HOMEPAGE



Köln

AUS DEM SPORTTEIL

"Gymnastik. Stretching out to past and future dances" von Gintersdorfer/Klaßen und Ballet of Difference



In Köln entdecken Gintersdorfer/Klaßen und das Ballet of Difference die 1920er Jahre neu und spüren dabei zwischen rhythmischer Sportgymnastik und Ausdruckstanz viel Heutiges auf.


  • "Gymnastik. Stretching out to past and future dances" von Gintersdorfer/Klaßen und Ballet of Difference Foto © Knut Klaßen
  • "Gymnastik. Stretching out to past and future dances" von Gintersdorfer/Klaßen und Ballet of Difference Foto © Knut Klaßen
  • "Gymnastik. Stretching out to past and future dances" von Gintersdorfer/Klaßen und Ballet of Difference Foto © Knut Klaßen
  • "Gymnastik. Stretching out to past and future dances" von Gintersdorfer/Klaßen und Ballet of Difference Foto © Knut Klaßen
  • "Gymnastik. Stretching out to past and future dances" von Gintersdorfer/Klaßen und Ballet of Difference Foto © Knut Klaßen
  • "Gymnastik. Stretching out to past and future dances" von Gintersdorfer/Klaßen und Ballet of Difference Foto © Knut Klaßen

Von Torben Ibs

Rhythmische Sportgymnastik ist zu Recht nicht gerade ein Segment, das in der Tanzberichterstattung einen breiten Raum einnimmt. Es gehört in den Sportteil. Und dennoch werden wir uns hier diesem ganz speziellen Teil des olympischen Panoramas zuwenden. Natürlich mit einer künstlerischen Perspektive und die liefern in diesem Fall das Produktionskollektiv Gintersdorfer/Klaßen unter der Leitung von Monika Gintersdorfer und Knut Klaßen zusammen mit dem "Ballet of Difference" von Richard Siegal. In einer Online-Premiere am Schauspiel Köln präsentierten sie die rhythmische Sportgymnastik als Ausgangs- und Referenzpunkt nehmend: "Gymnastik. Stretching out to past and future dances".

Die sechs Tänzerinnen und Tänzer des Ballet of Difference werden unterstützt von Ordinateur und Alaingo, sowie dem Musiker Hans Unstern – alle drei aus dem klassischen Ginterdorfer/Klaßen Umkreis. 1 Stunde und 50 Minuten lang dauert ihre gemeinsame Spurensuche zur Geschichte des modernen Tanzes in Deutschland (und Europa), beginnend in den Reformvorstellungen von Émile Jaques-Dalcroze. Dieser hat in Hellerau in den 1920er Jahren bekanntermaßen eine der Urformen der heutigen Sportgymnastik aus der Taufe gehoben. Das transkulturelle Ensemble wirft angesichts dieses kulturgeschichtlichen Gewichts gleich zu Anfang eine klare Ansage in den Raum: "We present our version of rhythmic gymnastic, different from TV." Und tatsächlich entpuppt sich Delacrozes Anspruch an die Einheit von Geist und Körper als das ziemliche Gegenteil vom olympischen Leitungsprinzip: "We don‘t care what it looks like, we show our inner feeling." Kein Re-Enactment dieser alten Formen, sondern auf deren Basis etwas Neues schaffen, das ist der Anspruch des Abends. Dies gelingt, die alten Formmuster werden erkennbar aufgegriffen (was hier und da durch Überblendungen von historischem Filmmaterial belegt wird), aber diese werden durch die Einflüsse der verschiedenen Tanzstile und -erfahrungen transformiert, sowohl in (bewusst) leicht unfertig wirkenden Gruppenarbeiten oder Einzeletüden. Zunächst treten die Performer*innen in blauen und pinken Trikots auf und sind ausgestattet mit Stoffwürsten, die mit Erbsen gefüllt sind und in Schlangenhautoptik daher kommen. Ein Muster, das sich auch in anderen Kostümen zeigen wird, wenn die Tänzer*innen etwa in große steife nach oben und unten sich leicht zylindrig öffnende Säcke schlüpfen oder am Ende in einer Art Pyjama auftreten, bei denen mitunter Arme und Beine miteinander vernäht sind. Ein Highlight sind zwei Anzüge mit hunderten von kleinen Glöckchen. Ein anderes Highlight ist die musikalische Gestaltung durch Hans Unstern, der mit einer neu gebauten Harfe, anderen experimentellen Saiteninstrumenten und seiner eigenen Stimme diese Spurensuche nicht nur musikalisch untermalt, sondern maßgeblich die nicht nicht unerhebliche Dynamik des Abends bestimmt. Running Gag: Immer wenn bei Solonummern eine der Stoffwürste zu Boden fällt, wird wettkampfmäßig "Fehler" gerufen, was allerdings die Tanzenden mal so gar nicht interessiert.

Natürlich bleibt der Abend nicht in Hellerau stehen, sondern nimmt die vor allem weiblichen Pionier*innen des Tanzes der goldenen 20er in den Blick, deren Traditionen dann schon wenige Jahre später wieder abbrechen: Valeska Gert bekommt ihren Raum, ebenso der Wirbelwind Anita Berber und Josephine Baker. An allen interessiert hier vor allem deren Überschreiten von gesellschaftlichen Normen und Grenzen. "She pushed what was accepted", heißt es an einer Stelle über Gert. An dieser Stelle wird auch der Tänzer Harold Kreuzberg interessant, der trotz seines Schwulseins auch unter den Nazis weiterhin Karriere machen konnte, weil er im Tanz das herrschende Männlichkeitsbild darstellte und bediente.

Das ermöglicht einen perfekten Sprung ins Heute. Da ist Long Zou, der sich wundert, dass sein Tanz als weiblich wahrgenommen wird, was ihn, der tatsächlich ostentativ androgyn herüberkommt, wundert. Schützenhilfe bekommt er von Ordinateur, der feststellt, dass in der Elfenbeinkünste vor allem die Qualität der Bewegung bewertet werde, und nicht ihre Männlich- oder Weiblichkeit. Zudem fragt er sich, warum es unbedingt rassistisch sei, wenn er den klar rassistisch gemeinten Bananentanz von Josephine Baker (die in Paris als Afrikanerin beworben wurde, obwohl sie aus New York stammte) oder Gorilla-Moves auf der Bühne imitiere, wenn er Lust darauf hätte. Sie seien immerhin nur ein winziger Ausschnitt des Bewegungsrepertoires, aber offenbar problematisch: "Perhaps I‘m more intellectual than the people behind the camera!" Tanz solle jenseits solcher politischen Binaritäten betrachtet werden als Ausdruck von Gefühlen und als intimer Vorgang. Damit ist der Abend mitten im Jetzt angekommen, in den Untiefen der kulturellen Zuschreibungen, transkultureller Konfrontationen und den Diskussionen um Identitätspolitik. Und es bleibt die Frage: Was haben wir in den letzten 100 Jahren eigentlich gelernt?

Veröffentlicht am 01.03.2021, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1084 mal angesehen.



Kommentare zu "Aus dem Sportteil"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SPRACHENWETTSTREIT

    Porträt des Ballet of Difference im Vorfeld von "ROUGHHOUSE" am Schauspiel Köln

    "ROUGHHOUSE" heißt die neue Produktion von Richard Siegals 2016 in München gegründeter Kompanie, dem Ballet of Difference. In der Beschäftigung mit Sprache und Bewegung nimmt die nahende Premiere eine weitere Facette des Differenz-Begriffs in den Blick.

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Miriam Althammer


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Der US-amerikanische Choreograf Richard Siegal ist vom italienischen Fachmagazin Danza&Danza zum Choreografen des Jahres 2017 gekürt worden.

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle

    In der Tanzszene Münchens ist er seit Jahren ein geschätzter Choreograf. Nach dem Debüt seines Ballet of Difference im Rahmen des Münchner DANCE-Festivals vergangenen Mai, zeigte Siegal erneut einen dreiteiligen Abend - mit der Neukreation "Made for Walking".

    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    ES WIRD SPANNEND IN MÜNCHEN

    Richard Siegals „Ballet of Difference“ – die erste Pressekonferenz

    Mit der Optionsförderung Tanz der Stadt München gründet Richard Siegal seine eigene Kompanie. Was er für die nächsten zwei Jahre alles plant, stellte er nun auf einer Pressekonferenz vor.

    Veröffentlicht am 13.04.2016, von Malve Gradinger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

    30 Jahre Tanzwerkstatt Europa
    Veröffentlicht am 23.07.2021, von Vesna Mlakar


    IVAN ALBORESI BLEIBT

    Der Vertrag des Ballettdirektors wird um 5 Jahre verlängert
    Veröffentlicht am 23.07.2021, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    IM FLOW

    Premiere: Isabelle Schad FUR, Rotations + Turning Solo 2 vom 22. bis 26. Juli in den Sophiensaelen

    Isabelle Schad gehört schon seit Jahren zu den festen Größen der deutschen zeitgenössischen Tanzszene: In drei neuen Arbeiten, die im Juli an den Sophiensælen zur Premiere kommen, findet sie hypnotisierende Energiefelder in der Rotation, im Whirling – und im Haar! In drei sehr persönlichen Porträts lädt Isabelle Schad dazu ein, in einen Prozess der Zeitlosigkeit, der Nähe und Kontemplation einzutauchen.

    Veröffentlicht am 02.07.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    KOEGLERNEWS 10

    Was nicht in den deutschen Zeitungen und Zeitschriften steht

    Veröffentlicht am 10.08.2009, von oe


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    LIAM SCARLETT SUSPENDIERT

    Vorwurf des sexuellen Missbrauchs

    Veröffentlicht am 31.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    TÄNZER*INNEN VON HEUTE UND MORGEN

    Ein Zoom-Interview mit den Geschwistern Julian MacKay, Nicholas MacKay, Nadia Khan und Maria Sascha Khan.

    Veröffentlicht am 02.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP