HOMEPAGE



Karlsruhe

KOMPLIZIERT GUT

Gestreamt: "Der Feuervogel" aus Karlsruhe samt Vorspiel



"Der Feuervogel" von Jeroen Verbruggen als Backstage-Story mit einem Prolog von Bridget Breiner, der auf eher abstrakte Weise mit bekannten Märchenmotiven spielt.


  • "Der Feuervogel" von Jeroen Verbruggen mit einem Prolog von Bridget Breiner Foto © Costin Radu
  • "Der Feuervogel" von Jeroen Verbruggen mit einem Prolog von Bridget Breiner Foto © Costin Radu
  • "Der Feuervogel" von Jeroen Verbruggen mit einem Prolog von Bridget Breiner Foto © Costin Radu
  • "Der Feuervogel" von Jeroen Verbruggen mit einem Prolog von Bridget Breiner Foto © Costin Radu
  • "Der Feuervogel" von Jeroen Verbruggen mit einem Prolog von Bridget Breiner Foto © Costin Radu

Eigentlich hätte der „Feuervogel“ schon im November das Licht der Bühnenwelt erblicken sollen. Es kam anders, wie man weiß, und je länger die Zeit bis zur potentiellen Premiere dauerte, desto schrittreicher wurde der „Prolog“, den Bridget Breiner eigentlich der Strawinsky-Interpretation von Jeroen Verbruggen voransetzen wollte. Inzwischen hat er sich zu einem eigenständigen, knapp halbstündigen Stück ausgewachsen, das gut für sich selbst stehen könnte – auch wenn es zwischen „Verzaubert“ und dem „Feuervogel“ einen fließenden Übergang gibt, wenn sich die „Magie“, wie die Ballettchefin ihre Katalysator-Figur nennt, nach der Pause zu einem „Magier“ wandelt, der den Kastschej des Uraufführungslibrettos ersetzt.

Es ist überhaupt einiges anders bei der Uraufführung des Badischen Staatsballetts. Viel Märchen ist da nicht. Stattdessen schaut der Choreograf aus Belgien hinter die Kulissen eines fiktiven „Feuervogel“-Varietés der 1920er Jahre und offeriert uns eine Backstage-Story, der sich die Handlungsstationen der Strawinsky-Musik eingeprägt haben. Die erklingt zwar auch in Karlsruhe corona-bedingt nicht mehr in einem farbflirrenden Orchesteroriginal, sondern in einem Arrangement von Tom Smith für drei Klaviere, Harfe, Pauke und Percussion, das dem Probencharakter des Ganzen pointiert entspricht. Leider bleibt bei dem Live-Stream noch allzu viel im Dunkel, aber dass es sich dabei um eine Revue handelt, lässt sich in Ensemble-Formationen immerhin erahnen. Akkurat stellen sich die Girls auf die Treppe, als wollten sie Balanchines „Apollon musagète“ parodieren. Die Gäste sind nicht weit, und unter ihnen fällt ein gewisser Iwan auf, weil er sich offensichtlich für ein Chorus-Girl interessiert. Doch erst als ein so genanntes Starlet niederschwebt, noch gänzlich verschleiert und das Gesicht unter einem grauen Fliegenpilzhut verborgen, kommt wirklich Bewegung in die Geschichte. Und wenn einem auch nicht unbedingt klar wird aus welchem Grund, bleibt sie schon deshalb spannend, weil sich mit der Zeit die Geschlechteridentitäten aufzulösen beginnen. Nicht nur den Girls wird ein Spiegel vorgehalten. Auch Iwan geht irgendwann ein Licht auf, und der Weg der Selbstfindung führt ihn am Ende heraus aus den Katakomben seines Unterbewusstseins.

Das klingt kompliziert und ist es auch. Aber Verbruggen lässt sich immer wieder auf die Musik ein und setzt den Tingeltangel so gekonnt auf Spitze, dass nicht nur Lucia Solari und Carolin Steitz auf ihre Kosten kommen. Auch Joshua Swan gibt sich als Iwan keine Blöße, selbst wenn er am Schluss ganz nackt erscheint, und Paul Calderone befeuert das Ganze sowieso auf seine Art, so wie ihm das zuvor schon in „Verzaubert“ gelungen ist. Bridget Breiner spielt in ihrem Prolog auf eher abstrakte Weise mit bekannten Märchenmotiven, und dennoch schafft es Calderone ganz nebenbei, seinen vier Kolleg*innen den Ball oder den goldenen Apfel zuzuwerfen. Choreografiert zu leichtfüßiger Klaviermusik von Maurice Ravel, zwischen die immer wieder Jazz-Reminiszenzen von Jelly Roll Martin eingeschoben werden, lässt das Ballett zwar an Schneewittchen, den Froschkönig und einen Jack denken. Aber es bleibt immer offen für eigene Gedankenspiele, und Francesca Berruto, Nami Izo, Pablo Octávio und Valentin Juteau beweisen sich als Verwandlungskünstler*innen, die nicht nur mit ihren Händen und Armen wahre Wunder vollbringen, sondern auch berühren können. Und das ohne sich jemals zu berühren.

Veröffentlicht am 26.04.2021, von Hartmut Regitz in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 716 mal angesehen.



Kommentare zu "Kompliziert gut"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BRIDGET BREINER VERZAUBERT IHR PUBLIKUM

    "Ein Sommernachtstraum" zum Niederknien

    Stuttgarts ehemalige Erste Solistin ist als Ballettdirektorin am "Musiktheater im Revier" zu einer legitimen Erbin John Crankos gereift. Bevor sie die Nachfolge von Birgit Keil in Karlsruhe antritt, feierte Gelsenkirchens Publikum sie und ihr viertes Shakespeare-Ballett euphorisch.

    Veröffentlicht am 02.04.2019, von Marieluise Jeitschko


    BRIDGET BREINER WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DES STAATSBALLETTS KARLSRUHE

    Zur Spielzeit 2019/20 wechselt Bridget Breiner von Gelsenkirchen nach Karlsruhe

    Nach sechs erfolgreichen Jahren an der Spitze des Balletts im Revier stellt sich die mehrfach ausgezeichnete Ballettdirektorin neuen Herausforderungen.

    Veröffentlicht am 20.03.2018, von Pressetext


    EISHOCKEY MEETS NEOKLASSIK

    Wieder Shakespeare beim Ballett Im Revier in Gelsenkirchen: Bridget Breiners „Romeo und Julia“

    In „Romeo und Julia“ pendelt Breiner zwischen Science Fiction, Antike und Renaissance. Ihre Choreografie ist eine Liebeserklärung an das neoklassische Ballett.

    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    BRIDGET BREINER WAGT GROßES - UND GEWINNT

    „The Vital Unrest“ beim Ballett im Revier

    Immer ist der Bezug zur Musik spür- und sichtbar, nie reine Illustration - sehr lebendig, leidenschaftlich geradezu bei aller Disziplin und bewundernswerter Homogenität.

    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    HIER SPIELT DIE FALSCHE MUSIK

    Kevin O'Day choreografiert für Kinder

    David Langs mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Zyklus für vier Gesangsstimmen und Schlaginstrumente „The Little Match Girl Passion“ nach dem Andersen-Märchen stellt viel zu hohe Ansprüche als Klangkulisse für ein Kinderballett.

    Veröffentlicht am 27.11.2016, von Marieluise Jeitschko


    STÜRME IM MITTELMEER

    „Prosperos Insel“ von Bridget Breiner bei den Ruhrfestspielen

    Bridget Breiner hat nicht die aktuelle Katastrophe kommentiert, sondern Bilder von Menschen gezeichnet.

    Veröffentlicht am 06.06.2016, von Marieluise Jeitschko


    SÜßES VERGESSEN MIT PUTZEIMERN

    „B3 VERTANZT“ mit Dawson, Breiner und Fonseca beim Ballett im Revier

    Tanzsatt und animiert verlassen die Zuschauer nach stehenden Ovationen das Theater. Man kommt aus dem Staunen nicht heraus, in welch rasantem Tempo und mit welch stupender Vielseitigkeit die einstige Dresdner Primaballerina und langjährige Erste Solistin des Stuttgarter Balletts als Ballettchefin reüssiert.

    Veröffentlicht am 07.02.2016, von Marieluise Jeitschko


    ZEHN JAHRE FAUST

    Pick bloggt über eine gelungene Preisverleihung in Saarbrücken

    Die Sparte Tanz ist beim Faust gut vertreten und das Ensemble des Saarländischen Staatstheaters rundete den kurzweiligen Abend mit einem Ausschnitt aus „Cacti“ mit Live-Musik aus dem neuen Ballettabend ab.

    Veröffentlicht am 17.11.2015, von Günter Pick


    FAUST-PREIS 2015 ERNEUT FÜR DIE CHOREOGRAFIN BRIDGET BREINER

    Als beste Darstellerin im Bereich Tanz wurde Alicia Amatriain ausgezeichnet.

    Im Saarländischen Staatstheater der Deutsche Theaterpreis DER FAUST in Anwesenheit des Ministers für Bildung und Kultur, Ulrich Commerçon, zum 10. Mal verliehen.

    Veröffentlicht am 16.11.2015, von tanznetz.de Redaktion


     

    AKTUELLE NEWS


    ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

    30 Jahre Tanzwerkstatt Europa
    Veröffentlicht am 23.07.2021, von Vesna Mlakar


    IVAN ALBORESI BLEIBT

    Der Vertrag des Ballettdirektors wird um 5 Jahre verlängert
    Veröffentlicht am 23.07.2021, von Pressetext


    DANIEL ASCHWANDEN GESTORBEN

    Er starb im Alter von 62 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit
    Veröffentlicht am 14.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    IM FLOW

    Premiere: Isabelle Schad FUR, Rotations + Turning Solo 2 vom 22. bis 26. Juli in den Sophiensaelen

    Isabelle Schad gehört schon seit Jahren zu den festen Größen der deutschen zeitgenössischen Tanzszene: In drei neuen Arbeiten, die im Juli an den Sophiensælen zur Premiere kommen, findet sie hypnotisierende Energiefelder in der Rotation, im Whirling – und im Haar! In drei sehr persönlichen Porträts lädt Isabelle Schad dazu ein, in einen Prozess der Zeitlosigkeit, der Nähe und Kontemplation einzutauchen.

    Veröffentlicht am 02.07.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DANIEL ASCHWANDEN GESTORBEN

    Er starb im Alter von 62 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit

    Veröffentlicht am 14.07.2021, von tanznetz.de Redaktion


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PERSONALNEUIGKEITEN

    Barbara Matacz und Sarah Abendroth gehen in den Ruhestand

    Veröffentlicht am 14.07.2021, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP