HOMEPAGE



Magdeburg

WEGGEHEN, ANKOMMEN, SUCHEN UND FINDEN, DAS PARADIES IN UNS

"Eden One" - Ballettminiaturen von Gonzalo Galguera beim Ballett in Magdeburg



Magdeburgs Ballettdirektor Gonzalo Galguera kreiert für eine Tänzerin und vier Tänzer zu schönsten barocken Klängen Tanz-Miniaturen. Das Ergebnis ist tänzerisch, musikalisch und inhaltlich alles andere als kleinformatig geraten.


  • "Eden One" von Gonzalo Galguera Foto © Andreas Lander
  • "Eden One" von Gonzalo Galguera Foto © Andreas Lander
  • "Eden One" von Gonzalo Galguera Foto © Andreas Lander
  • "Eden One" von Gonzalo Galguera Foto © Andreas Lander
  • "Eden One" von Gonzalo Galguera Foto © Andreas Lander
  • "Eden One" von Gonzalo Galguera Foto © Andreas Lander

Paradiesisch ist das alles nicht zur Zeit. Eigentlich wollte Gonzalo Galguera in Magdeburg mit dem Klassiker „Paquita“ wieder eine große Ballettproduktion herausbringen, selten zu erleben, bei deutschen Kompanien erst recht, aber wenn doch, dann in Magdeburg, wo sonst. Da heißt es nun warten ob stark eingeschränkter Probenbedingungen.

Aber Stillstand im Ballett? Undenkbar. Also beschäftigt sich Magdeburgs Ballettdirektor Gonzalo Galguera - gerade mit zwei der renommiertesten Tanzpreise in Italien ausgezeichnet - mit kleineren, angemesseneren Formen des Balletts und kreiert für eine Tänzerin und vier Tänzer zu schönsten barocken Klängen Tanz-Miniaturen. Das Ergebnis ist aber tänzerisch, musikalisch und inhaltlich alles andere als kleinformatig geraten. Online, wie sonst, natürlich eine Notlösung, die es in diesem Falle aber zum Glück möglich macht, sich mit Anastasia Gavrilenkova, Mihael Bellow, Antoine Bertran, Admir Kolbuçaj und Giorgio Perego in den Kostümen von Stephan Stanisic auf der von Christiane Hercher gestalteten Bühne auf die Suche nach dem angeblich für immer verlorenen Paradies zu machen.

Auch wenn der Ausgang offen ist, wenn sich am Ende der lichtvolle Streifen in Grün und Blau mit unbestimmtem Ausblick am sonst dunklen Bühnenhorizont wieder schließt, die Aufbrüche dieser Tanzminiaturen lassen verloren geglaubte Sehsüchte wieder erstarken. So wie es ja nicht selten die kleinen Dinge sind, die uns entzücken, so eben auch die Miniaturen choreografischer Momente, die sich hier in gut 30 Minuten zusammenfügen und fast meditativ sich zu dem Gedanken verhalten, dass man weggehen muss, dennoch verwurzelt zu sein, seinen Standort zu haben, als zöge die Landschaft vorbei und man selbst bliebe stehen. So Motive in einem Gedicht von Hilde Domin, auf deren Lyrik sich Gonzalo Galguera in seinen choreografischen Miniaturen bezieht. Einsichten und Ansichten solcher Art aber wollen gefunden sein, so sieht man zunächst das irrende Solo eines Tänzers vor dunklem Hintergrund. Wenn sich die Finsternis des Horizontes auflöst, ein schmaler Lichtstreifen sich zeigt, wandelt sich auch der Tanz in leichte, sprunghafte Beweglichkeit des Solisten. Und immer wieder, auch wenn ein zweiter Tänzer hinzukommt, nach kurzer Begegnung mit feingliedrigen Sprungdrehungen, beginnen die Beziehungen zwischen Bodenhaftung und Höhenbezug aus den klassischen Traditionen des Balletts ins Zeitgenössische zu variieren.

Immer wieder - und das möchte man schon gerne für das Aufblitzen paradiesischer Momente empfinden - vermag es Galguera, die Tänzer in einen betörenden Dialog mit den musikalischen Emotionen ausgewählter Barockmelodik zu führen. Und aus dem musikalischen Dialog entwickelt sich einer der Körper zweier Tänzer. Was zunächst wie synchron choreografiert wirken könnte, erweist sich bald als die jeweils individualisierte Weiterführung einer Art Spiegelung, aber in Wandlungen, die bei minimalen Veränderungen neue Visionen aussenden.

Dieses tänzerische Miteinander, diese Ablösungen und Weiterführungen, die von jeglichem Gefühl der Einsamkeit freien Solovarianten, nehmen natürlich auch spirituelle Traditionen des Tanzes auf, wie sie nicht zuletzt in die Elemente klassischer Ballettkunst Eingang gefunden haben. „Seht was die Liebe tut“ heißt es in Bachs Kantate „Ich bin ein guter Hirte“, und wenn dazu in erhabener Leichtigkeit getanzt wird, eben in einer Abfolge klassischer Motive, allein und im zugeneigten Miteinander, dann könnte sich schon für Momente, getragen durch die tänzerische Kraft der Zärtlichkeit, ein Weg in paradiesische Gefilde finden lassen. Dazu gehören auch glückhafte Momente in der Art eines Pas de trois wenn die Tänzerin dazu kommt, deren Solo dann aber vor allem auf spitzenmäßige Art getanzte Glücksmomente vermittelt. Am Ende, im kurzen Finale, noch einmal für alle diese Motive des Suchens, des Findens, vor allem aber des Empfindens, bei dem man, um noch einmal Hilde Domin zu zitieren, den Atem anhalten müsse, in diesem Spiel von Licht und Schatten, in dem eben auch alte Muster zu erkennen sind, die uns zeigen, wo wir zu Hause sind.

Ganz sicher nicht derzeit im Paradies, aber paradiesische Momente, etwa Ballettminiaturen solcher Art, vermögen die Lust daran zu wecken, nämlich zu erkunden, was sich hinter jenem Lichtstreifen am dunklen Horizont finden lassen könnte.

Veröffentlicht am 16.03.2021, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 881 mal angesehen.



Kommentare zu "Weggehen, Ankommen, Suchen und Finden, das Pa ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg

    Ist die momentane Praxis zum Austausch ganzer Ensembles bei einem Intendanzwechsel wirklich noch zeitgemäß?

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZWEI AUSZEICHNUNGEN FÜR GONZALO GALGUERA

    Der Magdeburger Ballettdirektor und Chefchoreograf wird in Italien gleich zweimal geehrt

    Gonzalo Galguera erhält den italienischen Tanzpreis "Lo Schiaccianoci d’oro" sowie den sizilianischen Tanzpreis "Premio delle Eccellenze della Danza".

    Veröffentlicht am 20.02.2021, von Pressetext


    DAS GEHEIMNISVOLLE DES GRAFEN DRACULA

    „Dracula“ von Gonzalo Galguera am Theater Magdeburg

    In seiner Choreografie setzt Gonzalo Galguera auf Mihael Belilov als Dracula und Grettel Morejòn, Primaballerina des Nationalballetts Havanna als Mina Murray. Beide TänzerInnen machten den Abend zu einem tänzerischen Erlebnis.

    Veröffentlicht am 08.04.2019, von Herbert Henning


    WELT DES SCHÖNEN SCHEINS

    Gonzalo Galguera kreiert einen außergewöhnlichen Tanzabend in Magdeburg

    In "DIVA" spürt Galguera der Frage nach, was wenige große Künstlerinnen zu Diven werden lässt. Woran liegt es, dass sie sich erheben und erhoben werden? Und was bedeutet die Diva für uns, das Publikum? Was sehen wir in ihr?

    Veröffentlicht am 09.10.2018, von Herbert Henning


    MITTELALTERROMANZE

    "Raymonda" von Gonzalo Galguera am Ballett Magdeburg

    Mit "Raymonda" setzt der Magdeburger Ballettdirektor Gonzalo Galguera die Reihe der Aufführungen großer Ballettklassiker fort. Geprägt wird der Abend vor allem durch die Primaballerina Lou Beyne.

    Veröffentlicht am 09.04.2018, von Herbert Henning


    DANCE THRILLER

    Gonzalo Galguera präsentiert mit dem Ballett Magdeburg die Uraufführung „America Noir“

    Der Chefchoreograf und Ballettdirektor der Kompanie hat sich von amerikanischer Musik des 20. Jahrhunderts und von der Ästhetik des Film noir zu einem Thriller inspirieren lassen.

    Veröffentlicht am 02.10.2017, von Herbert Henning


    MAGDEBURGER TANZFEST 2017

    Vier Tage vielversprechender Tanz in Magdeburg

    Mit einer Premiere von Mauro Astolfi, der Internationalen Ballettgala mit dem Fokus Lateinamerika, einem Kurzchoreografie-Wettbewerb für Laien-Ensembles und zwei Wiederaufnahmen.

    Veröffentlicht am 30.05.2017, von Herbert Henning


    FREIBEUTERROMANTIK UND ORIENTALISCHER ZAUBER

    „Le Corsaire“ von Gonzalo Galguera am Ballett Magdeburg

    Mit der Neufassung des Piratenballetts „Le Corsaire“ gelingt Ballettdirektor Gonzalo Galguera ein kleines Wunder.

    Veröffentlicht am 07.04.2017, von Herbert Henning


    LIEBE ALS EXPERIMENT

    Emotional und tragisch: "Die Wahlverwandtschaften" am Theater Magdeburg

    Ballettdirektor Gonzalo Galguera hat zu jenem Stück eine intensive Beziehung. In Tom Schillings Ballettadaption des Goethe-Romans in den 90er Jahren tanzte er an der Komischen Oper Berlin. Die berühmte Inszenierung war nun Ansporn für ihn.

    Veröffentlicht am 11.10.2016, von Herbert Henning


     

    LEUTE AKTUELL


    VIELSEITIGKEIT IN PERSON

    Twyla Tharp wird 80 Jahre alt
    Veröffentlicht am 05.07.2021, von Pressetext


    TÄNZER*INNEN VON HEUTE UND MORGEN

    Ein Zoom-Interview mit den Geschwistern Julian MacKay, Nicholas MacKay, Nadia Khan und Maria Sascha Khan.
    Veröffentlicht am 02.07.2021, von tanznetz.de Redaktion


    CARLA FRACCI VERSTORBEN

    Die italiensiche Tänzerin und Ballettdirektorin ist im Alter von 84 Jahren gestorben
    Veröffentlicht am 28.05.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    LINES & SIGNS

    Die TANZWERKSTATT EUROPA in München wird 30!

    Joint Adventures präsentiert in der Jubiläumsausgabe vom 21. Juli – 6. August 2021 Workshops & Performances

    Veröffentlicht am 17.07.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    KOEGLERNEWS 10

    Was nicht in den deutschen Zeitungen und Zeitschriften steht

    Veröffentlicht am 10.08.2009, von oe


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    LIAM SCARLETT SUSPENDIERT

    Vorwurf des sexuellen Missbrauchs

    Veröffentlicht am 31.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    TÄNZER*INNEN VON HEUTE UND MORGEN

    Ein Zoom-Interview mit den Geschwistern Julian MacKay, Nicholas MacKay, Nadia Khan und Maria Sascha Khan.

    Veröffentlicht am 02.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP