HOMEPAGE



Köln

TAGEBUCH EINER AMERIKATOUR MIT HARALD KREUTZBERG

Eine neue Edition reflektiert Yvonne Georgis Werk und Person



Tagebuch, Erinnerungen und Fragen tanzhistorischer Forschung vereint der von Yvonne Hardt und Frank-Manuel Peter herausgegebene und reich illustrierte Band.


  • Yvonne Georgi Foto © Wienand Verlag

Im Sprungfoto auf dem Rücktitel und nochmals im Buch sieht sie wie eine Mischung aus Mary Wigman und Gret Palucca aus. Bei Wigman hat sie in Dresden studiert, mit Palucca, die sie aus der Wigman-Schule kannte, hat sie Duo-Abende gegeben und musste sich dabei gegen die gefürchtet sprunggewaltige Partnerin behaupten, was offenbar gelang. Nun liegt über sie eine eigene Publikation aus dem Wienand Verlag vor. "Yvonne Georgi" heißt sie auf dem Titel in blauglänzendem Schriftzug über einem imposanten Brustbild der Tänzerin im Halbprofil, wie es auch ein Programmzettel für ein Gastspiel von 1929 in Chicago verwendet. Einen biografischen Band mit Lebensdaten von A bis Z darf man indes nicht erwarten. Vielmehr haben sich Frank-Manuel Peter und Yvonne Hardt als Herausgeber eine andere Aufgabe gestellt: "Tagebuch und Dokumente zu Tanztourneen mit Harald Kreutzberg (1929-1931)" lautet die Eingrenzung in der Unterzeile und schließt "Eine andere Recherche zu den Potenzialen einer kritischen Nachlassforschung" mit ein.

Kernstück mit gut 50 illustrierten Seiten und Aufmacher der Edition ist ein Nachdruck von Georgis Tagebuch aus der Zeit November 1928 bis März 1929, von der Vorbereitung der ersten Amerika-Tour des Tanzpaars, der turbulenten Überfahrt und den einzelnen Stationen ihres Triumphs. Ob die lakonisch verknappten Eintragungen in schwungvoller Schrift je für eine Veröffentlichung gedacht waren oder nicht doch streng privatissimo sind, bleibt hier die Frage. Georgi (1903-1975), zur Tagebuchzeit gerade Mitte 20, offenbart sich darin als lebenslustiges, feierfreudiges "Wigman-Mädchen", das voller Hoffnungen in ihre Tänzerinnenzukunft blickt und auf den großen Durchbruch wartet. Akribisch, fast minuziös listet sie pro Tag auf, was sie zu jeder Stunde erlebt und erledigt hat. Neben unspektakulären Anmerkungen wie gebadet, gegessen, geschlafen und gelacht ist sie nicht zimperlich, auszuteilen, die Menschen ihres Umfelds lebendig, spitzzüngig, bisweilen boshaft zu charakterisieren. "Geschicktes Kitschweib", "entsetzlich schwul", "fett", "stark verwittert" liest man da über Begegnungen, und auch die Amouren ihres Tanzpartners Kreutzberg finden Aufnahme ins Tagebuch. Dass sie einen schwulen Ball in Harlem dann doch als "zum Kotzen" beschreibt und an anderer Stelle Kollegen "Judenlümmel" nennt, muss man lesend hinnehmen.

Der Erfolg ihrer ersten USA-Tournee, die sich bis nach Kanada ausdehnt und der zwei weitere folgen sollten, ist dennoch unbestritten, wobei in der Presse des öfteren Kreutzberg als der künstlerisch nachdrücklichere Part des Duos konstatiert wird. Jene beiden weiteren Gastspielreisen, von denen kein Tagebuch erhalten ist, sind zumindest in Foto und Presseschau vertreten. Zwischengeschaltet sind vier Texte, in denen sich Yvonne Hardt und angehende Tanzwissenschaftler*innen anhand von Georgis Tagebuch mit zentralen Fragen der Forschung befassen: wie man mit biografischen Quellen umgeht, was daran Selbstdarstellung und Selbstvermarktung, was aussagekräftiges, da historisch verbürgtes Material ist.

Interessantester, aufschlussreichster Teil sind die knapp 50 Seiten umfassenden Erinnerungen von Yvonne Georgi, die sie 1973 auf Band gesprochen hat. Keine begnadete Rhetorikerin, keine tiefschürfend reflektierende Nachdenkerin vom Schlage einer Wigman oder Tatjana Gsovsky offenbart sich da, aber eine blutvolle Berichterstatterin des dicht Erlebten. Und dies erhebt sie zu einer der großen Gestalten des Tanzes im vergangenen Jahrhundert, einer neugierig offenen Persönlichkeit, die dem klassischen Tanz später ebenso zugewandt ist, wie sie anfangs der Tanzmoderne ergeben war. Brückenbauerin ist sie so zwischen den Stilen, kann deshalb auch in der Nachkriegsära weiterwirken und Bedeutendes für den Bühnentanz leisten, namentlich als Ballettleiterin und Pädagogin in Hannover. In einem Interview mit Horst Koegler äußert sie sich zur Wertschätzung des Tanzes im Theater ihrer Gegenwart – und klagt Verbesserungen ein, wie sie sich seither nicht unbedingt eingestellt haben. Auch insofern ist der aus Georgis Nachlass entstandene Band eine Wegmarke, eine Momentaufnahme in der Entwicklung des Tanzes allgemein, über die Zeitspanne eines Tänzerinnenlebens hinaus. Dem Deutschen Tanzarchiv Köln als Georgis Nachlasswahrer gebührt dafür Dank.

"Yvonne Georgi. Tagebuch und Dokumente zu Tanztourneen mit Harald Kreutzberg (1929-1931)", hrsg. von Frank-Manuel Peter & Yvonne Hardt, Wienand Verlag Köln 2019, 200 S., reich illustriert, 28 Euro, ISBN 978-3-86832-542-3

Veröffentlicht am 18.02.2021, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 283 mal angesehen.



Kommentare zu "Tagebuch einer Amerikatour mit Harald Kreutzberg"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TANZGESCHICHTE FÜR ALLE

    Hommage an Yvonne Georgi vom Ballett Hagen

    Eine weite Anreise nach Hagen wert ist dieser beeindruckende Abend nicht nur für Tanzhistoriker, um Yvonne Georgis "Glück, Tod und Traum" zur Musik von Gottfried von Einem als veritable Rekonstruktion zu erleben.

    Veröffentlicht am 18.05.2014, von Marieluise Jeitschko


    ERINNERUNG AN YVONNE GEORGI

    Veröffentlicht am 05.02.2002, von oe


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZ KARLSRUHE PRÄSENTIERT

    Die digitale Version des Bühnenstücks | Blank Canvas |
    Veröffentlicht am 06.03.2021, von Pressetext


    ABSCHIED VON PATRICK DUPOND

    Der ehemlige Solotänzer der Pariser Oper ist verstorben
    Veröffentlicht am 05.03.2021, von tanznetz.de Redaktion


    ALLE MÜSSEN GEHEN

    Ein offener Brief des Tanzensembles am Mecklenburgischen Staatstheater
    Veröffentlicht am 04.03.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ KARLSRUHE PRÄSENTIERT

    Die digitale Version des Bühnenstücks | Blank Canvas |

    Ein Raum, zwei Protagonisten, drei Perspektiven. Wie kann reale Interaktion entstehen, wenn ein Publikum von Zuhause zuschaut?

    Veröffentlicht am 06.03.2021, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ERSTARRUNG IN BEWEGUNG

    Live-Stream der Wiederaufnahme von Christian Spucks "Winterreise"

    Veröffentlicht am 17.02.2021, von Anna Beke


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BAYERISCHES CORONA-SELBSTSTÄNDIGENPROGRAMM

    Noch bis zum 31. März 2021: Anträge stellen beim bayerischen Corona-Soloselbständigenprogramm!

    Veröffentlicht am 09.02.2021, von Pressetext


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP