HOMEPAGE



NIE UM EINE ANTWORT VERLEGEN GEWESEN

Nachrufe auf Birgit Brux und Diane Marstboom



Die Tänzerin Birgit Brux war der Stadt Berlin sehr verbunden und verstarb im Alter von nur 53 Jahren an einer schweren Krankheit. Die Stuttgarterin Diane Marstboom war als Madame Marstboom bekannt und verstarb 73-jährig.


  • Diane Marstboom in "Rashomon" Foto © Nina Kurzeja
  • Diane Marstboom Foto © Nina Kurzeja
  • Diane Marstboom in "Vom Kommen und Gehen" von Peter Pöschl Foto © Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg e.V.
  • Birgit Brux Foto © Sabrina Theissen
  • Birgit Brux als Ballettschülerin Foto © Bettina Thiel
  • Birgit Brux und Oliver Wulff in "Love Songs" von Forsythe Foto © Archiv Staatsoper-UdL
  • Bruxi als Ballettschülerin Foto © Bettina Thiel

Es sind nicht immer nur die Großen, die im Gedächtnis haften. Manchmal bleibt einem auch ein scheinbar beiläufiger Auftritt einer Tänzerin, eines Tänzers in Erinnerung. In Berlin beispielsweise Birgit Brux in der „Bajadere“ von Vladimir Malakhov wie in der rekonstruierten „La Bayadère“ Alexei Ratmanskys: als Aya die Ergebenheit in Person, als flüchtige Erscheinung dennoch überaus präsent.

Zu möglichen Zeiten sah man sie auch auf Berlins Bühnen als Berthe, Giselles Mutter, und als Amme in Crankos „Onegin“: beides Rollen, die schon deshalb nach Persönlichkeit verlangten, weil sie sich neben den mehr tänzerisch angelegten Hauptpartien behaupten mussten. Birgit Brux erfüllte sie auf ihre geerdete Art und ließ dennoch den Spitzentanz ahnen, von dem sie sich selbst zugunsten des Education-Programms des Staatsballetts vor längerer Zeit verabschiedet hatte. In Dornreichenbach (Sachsen) geboren, trat sie schon während ihrer Ausbildung an der Staatlichen Ballettschule Berlin im „Schwanensee“ der Deutschen Staatsoper auf, der sie seit 1980 erst als Ensemblemitglied, ab 1985 als Gruppentänzerin mit Solo-Verpflichtung angehörte. Die Liste ihrer Rollen ist lang und reicht vom „Domino“ Emöke Pöstenyis über Béjarts „Le Concours“ und den „Carmina Burana“ eines Youri Vàmos bis hin zum klassischen Repertoire à la Balanchine, Bart, Cranko und Nurejew. Unvergessen ein Auftritt bei einer Silvester-Gala des Stuttgarter Balletts: Da powerte sie sich zusammen mit ihren Kolleginnen aus Ost-Berlin so durch die „Love Songs“ von William Forsythe, dass den Männern schon mal Hören und Sehen vergehen konnte.

Ganz anders ihre Aufgabe beim Education-Programm, das sie seit 2006 mitaufgebaut hatte. Im Rahmen von „Tanz ist KLASSE e.V.“ war sie bestrebt, Augen und Ohren junger Zuschauer*innen zu öffnen für eine Kunst, der ihre ganze Liebe galt. Ihr heiteres Naturell kam ihr dabei zugute. Auch ihre Standfestigkeit, wenn wieder mal eins der Kinder eine Frage stellte, bei der andere womöglich aus den Pantinen kippen. Schlagfertig wusste Birgit Brux auf alles eine Antwort - selbst auf die Frage eines Jungen, warum sich nicht auch verstorbene Männer nach dem Vorbild der Wilis solidarisieren.

Auch Diane Marstboom wäre vermutlich nicht um eine Antwort verlegen gewesen. In eigenen Stücken beschäftigte sie sich viel mit der kindlichen Psyche, und als Raupe in der „Alice im Iconland“ von Nina Kurzeja hätte sie sich zweifellos in eine Aussage versponnen, die dem Rahmen gerecht gewesen wäre. „Madame Marstboom“, wie sie in der Stuttgarter Szene genannt wurde, war für alles zu haben, selbst für kindgerechte Komik, und mehr als einmal wechselte sie ihre Profession. Von Haus aus war sie Tänzerin, ausgebildet an der Koninklijke Balletschool Antwerpen unter der legendären Jeanne Brabants. Eigentlich wollte sie Schauspielerin werden, als Allround-Artist ihr Können in Musicals beweisen. Dass sie 1973 in Stuttgart hängen blieb, war dem Zufall geschuldet, einem Engagement als Sängerin einer belgischen Showband, letztlich wohl auch der Liebe.

Nach einer Mutterschaftspause gründete sie in Stuttgart eine Ballettschule, unterrichtete an Schauspielschulen Bewegungslehre nach Rudolf von Laban und konzentrierte sich seit 1995 auf eine Karriere als freie Schauspielerin, die sie zunächst vor allem ans „kommunale kontakt teater“ führte. 2001 gründete sie „die kleine bühne“, die sie auch leitete - ohne deswegen allerdings der „Szene“ gänzlich verloren zu gehen. Tänzerisch gefordert war sie erstmals wieder von Nicki Liszta, die für sie „Avatar“ choreografierte. Ab 2010 entwickelte sich eine enge Partnerschaft mit Nina Kurzeja, angefangen von der „Zaubernacht“ nach Musik von Kurt Weill über „Alice im Iconland“ bis hin zum getanzten Parcours „Ida Herion – Trace Back Session“, einer aufsehenerregenden Spurensuche im Park der Villa Weißenburg. Einen notgedrungen virtuellen Auftritt hatte Madame noch vor Kurzem in „RASHÔMON“ von Nina Kurzeja. Beim „Streifzug durch die Urbanstraße“ kann man der Stuttgarterin deshalb nach wie vor begegnen: rauchend, essend, überaus lebendig - und zwischen Passant*innen und Phantomen fast ein wenig wehmütig ihre Erinnerungen beschwörend. Und ein letztes Mal erscheint Madame, sylphidengleich den cis-moll-Walzer von Chopin interpretierend: eine Szene wie aus dem Film „She Dances Alone“ mit Kyra Nijinsky und doch ganz speziell. Ein Film als Vermächtnis, der von ihr bleibt: www.rashomon-stuttgart.art

Diane Marstboom ist am 13. Januar gestorben, 73-jährig. Zwanzig Jahre jünger war Birgit Brux, die am 11. Dezember einer schweren Krankheit erlag.

Veröffentlicht am 27.01.2021, von Hartmut Regitz in Homepage, Leute

Dieser Artikel wurde 1419 mal angesehen.



Kommentare zu "Nie um eine Antwort verlegen gewesen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito
    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger


    VIELSEITIGKEIT IN PERSON

    Twyla Tharp wird 80 Jahre alt
    Veröffentlicht am 05.07.2021, von Pressetext


    TÄNZER*INNEN VON HEUTE UND MORGEN

    Ein Zoom-Interview mit den Geschwistern Julian MacKay, Nicholas MacKay, Nadia Khan und Maria Sascha Khan.
    Veröffentlicht am 02.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PREISGEKRÖNTES NEW YORKER TANZSOLO GASTIERT IN BERLIN!

    Die Choreografin und Tänzerin Marjani Forté-Saunders präsentiert am 07. und 08. Oktober ihr dreifach Bessie-prämiertes Solo „Memoirs of a… Unicorn“ im Rahmen des „Coming of Age“-Festivals an den Berliner Sophiensælen.

    Ihre poetische Performance verbindet Elemente von Afrofuturismus und Science Fiction mit einer zutiefst persönlichen Auseinandersetzung mit Schwarzer Männlichkeit.

    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

    HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

    Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


    JÖRG MANNES GEHT ANS THEATER MAGDEBURG

    Neuer Intendant Julien Chavaz stellt sein Leitungsteam vor

    Veröffentlicht am 26.08.2021, von Pressetext


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito

    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP