HOMEPAGE



Schwerin

ALLE MÜSSEN GEHEN

Ein offener Brief des Tanzensembles am Mecklenburgischen Staatstheater



Es ist verbreitet, dass Tänzer*innen ihre Stelle verlieren, sobald die Intendanz und/oder Leitung der Tanzsparte neu besetzt wird. Doch ist das wirklich ein angebrachtes Vorgehen? Ein Ensemble wehrt sich.


  • "Fuerte" von Gisela de Paz Solvas; Daisuke Sogawa Foto © Silke Winkler

Die Tänzer*innen des Mecklenburgischen Staatstheaters haben einen offenen Brief verfasst. Dem Schreiben ist anzumerken, wie sehr die Thematik unter den Nägeln brennt. Denn dem Ensemble ist das passiert, was immer noch häufig vielen Tänzer*innen in Deutschland widerfährt: Ein Intendanzwechsel und die Neubesetzung der Leitung der Tanzsparte führte zur kollektiven Kündigung aller Tänzer*innen des Ensembles. Das ist auf persönlicher Ebene oft tragisch, in Zeiten von geschlossenen Theatern noch mehr als sonst. Und doch geht es den 13 Tänzer*innen nicht um Mitleid oder die Veröffentlichung ihrer persönlichen Situation. Sie nehmen die Kündigungen zum Anlass, grundsätzlich auf die Missstände dieses Vorgehens hinzuweisen. Sichtbar zu machen, was meist hinter veschlossenen Türen geschieht. Aufmerksam zu machen auf die oft vertraglich miserable Situation, in der Tänzer*innen an vielen Theatern arbeiten müssen. Meist mit deutlich weniger Rechten versehen als ihre Kolleg*innen von Chor und Orchester.

Das ist mutig von den Mecklenburgischen Tänzer*innen. Und es ist (leider) notwendig, dass Tänzer*innen ihre Stimme erheben, auf strukturelle Missstände aufmerksam machen und für ihre Rechte einstehen.

Der offene Brief im Wortlaut: hier

Veröffentlicht am 04.03.2021, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Gallery, News 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1394 mal angesehen.



Kommentare zu "Alle müssen gehen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BILDERBOGEN UM LEBEN UND WERK

    In Schwerin lässt Lode Devos „MOZART! maybe?“ teils biografisch tanzen

    Da stoppt die Ouvertüre zur „Entführung aus dem Serail“, Mozart wirft das Leichentuch ab und verkündet aus Frank Sinatras Mund, er werde leben, bis er sterbe.

    Veröffentlicht am 14.02.2014, von Volkmar Draeger


     

    AKTUELLE NEWS


    DOPPELSPITZE

    Isa Köhler und Katharina Kucher leiten die tanzmesse nrw
    Veröffentlicht am 13.04.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    WEGBEREITER

    Das Volkstheater Rostock trauert um Bronislav Roznos
    Veröffentlicht am 07.04.2021, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DANCE 2021

    Das (vorläufige) Festivalprogramm

    DANCE, das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München, zeigt vom 6. bis 16. Mai mit Vorstellungen und Beiträgen zu rund 20 internationalen Produktionen die breite Vielfalt und neuesten Entwicklungen des zeitgenössischen Tanzes.

    Veröffentlicht am 08.04.2021, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben

    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    LIAM SCARLETT IST VERSTORBEN

    Ein tragisch früher Tod

    Veröffentlicht am 18.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    DIE FRAGE, NICHT DIE ANTWORT

    Martin Schläpfer choreografiert „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms

    Veröffentlicht am 03.07.2011, von Angela Reinhardt


    VON DEN STARS LERNEN

    Die digitale „Dance Masterclass“ verrät Tricks und Kniffe

    Veröffentlicht am 20.03.2021, von Annette Bopp


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP