutschen Katholiken 2021“ ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 28.09.2021, von Claudia Henne


    WANDEL NACH 20-JÄHRIGER ZUSAMMENARBEIT

    Tarek Assam beendet Tätigkeit als Ballettdirektor am Stadttheater Gießen mit Ende der Spielzeit 2021/22
    Veröffentlicht am 06.10.2021, von Pressetext


    ERFOLG FÜR TANZ.MEDIA

    Die Mitgliederversammlung des Dachverband Tanz wählt mit größtmöglicher Zustimmung Nina Hümpel von Tanz.Media in seinen Vorstand.
    Veröffentlicht am 22.09.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DER STURM“

    Ballett von Roberto Scafati nach William Shakespeare am Theater Trier

    Roberto Scafati inszeniert das Ballett in Zusammenarbeit mit demselben Team, das schon durch „Winterreise“ bekannt ist, sowie dem Philharmonischen Orchester der Stadt Trier unter der musikalischen Leitung von Wouter Padberg.

    Veröffentlicht am 06.10.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    GIPFELTREFFEN

    Livestream des Triple Bills „Tänze Bilder Sinfonien“ beim Wiener Staatsballett

    Veröffentlicht am 25.09.2021, von Anna Beke


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP