HOMEPAGE



Köln

"TONIGHT WE´RE SERVING ASS NOT COOKIES"

Virtuelle Realität und echte Körper in Richard Siegals "Two For The Show" am Schauspiel Köln



Eine selbstreflexive Online-Performance schafft ein großartiges Gesamtkunstwerk, das die zwangsläufige Verlagerung der Tanzszene in die Streamingwelt nutzt, um eine neue Form der Tanzperformance zu schaffen.


  • "Two for The Show. All for One and One for The Money" von Richard Siegal/Ballet of Difference Foto © Thomas Schermer
  • "Two for The Show. All for One and One for The Money" von Richard Siegal/Ballet of Difference Foto © Thomas Schermer
  • "Two for The Show. All for One and One for The Money" von Richard Siegal/Ballet of Difference Foto © Thomas Schermer
  • "Two for The Show. All for One and One for The Money" von Richard Siegal/Ballet of Difference Foto © Thomas Schermer
  • "Two for The Show. All for One and One for The Money" von Richard Siegal/Ballet of Difference Foto © Thomas Schermer
  • "Two for The Show. All for One and One for The Money" von Richard Siegal/Ballet of Difference Foto © Thomas Schermer
  • "Two for The Show. All for One and One for The Money" von Richard Siegal/Ballet of Difference Foto © Thomas Schermer
  • "Two for The Show. All for One and One for The Money" von Richard Siegal/Ballet of Difference Foto © Thomas Schermer

Wie ein Blick ins Schlafzimmer wirkt die Einstellung, in der Mason Manning vor der Kamera kniet und versucht eine Abfolge von Bewegungen einzustudieren. Wie ein Mantra murmelt er "I’m a survivor. I’m not gonna hate on you in the magazines", immer und immer wieder. Aus dem Off erklärt ihm Richard Siegal mit ruhiger, beinahe meditativer, Stimme, dass er das toll macht, aber auch was noch zu verbessern sei. Es wirkt wie ein Moment aus den Proben. Die Szene erinnert an Youtube-Tutorials oder an Videos, in denen sich Jugendliche bei verschiedensten Tätigkeiten filmen. Gleichzeitig klingt Siegals Stimme wie aus einem ASMR-Video. Seinen Körper verkaufen und ständig aufs Neue dazu ermutigt werden – das ist es, was die Performance unglaublich gut einfängt.

Schon in "All For The One And One For The Money" beschäftigten sich der Choreograf Richard Siegal und seine Tänzer*innen des Ballett of Difference mit ideellen Werten im virtuellen Raum, mit Social Media Kapitalismus, Gemeinschaft und Identität. "Two For The Show" ist nun die Erweiterung des Werks, die am 24. April ihre Weltpremiere live aus dem Schauspiel Köln hatte. Es ist eine interaktive Performance aus dem Netz, für das Netz.

Es gibt drei parallellaufende Streams, zwischen denen man als Zuschauer*in wählen kann. Wird es zu langweilig, kann einfach zu einem anderen Stream gewechselt werden. Es gibt eine Chatfunktion, mit der sich die Zuschauer*innen über den ganzen Abend hinweg austauschen können. Aus der ganzen Welt begrüßen sich Menschen und alle scheinen begeistert. Viele haben die erste Performance schon gesehen und wissen daher, was auf sie zukommt, was zu tun ist, wenn die Übertragung hängen bleibt, und geben den anderen Tipps. Ein Gefühl von Gemeinsamkeit entsteht da, wenn auch ganz anders als im Theater. Denn genau das ist es ja, was so fehlt seit einem Jahr.

Der erste Teil der Performance ist eine Hommage an den Tanz und das Ballett. Die auf Spitze getanzte Choreografie steht zwar für sich allein zu Beginn des Abends, passt aber ästhetisch perfekt zu allem, was folgt. Die Kostüme von Flora Miranda erinnern sowohl an Punk und Nieten als auch an Tutus und BDSM. Zusammen mit den im Halbkreis angeordneten Neonröhren und der elektronischen Musik von Lorenzo Bianchi Hoesch und Markus Popp wird das Publikum hineingesogen in eine virtuelle, von Technik dominierte Welt. Bewegung, Musik und Licht sind perfekt aufeinander abgestimmt.

Nun kann jeder wählen, ob er weiter die Tänzer*innen verfolgt oder in den anderen Streams jeweils einer Person beim Spielen von Sims, Minecraft oder Limbo zuschaut. Für alle, die sich in der Gaming-Welt wenig auskennen, ist das ein Einblick in ganz neue Sphären des Internets. Hier wird die ganze Bandbreite an Filtern, Voices und alles, was die Sozialen Medien hergeben, genutzt. Es gibt so viele Möglichkeiten und es fällt schwer, sich für ein Video zu entscheiden. Diese beiden Streams vervollständigen die Atmosphäre der virtuellen Realität, in der sich die Zuschauer*innen gerade befinden: Menschen beim Spielen zuschauen, kommentieren, ASMR-Videos, oder Menschen, die ihren Körper komplett preisgeben. Der Körper als Produkt, das Leben als Markt – das scheint über allem zu stehen.

Wenn die Kamera ganz dicht an die Gesichter der Tänzer*innen heranfährt, jeder Schweißtropfen zu sehen ist, und bei den zum Teil sehr knappen Kostümen auch jeder Muskel, wird deutlich, welchen Stellenwert der Körper hat. Er ist immer sichtbar, immer frei zugänglich, um von anderen betrachtet und bewertet zu werden. Durch die verschiebbaren Spiegel des Bühnenbilds von Matthias Singer und Richard Siegal wird das nochmal verstärkt. Ein Körper kann zehnmal zu sehen sein, aus jedem Winkel und es ist unklar, wer hinter diesen Spiegeln sitzt. Körper ist Kapital. QR-Codes erscheinen auf dem Bildschirm, die das Publikum zu Hause scannen kann, um weitere Optionen freizuschalten. Die Zuschauer*innen werden gelockt mit immer neuen und vermeintlich besseren Angeboten. Willkommen im Internet. Irgendwann ist das ganze Bühnenbild verpixelt und erinnert an einen riesigen QR-Code, der später zu einem Barcode auf dem Boden wird, auf dem die Tänzer*innen zu der unglaublich starken elektronischen Musik, die wieder so perfekt auf die Bewegungen und die Lichtprojektionen abgestimmt ist, tanzen. Es ist leicht, die anderen beiden Streams dabei zu vergessen.

Insgesamt sind die Bewegungen so konzipiert, dass sie im Kontrast zu der bedrückenden und düsteren Atmosphäre der virtuellen Welt stehen. Sie sind fließend und stark, teilweise ans Voguing und die Ballroom-Szene angelehnt. Es gibt einen Teil, der besonders heraussticht. Die verschiebbaren Wände werden zu einem Korridor geformt, die Musik wird lauter und der ganze Raum wird mit grellen, bunten Lichtern geflutet. Man hat das Gefühl nun wirklich in der Ballroom-Szene zu sein und den Tänzer*innen dabei zuzusehen, allen voran Black Pearl de Almeida Lima, die einfach fantastisch ist. Aber auch hier bleibt klar, der Körper steht im Vordergrund. Er wird genauso vermarktet wie in den Sozialen Medien.

Das darzustellen, schaffen Richard Siegal und die großartigen Tänzer*innen des Ballett of Difference mit "Two For The Show (All For One And One For The Money)" auf herausragende Weise. Die unterschiedlichen Zugänge von Körperkapitalismus, Virtual Reality und Social Media fügen sich zu einem Gesamtkunstwerk zusammen, das die Digitalisierung der Kunst nutzt, um neue Formen dafür zu schaffen. Und doch geht dabei nicht verloren, was die Problematik des Ganzen ist.

Veröffentlicht am 25.04.2021, von Greta Haberer in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 389 mal angesehen.



Kommentare zu ""Tonight we´re serving ass not cookies""



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AUS DEM SPORTTEIL

    "Gymnastik. Stretching out to past and future dances" von Gintersdorfer/Klaßen und Ballet of Difference

    In Köln entdecken Gintersdorfer/Klaßen und das Ballet of Difference die 1920er Jahre neu und spüren dabei zwischen rhythmischer Sportgymnastik und Ausdruckstanz viel Heutiges auf.

    Veröffentlicht am 01.03.2021, von Gastbeitrag


    SENSEFACTORY-RAHMENPROGRAMM: DAS TOTALE TANZ THEATER 360°

    Das 360º Musik Video mit einer Choreographie von Richard Siegal

    Das ganze Theater soll Bühne sein! Das Totale Tanz Theater macht den Bauhaus-Traum eines „Totaltheaters“ im Jubiläumsjahr wahr, lässt Körper und Raum verschmelzen und überführt die Bühnenexperimente von Walter Gropius und Oskar Schlemmer mittels Virtual Reality ins digitale Zeitalter.

    Veröffentlicht am 16.08.2019, von Pressetext


    SENSEFACTORY - RAHMENPROGRAMM: DAS TOTALE TANZ THEATER

    Eine Virtual Reality Installation für Mensch und Maschine

    Wer ist der Mensch im technisierten Zeitalter? Welche Rolle spielt er und die ihn umgebenden Maschinen? Fragen, wie sie vor 100 Jahren auch am Bauhaus gestellt wurden. „Das Totale Tanz Theater“ verhandelt diese Fragen heute vor dem Hintergrund der Entwicklung künstlicher Intelligenz in Form eines Virtual-Reality-Tanz-Erlebnisses.

    Veröffentlicht am 16.08.2019, von Pressetext


    ATMOSPHÄREN

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Das Berliner Staatsballett feiert mit einem dreiteiligen Ballettabend drei starke Positionen des Balletts: George Balanchine, William Forsythe und Richard Siegal.

    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Dieter Hartwig


    SPRACHENWETTSTREIT

    Porträt des Ballet of Difference im Vorfeld von "ROUGHHOUSE" am Schauspiel Köln

    "ROUGHHOUSE" heißt die neue Produktion von Richard Siegals 2016 in München gegründeter Kompanie, dem Ballet of Difference. In der Beschäftigung mit Sprache und Bewegung nimmt die nahende Premiere eine weitere Facette des Differenz-Begriffs in den Blick.

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Miriam Althammer


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Der US-amerikanische Choreograf Richard Siegal ist vom italienischen Fachmagazin Danza&Danza zum Choreografen des Jahres 2017 gekürt worden.

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle

    In der Tanzszene Münchens ist er seit Jahren ein geschätzter Choreograf. Nach dem Debüt seines Ballet of Difference im Rahmen des Münchner DANCE-Festivals vergangenen Mai, zeigte Siegal erneut einen dreiteiligen Abend - mit der Neukreation "Made for Walking".

    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    HELL YES!

    Richard Siegals „El Dorado“ auf der Ruhrtriennale im PACT Zollverein in Essen

    Während der Ruhrtriennale feiert Siegals neue Kreation „El Dorado“ Premiere. Sie ist der letzte Teil der Triennale-Trilogie und wird gemeinsam mit den ersten beiden Teilen „Model“ (2015) und „In Medias Res“ (2016) aufgeführt.

    Veröffentlicht am 27.08.2017, von Carmen Kovacs


    ES WIRD SPANNEND IN MÜNCHEN

    Richard Siegals „Ballet of Difference“ – die erste Pressekonferenz

    Mit der Optionsförderung Tanz der Stadt München gründet Richard Siegal seine eigene Kompanie. Was er für die nächsten zwei Jahre alles plant, stellte er nun auf einer Pressekonferenz vor.

    Veröffentlicht am 13.04.2016, von Malve Gradinger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DER AGGRESSIVEN ZÄHMUNG?

    "Drang" von Renegade und Malou Airaudo bei tanz nrw 21
    Veröffentlicht am 08.05.2021, von Rico Stehfest


    PHYSISCHER WIDERSTAND

    Die Kraft des Körpers im Protest in einer digitalen Uraufführung von Jan Martens
    Veröffentlicht am 07.05.2021, von Greta Haberer


    KACHELWELT

    Choreografien von Tänzer*innen des Hessischen Staatsballetts
    Veröffentlicht am 02.05.2021, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DANCE 2021

    Digital und weltweit: Das DANCE Festival vom 6. bis 16. Mai 2021

    DANCE, das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München, zeigt vom 6. bis 16. Mai mit einem fast ausschließlich digitalen – dafür weltweit zugänglichen – umfangreichen Programm die breite Vielfalt und neuesten Entwicklungen des zeitgenössischen Tanzes.

    Veröffentlicht am 26.01.2021, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    HINTER DEN KULISSEN DER BALLETTWELT

    Ballettworkshop in Südfrankreich

    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Julia Bührle


    "PEACE WILL COME"

    Marco Goeckes "Good Old Moone" und Jacopo Godanis "Hollow Bones" bei der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Rico Stehfest


    PERSPEKTIVE FÜR DEN BERLINER TÄNZER*INNEN-NACHWUCHS

    Mentorship Programme für Absolvent*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Pressetext


    SCHÖNE RESTEVERWERTUNG

    Das Ballett Zürich zeigt Kurzstücke von Edward Clug und Johan Inger

    Veröffentlicht am 02.05.2021, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP