HOMEPAGE



Stuttgart

WEGE FINDEN

Stuttgarter Ballett Annual 42/43



Wie hat das Stuttgarter Ballett als echtes Kollektiv die Krise auf kreative Weise gemeistert? Darüber ist in dem Almanach einiges zu lesen, vor allem in einem ausführlichen Interview mit Tamas Detrich selbst.


  • Stuttgarter Ballett Annual 42/43 Foto © Stuttgarter Ballett

108 Mitglieder zählt das Stuttgarter Ballett, wenn man alle Mitarbeiter*innen mit einbezieht. An 22. Stelle, sozusagen „unter ferner liefen“, findet sich in der abschließenden Dokumentation der Mann, der den Spielzeiten 2018 bis 2020 letztlich Gestalt gegeben hat: Tamas Detrich, viele Jahre über einer der prägenden Protagonisten des Ensembles und seit zweieinhalb Jahren dessen Intendant. Dass er sich im „Stuttgarter Ballett Annual 42/43“ nicht optisch hervorhebt, sondern sich einreiht unter seinesgleichen, sagt viel aus über sein Selbstverständnis – und natürlich auch über eine Kompanie, die bisher als echtes Kollektiv die Krise auf kreative Weise gemeistert hat.

Darüber ist in dem Almanach einiges zu lesen, vor allem in einem ausführlichen Interview mit Detrich selbst. Vom „Hinsetzen und Abwarten“ hält er gar nichts. Vielmehr definiert er seinen „Job“ dahingehend, „einen Weg zu finden“, und den hat er in Zeiten von Corona durchaus gefunden: mit Trainingsstunden zu Hause, Videokonferenzen, neuen Spielformen und Gratis-Angeboten fürs Publikum, das nicht nur bereits Erlebtes anhand von Video-Aufzeichnungen auffrischen konnte, sondern immer wieder neugierig gemacht wurde auf Neues – und sei’s mit einer Premiere im Auto-Kino. Angela Reinhardt und Andrea Kachelrieß erinnern in ihren Resümees noch einmal an die Höhepunkte der vergangenen Spielzeiten.

Trotzdem ist es traurig, wenn nicht gar tragisch, nicht an der „Magie des Moments“ in gewohnter Weise teilhaben zu können. Friedemann Vogel spricht davon in einem überaus lesenswerten Beitrag von Angela Reinhardt: ein „Ausnahmetänzer“ insofern, als er seit 20 Jahren dem Stuttgarter Ballett die Treue hält und dennoch weltweit zu den wenigen Spitzenkünstlern gehört, die sowohl in der Klassik wie auch in der Moderne gleichermaßen begeistern. Das Cover zeigt ihn an der Seite von Elisa Badenes als Kronprinz Rudolf im „Mayerling“-Ballett von Kenneth MacMillan: fraglos das Topereignis der Saison 2018/19. Ebenso gut hätte es auch ein Augenblick aus Béjarts „Boléro“ sein können.

Er ist nicht der einzige, dessen Lebensleistung im Buch gewürdigt wird. James Tuggle, der scheidende Ballettdirigent, kommt in einem Interview mit Pia Christine Boekhorst zu Wort. Und Melinda Witham lässt noch einmal die Stationen ihrer Karriere Revue passieren. Wie Ami Morita, dem ebenfalls ein Porträt gilt, hat sie sich inzwischen vom Stuttgarter Ballett verabschiedet – ob vorerst oder für immer, muss sich erst noch zeigen. Beim dreifachen „Farewell“ handelt es sich jedenfalls nicht, wie man zunächst erschreckt vermutet, um einen Nachruf.

Nach wie vor stabile Säulen des Ensembles sind Roman Novitzky, Angelina Zuccharini oder Adhonay Soares da Silva, die von Udo Klebes und Julia Lutzeyer vorgestellt werden: ganz unterschiedlich grundierte Tanz-Temperamente, die aber gerade dadurch die Ausdruckspalette des Stuttgarter Balletts bereichern, die im Annual wie immer in gewohnt wort- und bilderreiche Weise sichtbar wird. Beiträge über „Noverre. Ein neues Zuhause für die jungen Choreografen“ und das „Stuttgarter Ballett Jung“ runden das zweisprachige Erinnerungsbuch ab, das die abschließende Dokumentation zu einem einzigartigen Nachschlagewerk werden lässt, in dem von dem eigentlichen Ereignis des Jahres 2020 allerdings nur am Rande die Rede ist: die Eröffnung der neugebauten John Cranko Schule. Von ihr wird man sicher mehr im nächsten Annual des Balletts erfahren, und der kommt sicher wie der nächste Tanz auf Stuttgarts Bühnen.

Stuttgarter Ballett Annual 42/43, 29.OO €; www.stuttgarter-ballett.de. www.johncrankogesellschaft.de

Veröffentlicht am 18.01.2021, von Hartmut Regitz in Homepage, Gallery, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 511 mal angesehen.



Kommentare zu "Wege finden"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VIELSCHICHTIGER BLICK AUF DAS BALLET BLANC

    "Shades of White" beim Stuttgarter Ballett

    Fast drei Stunden genoss das Publikum ausschließlich Tanz auf Spitze, weiße Tütüs und Herren in Strumpfhose. Auf dem Programm standen Werke von Petipa, Balanchine und Cranko.

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Alexandra Karabelas


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Der designierte Ballettintendant Tamas Detrich, der ab September 2018 die Leitung übernimmt, möchte eine eigene künstlerische Richtung einschlagen.

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


    TAMAS DETRICH BEENDET ALS ONEGIN SEINE TÄNZERKARRIERE

    Veröffentlicht am 25.07.2002, von oe


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZ KARLSRUHE PRÄSENTIERT

    Die digitale Version des Bühnenstücks | Blank Canvas |
    Veröffentlicht am 06.03.2021, von Pressetext


    ABSCHIED VON PATRICK DUPOND

    Der ehemlige Solotänzer der Pariser Oper ist verstorben
    Veröffentlicht am 05.03.2021, von tanznetz.de Redaktion


    ALLE MÜSSEN GEHEN

    Ein offener Brief des Tanzensembles am Mecklenburgischen Staatstheater
    Veröffentlicht am 04.03.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ KARLSRUHE PRÄSENTIERT

    Die digitale Version des Bühnenstücks | Blank Canvas |

    Ein Raum, zwei Protagonisten, drei Perspektiven. Wie kann reale Interaktion entstehen, wenn ein Publikum von Zuhause zuschaut?

    Veröffentlicht am 06.03.2021, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ERSTARRUNG IN BEWEGUNG

    Live-Stream der Wiederaufnahme von Christian Spucks "Winterreise"

    Veröffentlicht am 17.02.2021, von Anna Beke


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BAYERISCHES CORONA-SELBSTSTÄNDIGENPROGRAMM

    Noch bis zum 31. März 2021: Anträge stellen beim bayerischen Corona-Soloselbständigenprogramm!

    Veröffentlicht am 09.02.2021, von Pressetext


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP