HOMEPAGE



Hamburg

WAS FÜRS HERZ

„Into the Beat“ ist ein Film rund ums Tanzen, nicht nur für Jugendliche



In Zeiten wie diesen ist es schön, mal abtauchen zu können in eine Welt, in der man noch nach Herzenslust abrocken konnte, ganz ohne Masken und Restriktionen. Dieser Film macht’s möglich.


  • „Into the Beat“ ist ein Film rund ums Tanzen, nicht nur für Jugendliche Foto © oh
  • „Into the Beat“ ist ein Film rund ums Tanzen, nicht nur für Jugendliche Foto © oh

Die Handlung ist relativ trivial: Katya, Tochter eines Star-Tänzers und einer tödlich verunglückten Ballerina und selbst talentierte Nachwuchstänzerin in Hamburg, trainiert für eine Audition bei der renommierten New York Ballet Academy, um ein Stipendium zu ergattern. Zufällig gerät sie auf dem Heimweg in eine Gruppe von Streetdancern und folgt deren Einladung ins Studio. Dort erlebt sie Tanz auf ganz neue Art: wild, unbändig, individuell, spontan, explosiv. Katya ist völlig gebannt, nicht zuletzt von der Frechheit und den schönen Augen von Marlon, eines jungen Mannes, der dort trainiert. Marlon, selbst eher ein Außenseiter mit einem feinen Gespür, erkennt ihre Sehnsucht, sich im Tanz auszudrücken, und ermutigt sie, sich auf Hip-Hop einzulassen. Was aber natürlich dazu führt, dass Katya das Training in der klassischen Ballettschule vernachlässigt – zum Unmut der gestrengen Lehrerin.

Während Katya ihr Herz an Marlon und den Hip-Hop verliert, erleidet ihr Vater einen Bühnenunfall und muss seine aktive Karriere beenden. Was dazu führt, dass er Katya in einen schier unlösbaren Konflikt stürzt. Denn natürlich ruhen nun alle Erwartungen auf ihr: Sie soll die klassische Tanz-Tradition der Familie fortsetzen. Und so ist die junge Frau hin- und hergerissen zwischen einerseits dem Wunsch, den Vater und die Lehrerin nicht zu enttäuschen, und andererseits dem verführerischen Sog des Streetdance folgen zu wollen und zu müssen. Kurzerhand schwänzt sie die Audition der New York Ballet Academy, übernachtet bei Marlon, ohne dem Vater Bescheid zu sagen, und trainiert mit Marlon für ein Vortanzen bei einer US-Streetdance-Gruppierung, die für ihre Welttournee nach Nachwuchstalenten Ausschau hält. Aber natürlich holt sie als wohlerzogene Tochter ihr schlechtes Gewissen wieder ein – weshalb das alles nicht reibungslos abgeht. Katya macht einen Rückzieher und enttäuscht Marlon damit tief. Trotz aller Irrungen und Wirrungen geht alles gut aus: Der Vater kommt wider Erwarten zum Vortanzen, Marlon und Katya bekommen das Engagement für die Welttournee (was in diesen Corona-Zeiten schon fast ein bisschen makaber anmutet ...).

„Into the Beat – Dein Herz tanzt“ ist ein schöner Unterhaltungsfilm für die ganze Familie mit tollen Outdoor-Szenen im Hamburger Hafen. Alexandra Pfeifer und Yalany Marschner als Katya und Marlon tanzen selbst schon seit 15 bzw. 10 Jahren und legen sich voll ins Zeug – sie zeichnen ihre beiden Charaktere absolut glaubwürdig. Die teilweise sehr anspruchsvollen Tanzszenen meistern sie beide gleichermaßen souverän. Trystan Pütter (bekannt aus Fernsehserien wie „Kudamm 56“ und „Babylon Berlin“) gibt einen ebenso strengen wie liebevollen Vater, und der frühere Musical-Star Helen Schneider eine höchst disziplinierte Ballettlehrerin. Am schönsten sind allerdings die Gruppenszenen mit dem Ensemble der „Flying Steps Academy“ Berlin, die mitreißende, lebensfrohe Streetdance-Choreografien hinlegen, sogar in der U-Bahn. Da kann man Katya gut verstehen: Das ist einfach unwiderstehlich! Schade nur, dass der Film Corona-bedingt nicht in den Kinos gezeigt werden kann.

Into the Beat, DVD und Blu-ray, Trailer und Lehrmaterial unter https://www.wildbunch-germany.de/movie/into-the-beat
Viele kleine Clips zur Vorbereitung und den Dreharbeiten auf YouTube: https://www.youtube.com/channel/UC_2ZErKOmB7oqReFEejhVkA

Veröffentlicht am 13.12.2020, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 635 mal angesehen.



Kommentare zu "Was fürs Herz "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    IMPOSANTER STILMIX IN MUSIK UND TANZ

    Hagels HipHop-Show „Beethoven! The Next Level“ im Huxley's

    HipHop nicht mehr nur als auf die Bühne gebrachter Streetdance zu Hits aus dem Fonds der Klassik, sondern als Medium, um Inhalte zu transportieren.

    Veröffentlicht am 02.06.2016, von Volkmar Draeger


    QUALITÄTEN, DIE ZUKUNFT HABEN

    „Red Bull Flying Bach“ der Flying Steps

    Veröffentlicht am 10.10.2011, von Malve Gradinger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DOPPELSPITZE

    Martine Dennewald und Jessie Mill zur künstlerischen Leitung ernannt
    Veröffentlicht am 27.01.2021, von Pressetext


    RIESENFREUDE

    MAD hat den OUTSTANDING ARTIST AWARD 2020 für Kulturinitiativen erhalten
    Veröffentlicht am 27.01.2021, von Pressetext


    IM STREAM WOMÖGLICH BESSER ALS ANALOG

    Micha Puruckers "flat rooms – flat dances / tracing action" als Live-Stream
    Veröffentlicht am 27.01.2021, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg


    SPITZENTANZ ZUM NEUEN JAHR

    Online-Premiere "Paradigma" beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 07.01.2021, von Anna Beke


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm



    BEI UNS IM SHOP