HOMEPAGE



Nürnberg

HOFFNUNGSSCHIMMER

"Exquisite Corpse Extra" beim Ballett des Staatstheater Nürnberg



Emotional dicht, tänzerisch vielfältig, kulturell übergreifend: 11 Miniaturen von 13 Choreografinnen und Choreografen des Staatstheater Nürnberg Ballett faszinieren in drei Episoden seit dem 10. April 2021.


  • Staatstheater Nürnberg Ballett "Exquisite Corpse Extra - Peculiar Mortals" Foto © Bettina Stöss
  • Staatstheater Nürnberg Ballett "Exquisite Corpse Extra - Vicious" Foto © Bettina Stöss
  • Staatstheater Nürnberg Ballett "Exquisite Corpse Extra - Indoor" Foto © Bettina Stöss
  • Staatstheater Nürnberg Ballett "Exquisite Corpse Extra - Maria" Foto © Bettina Stöss
  • Staatstheater Nürnberg Ballett "Exquisite Corpse Extra - Music for Spririt Monkeys" Foto © Bettina Stöss

von Susanne Roth

Immer mal wieder zeigt die Kamera das „schwarze Loch“ des publikumslosen Saals. Dieser wirkt wie eine Tulpe, deren abgefallene Blüten den nackten, schwarzen Blütenstempel freigeben. Mit der nun erstmals rein digitalen Version des seit 2011 existierenden Choreografie-Projekts „Exquisite Corpse“ scheint ebenfalls ein Herausschälen des Kerns, ein Weglassen von äußeren Reizen während einer Aufführung einherzugehen.

Die Türen des Opernsaals öffnen sich

Es ist, als ob Ballettdirektor Goyo Montero den Mitgliedern der Ballettkompanie, den mehr oder weniger mit Choreografie-Wassern gewaschenen Ensemblemitgliedern des Staatstheaters Nürnberg als Ausgleich zu fehlenden Augenpaaren und Applaus spendenden Händen einen besonderen Motivationsschub geschaffen hätte. Indem er ihnen ein Ausloten ihrer Möglichkeiten nicht im üblichen, deutlich begrenzteren Auftrittsraum ermöglicht, sondern ihnen die Tür zur großen, ausladenden Opernbühne aufstößt. Auch deshalb heißt die Plattform, auf der elf Kompanie-Mitglieder mit eigenen, von Vorgaben freien Choreografien teilweise auch ihr eigenes Inneres nach außen kehren auch „Exquisite Corpse Extra“.

Der Funke springt auch virtuell über

Man sagt dem Ballett, dem Theater allgemein oft nach, in seiner eigenen Welt zu leben, in einer Art Blase. Das ist längst nicht mehr so. Einflüsse der äußeren Welt werden nicht künstlich draußen gehalten, das Publikum selbst sieht sich gerade auch im Ballett mit der eher pantomimischen Übersetzung von Bewusstseinszuständen gespiegelt. Das ist der Anspruch. In Zeiten einer Pandemie den Funken überspringen zu lassen, ohne das Gegenüber und dessen Erschrecken, Freuen, dessen Spannung zu spüren ist ungleich schwerer. Wirken deshalb die elf sogenannten Miniaturen von 13 jungen Choreografinnen und Choreografen teils auch wie Seelen-Striptease? Vielleicht. Sicher ist: Die publikumslose Zeit, der Lockdown, Distanz, Fehlen jeglicher Annäherung geht auch am Nürnberger Ballett-Ensemble nicht spurlos vorüber, schlägt sich nieder in den jeweils nur wenige Minuten dauernden, dafür umso eindringlicheren Miniaturen.

Elf Miniaturen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und denen doch eine Eindringlichkeit, ein faszinierendes Ausloten der Möglichkeiten gemein ist. Es sind Solo-Choreografie-Arbeiten, mit einer einzigen Ausnahme, die sich auch in ihrer Vielseitigkeit und den Stilmitteln verdreifacht zu haben scheint: Es ist vom Prinzip her Tanztheater, was der US-Amerikaner Michael García, der Belgier Victor Ketelslegers und die Portugiesin Ana Tavares in „You know, it´s like...“ nach intensiven Gesprächen dem virtuellen Publikum bieten. Es ist auch im Finale ein Experiment, da die Choreograf*innen selbst tanzen und so eine Art Vogelblick auf ihr Projekt entfällt. Dabei drehen sie den Spieß (der Hilflosigkeit) um, entscheiden selbst, ob sie aus ihrem Versteck hinter dem Tisch hervorkommen. Der Drang des Menschen, sich und seine Umwelt definieren zu wollen manifestiert sich in Wänden etwa – die dann kippen und den „Forschergeist“ freigeben.

Meist ohne großes Licht und Requisiten

Die Meisten arbeiten ohne Requisiten, alle ohne das ganz große Licht oder gar „Staffage“. Nichts stört die Darbietung großer Gefühle. Eine einzige, um sich kreisende, sich schlängelnde, hämmernde, teils ekstatisch den Raum einnehmend, teils vorsichtig in sich verharrende Tänzerin reicht aus, um der Bösartigkeit in „Vicious“ von Bo Jacobs die Stirn zu bieten. Balkone verlassen, Fenster aufstoßen, mit weiten, ausholenden Gesten einander suchend und doch jeder dazu verdammt, in seinem eigenen Lichtkegel zu bleiben, mit dem begrenzten frühlingshaften Rausch: Das ist „Day 100“ der harten Isolation von Oscar Alonso. Wenn sie denn wieder loslassen, dann muss man sich die Frage stellen, ob man in der gleichförmigen (Trenchcoat-)Masse untergeht oder ob noch ein Stück Individualität erlaubt ist. Nicht unbedingt, die Tänzerin im „eigenartig sterblichen“ Miniatur-Stück „Peculiar Mortals“ von Sofie Vervaecke wirft zwar die Trenchcoat-Uniform ab, was allerdings in der Gruppe gar nicht gut ankommt.

Es kommt noch härter: Der eigenen, misshandelten Mutter bietet Edward Nunes mit „Maria“ und seinen angedeuteten Schlägen ins Gesicht und Pistolen an die Schläfen setzenden Tänzerinnen eine Art verständnisvoller Trost.

Um was es bei all den Choreografien geht zeigt Carlos Blanco mit „Me Inside Me“ besonders eindrucksvoll. „Wie etwas erklären, was für mich selbstverständlich ist, was aus mir selbst kommt? Für das ich nicht die richtigen Worte finde? Wer bin ich? Was bedeutet meine eigene Kreation?“ – ein schier undurchdringlicher Fragen-Dschungel, durch den sich Carlos Blanco schlägt. Erfolgreich. Mit ungewöhnlichen Körperszenen, in denen sich erst nur ein einzelnes Bein zu befreien sucht, einem Küken gleich, das mühsam den Schnabel durch die Schale bohrt.

Die Miniaturen in „Exquisite Corpse Extra“ gleichen einem Damm, der bricht und Wassermassen von unendlich scheinenden Bewegungsformen, Ausdruckstänzen, Kulturen und Mentalitäten vor die Füße der Betrachter*innen spült. Besonders eindrucksvoll wird das angesichts der Sprünge und erotischen Bewegungen der bastrocktragenden Tänzerinnen in „Matumaini“ von Sarah-Lee Chapmann, was auf Suaheli Hoffnung heißt. Wurde ja auch Zeit für einen Hoffnungsschimmer.

Veröffentlicht am 27.04.2021, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 253 mal angesehen.



Kommentare zu "Hoffnungsschimmer"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TANZEN HILFT. GEGEN WÖLFE UND WORTE

    „Über den Wolf“ als Online-Inszenierung des Balletts in Nürnberg

    Aus Prokofjews sinfonischer Erzählung für Kinder „Peter und der Wolf“ konzipiert gut 85 Jahre später Goyo Montero angesichts der gegenwärtigen, auch Ängste verursachenden Coronagefahren - das Tanzstück „Über den Wolf“.

    Veröffentlicht am 17.01.2021, von Boris Michael Gruhl


    ILLUSIONSTHEATER UND MATER DOLOROSA

    "Petruschka" und "Sacre" in Nürnberg

    Douglas Lee und Goyo Montero werfen neue Perspektiven auf Strawinskys "Petruschka" und "Sacre" am Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 15.01.2020, von Alexandra Karabelas


    STRAWINSKY (UA)

    Choreografien von Douglas Lee (Petruschka) und Goyo Montero (Sacre)

    Am 21. Dezember feiert die Uraufführung „Strawinsky“ mit Choreografien von Douglas Lee und Goyo Montero ihre Premiere im Nürnberger Opernhaus. Der neue Tanzabend des Staatstheater Nürnberg Balletts steht ganz im Zeichen der wegweisenden Ballettmusik von Igor Strawinsky.

    Veröffentlicht am 11.12.2019, von Pressetext


    ÜBERGÄNGE

    Über zeitgenössisches Choreografieren: Douglas Lee und Goyo Montero im Interview

    Ein neuer Strawinsky-Abend in Nürnberg. Mit "Petruschka" und "Le Sacre du Printemps" stehen zwei Klassiker auf dem Programm, die Montero und Lee in heutiges Licht rücken.

    Veröffentlicht am 19.12.2019, von Alexandra Karabelas


    FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

    Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg

    Der „Junge Choreografen“-Abend bei Goyo Montero, seit elf Jahren Ballettdirektor am Staatstheater Nürnberg, findet nicht oft statt. Wenn es nun diesen besonderen Abend wieder gibt, so wie jetzt und insgesamt zum vierten Mal, ist er eine Wucht.

    Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas


    NEUE SINNLICHKEITEN

    Goyo Monteros Version des "Sommernachtstraums" am Staatstheater Nürnberg

    Der Tod und der Tanz – seit Jahrhunderten bilden sie ein eng umschlungenes Paar. Völlig überraschend lässt nun Goyo Montero in seiner Nürnberger Neuadaption von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ dieses Motiv erklingen.

    Veröffentlicht am 17.12.2018, von Alexandra Karabelas


    DER SOGENANNTE ANFÄNGERGEIST

    Goyo Montero über seine Zeit als Ballettdirektor am Staatstheater Nürnberg

    Mit tanznetz.de spricht der Ballettdirektor und Chefchoreograf darüber, wie er seine Ziele und sein Werk gefunden hat.

    Veröffentlicht am 20.07.2018, von Alexandra Karabelas


    EIN GENUSS

    Goyo Montero feiert die erste Dekade seines Schaffens am Staatstheater Nürnberg

    Der Ballettdirektor und Chefchoreograf präsentiert einen Abend, an dem viele Ausschnitte seiner bekannten Stücke neu zusammen geflochten werden.

    Veröffentlicht am 29.06.2018, von Alexandra Karabelas


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Die Choreografie des Ballettdirektors lässt eine gleichberechtigte Analogie zu Dürers Malerei entstehen, die sich tief emotional in den Bauch gräbt.

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DER AGGRESSIVEN ZÄHMUNG?

    "Drang" von Renegade und Malou Airaudo bei tanz nrw 21
    Veröffentlicht am 08.05.2021, von Rico Stehfest


    BIS ZUR FLUCHT IN DIE REALITÄT

    "Two for the Show – All for One and One for the Money" von Richard Siegal und Tobias Staab; für das DANCE Festival München mit neuem Beginn
    Veröffentlicht am 08.05.2021, von Gastbeitrag


    EINE ODE AN DIE MACHT DER DIFFERENZEN

    Digitale Uraufführung von Jan Martens’ “any attempt will end in crushed bodies and shattered bones”
    Veröffentlicht am 08.05.2021, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DANCE 2021

    Digital und weltweit: Das DANCE Festival vom 6. bis 16. Mai 2021

    DANCE, das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München, zeigt vom 6. bis 16. Mai mit einem fast ausschließlich digitalen – dafür weltweit zugänglichen – umfangreichen Programm die breite Vielfalt und neuesten Entwicklungen des zeitgenössischen Tanzes.

    Veröffentlicht am 26.01.2021, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    HINTER DEN KULISSEN DER BALLETTWELT

    Ballettworkshop in Südfrankreich

    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Julia Bührle


    "PEACE WILL COME"

    Marco Goeckes "Good Old Moone" und Jacopo Godanis "Hollow Bones" bei der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Rico Stehfest


    PERSPEKTIVE FÜR DEN BERLINER TÄNZER*INNEN-NACHWUCHS

    Mentorship Programme für Absolvent*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Pressetext


    SCHÖNE RESTEVERWERTUNG

    Das Ballett Zürich zeigt Kurzstücke von Edward Clug und Johan Inger

    Veröffentlicht am 02.05.2021, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP