HOMEPAGE



Stuttgart

DIE SCHWÄNE LEBEN

"The Dying Swans Project" von Eric Gauthier als Video-Serie bei YouTube und 3sat



Weil seine Kompanie Lockdown-bedingt nicht auftreten konnte, stampfte Eric Gauthier im Januar kurzerhand ein Online-Projekt aus dem Boden. 16 Clips, die zeigen, wie lebendig der Tanz auch in Corona-Zeiten ist.


  • The Dying Swans Project, "Kamma" von Smadar Goshen; Theophilus Veselý Foto © Jeanette Bak
  • The Dying Swans Project, "Emovere" von Itzik Galili; Izabela Szylinska Foto © Jeanette Bak
  • The Dying Swans Project, "Covid Cage" von Eric Gauthier; Andrew Cummings Foto © Jeanette Bak
  • The Dying Swans Project, Produktion von "Silent Swan" von Kinsun Chan; Bruna Andrade Foto © Jeanette Bak
  • The Dying Swans Project, "La Cigna" von Mauro Bigonzetti; Garazi Perez Oloriz Foto © Jeanette Bak
  • The Dying Swans Project, "AELLO" von Andonis Foniadakis; Anneleen Dedroog Foto © Jeanette Bak
  • The Dying Swans Project, "Taleb’s Theory" von Anita Hanke; Shawn Wu Foto © Jeanette Bak

Es sind die kleinen Wahrnehmungen, aus denen oftmals etwas Großes erwächst: Als er im Januar seinen 16 Tänzer*innen sagen musste, dass sie wegen des Lockdowns weiterhin nicht würden auftreten können, ließen alle verständlicherweise die Köpfe hängen. "Die sehen alle aus wie sterbende Schwäne", habe er gedacht, erzählt Eric Gauthier auf 3sat, und schon war eine Idee geboren: "The Dying Swans Project". Wie wäre es, wenn 16 Choreograf*innen (8 Frauen, 8 Männer) zusammen mit 16 Video-Künstler*innen und 16 Musiker*innen jeweils ca. vierminütige Clips für die 16 Tänzer*innen von "Gauthier Dance" produzieren würden, 16 Soli für 16 sterbende Schwäne? Es wäre großartig! Und so dauerte es gerade mal eine Woche, bis Eric Gauthier sowohl Sponsoren (Daimler Benz) und Koproduzenten gefunden hatte (3sat, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Holland Dance Festival, Festival Bolzano Danza/Tanz Bozen, Bürgerzentrum Waiblingen) als auch Künstler*innen aus aller Welt für Choreografie und Musik – aus der freien Szene ebenso wie weltbekannte Kreative. Wer in weiter Ferne lebte, wurde kurzerhand per Video-Stream in die Stuttgarter Probenräume geschaltet – und siehe da, auch das funktionierte. Die Hälfte der Produktion wurde live im Studio erstellt, die andere Hälfte über Zoom. Jetzt ist "The Dying Swans Project" online gegangen: im YouTube-Kanal des Stuttgarter Theaterhauses und ebenso zwei Jahre lang (bis 15. April 2023) in der Mediathek von 3sat.

Die einzige Vorgabe Gauthiers an alle war, dann doch lieber "nichts mit Sterben" zu machen, sondern "hoffnungsvolle Schwäne" zu kreieren oder "hungernde Schwäne", denen ihr Futter fehlt, ihr See, wie den Tänzer*innen die Bühne fehlt, der Auftritt, die Präsenz des Publikums.
Herausgekommen sind 16 höchst unterschiedliche Soli, die sowohl einzeln wie auch in ihrer Komplexität und Vielfalt ein Ganzes ergeben. Sie sind ein Abbild der Vielschichtigkeit der Tanzszene, sie spiegeln die Einsamkeit und die Sehnsucht der Tänzer*innen in Zeiten des Lockdowns, aber ebenso ihren Lebenswillen, ihre Freude, ihre Unbeugsamkeit. Ob das "Covid Cage" ist von Eric Gauthier selbst, der einen Tänzer im 'Gefängnis' seiner Wohnung zeigt, aus dem es nur ein Entrinnen gibt: die Impfung (es ist die einzige politische Botschaft, die hier vermittelt wird, und sie erscheint im Gesamtkontext eher deplatziert). Oder "La Signa" von Mauro Bigonzetti – ein Schwan in einem weißen Plastiktrog, schaumgeboren und schaumverschlungen, mit raffinierten Schattenspielen. Oder "Emovere" von Itzik Galili – zwei Beine, die sich aus einem Tutu schälen wie aus einem Blütenkelch, sie zappeln, verschränken und spreizen sich, scheinen körperlos zu schweben, um dann doch zum Schluss storchengleich von dannen zu stelzen. Oder "Taleb's Theory" von Anita Hanke – ein Tänzer in einem Käfig von Leuchtstäben. Oder Dominique Dumais' "Fallen Wings" – ein Tänzer in einer Betonruine im Freien zwischen kahlen Bäumen, mit einem raffinierten Timing, wenn die Sonne so gerade über dem Horizont schwebt. Oder Adonis Foniadakis' "AELLO" – eine Frau, im Nebel gefangen, die sich zu befreien versucht und doch vom Nebel verschluckt wird. Oder Bridget Breiners "Flatternd" – eine Frau in Spitzenschuhen und schwarzem Fransentrikot bewegt sich in einem großen Saal mit hohen hellen Fenstern, als sei's eine Kathedrale. Oder Virginie Brunelles "Off White" – eine Frau im weißen Anzug, die sich auf einer Fußgängerbrücke durch die Nacht schleppt. Oder Elisabeth Schillings "Oloris Oram" – die Hand eines Mannes mit schwarzfedrig geschminkter Augenpartie, in orangegelbes, vernebeltes Licht getaucht, bewegt sich mit dem Mann in seinem asymmetrischen schwarzen Zipfeloberteil, um dann doch sich verkrampfend am Boden zu bleiben. Oder Constanza Macras' "all tomorrow parties" – eine Tänzerin liegt in einem Säuleneingang mit Blick in einen französischen Park mit in Form geschnittenen Riesenbüschen am Boden, es ist ein sonniger Tag; sie erwacht und tänzelt in ihrem knielangen Glitzerkleid mit blauer Sportjacke und Straßenschuhen zu einem Springbrunnen, stützt den Fuß am Rand ab und zündet sich eine Zigarette an. Oder Edward Clugs "drops" – zwei Füße, vor denen ein Eimer Wasser ausgekippt wird, ein Mann in weißer Unterhose stellt sich in diesen schwarzen Eimer, der in einem viereckigen schwarzen Bassin steht und bleibt dort wie festgewurzelt, während sich nur der Körper darüber bewegt. Oder Smadar Goshens "Kamma" – ein weiß gepuderter Mann im Silberslip, nur die Augenregion ist schwarz, tanzt unter einem quer durch den Raum gespannten weißen Segel vor einer weißen Fensterfront und einem schwarzen Vorhang, der den Hintergrund begrenzt. Oder Nicki Lisztas "Oblong Blur" – eine Frau in Jeans und Straßenschuhen steht in einem Bachlauf, ihre rote Jacke hat viel zu lange Ärmel, die im Wasser treiben; Schnitt; die Frau tanzt auf den Gleisen der Industriebahn am Stuttgarter Neckarhafen, bis sie zum Schluss doch wieder mit ihren zu langen Ärmeln über das Gras kreiselt und von oben aussieht wie ein zu Boden gefallenes Windrad. Oder Guillaume Hulots "Swanny side of life" – ein Mann im schwarzen Anzug und weißem Hemd hüpft und läuft und spreizt sich im flackernden Licht durch ein kahles Treppenhaus, wechselt ins Freie, trägt dann ein weites schwarzes Kleid und schwebt über und durch trockenes Laub, um dort schließlich liegenzubleiben. Oder Kevin O’Days "We were many" – ein Mann in schwarzer Hose mit Weste und weißem Hemd mit aufgekrempelten Ärmeln tänzelt über eine Bühne, auf der verteilt viele Hüte liegen; tanzend sammelt er die Hüte ein und setzt sie sich übereinander gestapelt auf den Kopf, zum Schluss fällt ein Hut herunter und bleibt. Oder Kinsun Chans "Silent Swan" – eine Frau in langen schwarzen Hosen und schwarz abgeklebter Brust bewegt sich in komplett weißem Raum auf weißen Stühlen, um zum Schluss in all dem Weiß zu Boden zu sinken.

Es wird viel mit Schwarz-Weiß-Kontrasten gearbeitet in diesen Clips, und schon allein das ist ein Zeichen, in welchen Zeiten wir uns bewegen. Diese 16 Clips sind aber auch ein lebendiger Ausdruck davon, dass die Kunst lebt – dass der Tanz lebt, und dass er selbst unter widrigsten Bedingungen kreativ weiterentwickelt werden kann. Wie auch dieses Projekt – denn Eric Gauthier wäre nicht Eric Gauthier, wenn es nicht noch eine Bühnenfassung mit acht dieser Kreationen geben würde, die dann irgendwann in hoffentlich naher Zukunft live gezeigt werden kann.

Veröffentlicht am 18.04.2021, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 530 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Schwäne leben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Die Tanzszene erlebt gerade eine rasante Entwicklung. Online-Plattformen und Social-Distancing-Festivals entstehen in außergewöhnlichem Tempo. Eine neue digitale Tanzwelt erblüht. Der Tanz lebt weiter.

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    „WIR MÜSSEN DEN TANZ UNTERS VOLK BRINGEN!“

    Interview mit Eric Gauthier

    Es war Eric Gauthiers letzte Vorstellung von „The Gift“, aber beileibe nicht das Ende seiner Tänzerkarriere. Der Chef von Gauthier Dance spricht über neue Projekte, Pläne für die Zukunft und das leidige Einwerben von Sponsorengeldern.

    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Annette Bopp


    GNADENLOS GUT

    Christian Spucks "Don Q." mit Egon Madsen und Eric Gauthier am Stuttgarter Theaterhaus

    Eine der schönsten Nummernrevuen des Tanzes ist unter dem neuem Titel "The Return of Don Q." zurück auf der Bühne.

    Veröffentlicht am 02.12.2018, von Annette Bopp


    NE NOUS QUITTE PAS!

    Eric Gauthiers grandioses Solo „The Gift“ erlebte im Stuttgarter Theaterhaus eine glanzvolle Uraufführung

    Es sollte ein Abschied werden und ist alles andere als das – eine Aufforderung zum Weitermachen: „The Gift“ in der Choreografie von Itzik Galili

    Veröffentlicht am 22.03.2018, von Annette Bopp


    „THINK PINK“ IM ROSAROTEN ZAUBERWALD

    „Bullshit“ von Nadav Zelner für Gauthier Dance wird bei der Premiere im Stuttgarter Theaterhaus gefeiert

    Es war ein Wagnis. Aber wie wäre es ohne Neugier, ohne Mut zum Risiko um die Kunst bestellt. Daran mangelt es natürlich Eric Gauthier ganz und gar nicht und den wunderbaren Tänzerinnen und Tänzern seiner Kompanie auch nicht.

    Veröffentlicht am 21.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    ZEHN JAHRE TANZ, BRILLANT, RASANT, MIT CHARISMA UND CHARME

    „Big Fat Ten“ - der Jubiläumsabend von Gauthier Dance am Theaterhaus in Stuttgart

    Sieben Choreografien, zwei Wunschstücke, die sich Gauthier für seine Truppe erträumte und fünf eigens für diesen Anlass geschaffene Uraufführungen.

    Veröffentlicht am 03.03.2017, von Boris Michael Gruhl


    ZERREIßPROBE ZWISCHEN KUNST UND LEBEN

    Marco Goecke choreografiert „Nijinsky“ bei Gauthier Dance in Stuttgart

    Wie Flügel werden die Arme hochgereckt, die sprechenden Hände dramatisch abgeknickt. So übersetzt Goecke den inneren Kampf Nijinskys in Bewegung.

    Veröffentlicht am 20.06.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DER GROßE COUP DES KLEINEN KANADIERS

    Eric Gauthier erhält Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

    2008 gründete er im Theaterhaus Stuttgart seine eigene Kompanie. Eine risikofreudige Entscheidung. Wer begibt sich schon aus dem festen Engagement bei der berühmtesten deutschen Ballettkompanie an ein privates Theater?

    Veröffentlicht am 27.04.2015, von Günter Pick


    TANZ LEUCHTET

    COLOURS – INTERNATIONAL DANCE FESTIVAL in Stuttgart

    Stuttgart bekommt sein eigenes Tanzfestival. Initiiert wurde es von Eric Gauthier und dem Theaterhaus Stuttgart. Von 25. Juni bis 12. Juli soll Tanz in all seinen Facetten präsentiert werden - von Ballett bis Modern Dance, von Zirkus bis HipHop.

    Veröffentlicht am 10.03.2015, von tanznetz.de Redaktion


     

    LEUTE AKTUELL


    "WIR MÜSSEN FÖRDERUNG KÜNFTIG UMDENKEN IN KONTINUITÄT"

    Ein Gespräch mit Antje Pfundtner und Anne Kersting von "Antje Pfundtner in Gesellschaft"
    Veröffentlicht am 07.05.2021, von Annette Bopp


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ABSCHIED VON URSULA BISCHOFF-MUßHAKE

    Die unermüdliche Tanzpädagogin starb im Alter von 94 Jahren
    Veröffentlicht am 25.03.2021, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DANCE 2021

    Digital und weltweit: Das DANCE Festival vom 6. bis 16. Mai 2021

    DANCE, das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München, zeigt vom 6. bis 16. Mai mit einem fast ausschließlich digitalen – dafür weltweit zugänglichen – umfangreichen Programm die breite Vielfalt und neuesten Entwicklungen des zeitgenössischen Tanzes.

    Veröffentlicht am 26.01.2021, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    HINTER DEN KULISSEN DER BALLETTWELT

    Ballettworkshop in Südfrankreich

    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Julia Bührle


    "PEACE WILL COME"

    Marco Goeckes "Good Old Moone" und Jacopo Godanis "Hollow Bones" bei der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Rico Stehfest


    PERSPEKTIVE FÜR DEN BERLINER TÄNZER*INNEN-NACHWUCHS

    Mentorship Programme für Absolvent*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Pressetext


    SCHÖNE RESTEVERWERTUNG

    Das Ballett Zürich zeigt Kurzstücke von Edward Clug und Johan Inger

    Veröffentlicht am 02.05.2021, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP