HOMEPAGE



Stuttgart

EIN ERMÖGLICHER

Ein Nachruf auf Rainer Woihsyk



Woihsyk war jahrelang Pressesprecher des Stuttgarter Balletts und hatte seit 2004 die Leitung der Noverre-Gesellschaft übernommen und Choreograf*innen wie Katarzyna Kozielska, Louis Stiens und vor allem Demis Volpi gefördert.


  • Rainer Woihsyk mit Fritz Höver Foto © Bettina Stöß
  • Rainer Woihsyk Foto © Bettina Stöß
  • Rainer Woihsyk Foto © Bettina Stöß

Er war nicht irgendwer. „Im Namen aller ChoreographInnen, die er so tatkräftig als KünstlerInnen und Menschen unterstützt hat“ gedenken denn auch Márcia Haydée, Reid Anderson, Tamas Detrich und Sonia Santiago Rainer Woihsyk in einer Traueranzeige, die allerdings erst vier Wochen nach seinem Tod in den Stuttgarter Zeitungen erschienen ist.

Rainer Woihsyk-Höver, wie zuletzt sein voller Name hieß, war sozusagen der gute Geist vor und manchmal auch hinter den Kulissen des Stuttgarter Balletts. Wann Not am Mann war, wann immer es irgendwo hinter dem Vorhang klemmte oder an der Kasse keine Karte lag: Er war zur Stelle: ein Ermöglicher, wie man sich ihn in jedem Theater wünscht. Sein „Mein Lieber“, wie er mich immer begrüßte, wird mir nicht aus dem Ohr gehen. Gut gelaunt, immer freundlich, ja nachsichtig im Umgang mit jedermann, konnte er manchmal im Handumdrehen ein Problem aus dem Weg räumen – und wenn es mal etwas länger dauerte, trat er eben vor den Vorhang, um auf seine Art das Publikum zu besänftigen.

Am 20. August 1942 in Breslau geboren und als Flüchtlingskind in Stuttgart aufgewachsen, war Woihsyk eigentlich von Berufs wegen Schaufensterdekorateur. Aber nach dem Abi sattelte er um. Doch selbst als studierter Werbegrafiker, der am Erscheinungsbild von Ritter Sport großen Anteil hatte, ließ sich seine Theaterleidenschaft nicht unterdrücken. Nächtelang schlief er vor den Türen des Großen Hauses, um als einer der ersten an die begehrten Opern- oder Ballettkarten zu gelangen. Mag sein, dass er bei der Gelegenheit einmal Fritz Höver begegnet ist, der 1958 zusammen mit Freunden die Noverre-Gesellschaft ins Leben gerufen hat. Seit Ewigkeiten waren die beiden jedenfalls ein Paar, und gemeinsam haben sie sich der aufopferungsvollen Aufgabe gewidmet, junge Choreografen nicht einfach zu entdecken, sondern gezielt zu fördern.

Als Nachfolger von Ulf Esser übernahm Rainer Woihsyk 1981 beim Stuttgarter Ballett das Amt des Pressesprechers, ein Amt, das er bis 1996 bekleidete, zuständig nicht nur für die Informationspolitik des Ensembles, sondern verantwortlich auch für die Gestaltung der Programmhefte, bei denen der einstige Werbegrafiker wieder voll zum Zuge kam. Kommunikationstalent, das er war, betreute er später das Merchandising und die Sonderveranstaltungen der Kompanie – solange jedenfalls, bis die fortschreitende Erkrankung von Fritz Höver seine ganze Aufmerksamkeit, Liebe und Pflege erforderte.

Schon vorher, 2004, hatte Woihsyk die Leitung der Stuttgarter Noverre-Gesellschaft übernommen und Choreograf*innen wie Katarzyna Kozielska, Louis Stiens und vor allem Demis Volpi gefördert. 2015 starb Fritz Höver. Als sich drei Jahre später für Woihsyk nicht wirklich eine Nachfolgelösung fand, löste sich die Noverre-Gesellschaft auf: ein weiterer Schicksalsschlag, von dem sich der ohnehin schon schwer Angeschlagene nicht mehr erholte. 2018 gab ihn seine Schwester in Freiburg in die Obhut eines Pflegeheims. Dort ist Rainer Woihsyk-Höver am 25. November an den Folgen einer Gehirnblutung gestorben.

Sobald es wieder möglich ist, soll seine Asche im Grab seines Mannes beigesetzt werden. Eine Gedenkfeier wird vorbereitet.

Veröffentlicht am 04.01.2021, von Hartmut Regitz in Homepage, Gallery, Leute, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 478 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Ermöglicher"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NOVERRE-GESELLSCHAFT E.V. LÖST SICH AUF

    Stuttgarter Ballett möchte ""Junge Choreografen"-Abend retten

    Personalmangel führt zur Auflösung der 1958 von Fritz Höver gegründeten Gesellschaft.

    Veröffentlicht am 14.06.2018, von Pressetext


    PATIENT GERETTET

    Die Noverre-Gesellschaft überlebt Schlaganfall

    Veröffentlicht am 12.02.2009, von oe


    "HEUTE MACHEN ALLE, WAS WIR EINST INITIIERT HABEN"

    Im 51. Jahr steht die Stuttgarter Noverre-Gesellschaft zur Förderung junger Choreografen vor dem Aus - ein Gespräch mit Rainer Woihsyk

    Veröffentlicht am 07.02.2009, von Hartmut Regitz


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IM STREAM WOMÖGLICH BESSER ALS ANALOG

    Micha Puruckers "flat rooms – flat dances / tracing action" als Live-Stream
    Veröffentlicht am 27.01.2021, von Vesna Mlakar


    TANZEN HILFT. GEGEN WÖLFE UND WORTE

    „Über den Wolf“ als Online-Inszenierung des Balletts in Nürnberg
    Veröffentlicht am 17.01.2021, von Boris Michael Gruhl


    SPITZENTANZ ZUM NEUEN JAHR

    Online-Premiere "Paradigma" beim Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 07.01.2021, von Anna Beke

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg


    SPITZENTANZ ZUM NEUEN JAHR

    Online-Premiere "Paradigma" beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 07.01.2021, von Anna Beke


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm



    BEI UNS IM SHOP