HOMEPAGE



München

EIN TANZHAUS FÜR MÜNCHEN?

Stadt gibt Studie in Auftrag



Seit Jahrzehnten in der Landeshauptstadt diskutiert, scheint man im Kulturreferat nun erste Schritte für ein Tanzhaus München einzuleiten. Hierzu hat die Stadt München eine Ausschreibung zur Erstellung einer Machbarkeitsstudie „Tanzhaus München“ veröffentlicht.


  • "Unstern" von Moritz Ostruschnjak mit Eli Cohen, Antoine Roux-Briffaud, Gaetano Badalamenti und Lazare Huet Foto © Jubal Battisti
  • "Unstern" von Moritz Ostruschnjak; Eli Cohen und Antoine Roux-Briffaud Foto © Jubal Battisti

Die von der Stadt in Auftrag gegebene Studie soll die Möglichkeiten und Bedürfnisse eines möglichen Tanzhauses prüfen. Im Sinne einer Bestandsanalyse sollen Spielstätten, Produktionsbedingungen und Ausbildungsmöglichkeiten mit anderen europäischen Städten verglichen werden. Dabei soll in Abstimmung mit der Münchner Tanzszene ermittelt werden, welche Defizite und Bedürfnisse in der Freien Tanzszene Münchens im überregionalen und internationalen Vergleich bestehen. Ziel dabei ist es, die Kreativität und das Potential der Münchner Tanzszene zu erhöhen, Künstler*innen und Kompanien längerfristig an die Stadt zu binden sowie die Tanz-Szene Münchens überregional und international sichtbarer zu machen. Ein solches Tanzhaus würde wohl nicht-professionelle und professionelle Tänzer*innen, Choreograf*innen und Künstler*innen anderer Genres unter dem Dach einer Institution vereinen. Die Trennung von Hoch-, Sub- und Soziokultur wäre hier bestenfalls überwunden.

Eine wichtige Frage ist für die Stadt sicherlich, ob München ein reines Tanzhaus benötigt oder ob ein Produktionshaus, das die unterschiedlichen Disziplinen unter einem Dach vereint, sinnvoller wäre. Die Machbarkeitsstudie soll – neben Bestands- und Bedarfsanalyse – auch konkrete Realisierungsvorschläge in Form von Finanzierungsmodellen, möglichen Standorten und Betriebsformen ermöglichen. Dabei könnten bestehende Strukturen, wie das Kreativquartier München, das mit dem Tanzbüro und dem Büro des Dance Festivals bereits die freie Tanzszene der Stadt München, sowie die verschiedensten Freien Darstellenden Künste an einem Ort versammelt, eine spannende Rolle spielen. Möglicherweise wäre ein solcher Ort prädestiniert dafür, ein Tanzhaus München sinnvoll innerhalb der Freien Darstellenden Künste zu positionieren.

Ein Tanzhaus München könnte sicherlich die freie Tanzszene München bündeln, was zu einer gegenseitigen Befruchtung der unterschiedlichsten Künstler*innen und damit verbunden zu einer größeren Strahlkraft Münchens als Tanzstadt führen würde. Wie viel Raum wird hier der freien Szene vor Ort beigemessen? Wieviel den internationen Gastspielen und Residenzen, die unablässig sind für die Entwicklung der lokalen Szene? Was jedoch passiert mit der brodelnden Kraft der freien Szene, wenn sie nicht mehr frei und unabhängig, sondern unter den Vorgaben und Auswahlkriterien einer künstlerischen Leitung des Tanzhauses handeln müsste? Was bedeutet solch ein Tanz- oder Produktionshaus für die freien Kompanien, für Spielstätten und für die städtischen Förderungen? Auch das wird die Machbarkeitsstudie untersuchen müssen.

Für die Erstellung der Studie sind lediglich zweiundhalb Monate geplant, was angesichts des komplexen Vorhabens jedoch recht knapp bemessen erscheint. Es bleibt zu hoffen, dass in diesem kurzen Zeitraum – mit den vermutlich weiterhin bestehenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie – eine tatsächlich aussagekräftige und professionelle Studie erstellt werden kann.

Hier geht es zur Ausschreibung.

Veröffentlicht am 21.11.2020, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1299 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Tanzhaus für München?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    HINTER DEN KULISSEN DER BALLETTWELT

    Ballettworkshop in Südfrankreich
    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Julia Bührle


    PERSPEKTIVE FÜR DEN BERLINER TÄNZER*INNEN-NACHWUCHS

    Mentorship Programme für Absolvent*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Pressetext


    DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE TEIL III: PARADISO

    PARADISO wird am Samstag, 8. Mai 2021, um 19.30 Uhr am Theater Dortmund digital uraufgeführt.
    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DANCE 2021

    Digital und weltweit: Das DANCE Festival vom 6. bis 16. Mai 2021

    DANCE, das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München, zeigt vom 6. bis 16. Mai mit einem fast ausschließlich digitalen – dafür weltweit zugänglichen – umfangreichen Programm die breite Vielfalt und neuesten Entwicklungen des zeitgenössischen Tanzes.

    Veröffentlicht am 26.01.2021, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR HEIDE-MARIE HÄRTEL

    Ein zeitgemäßes Selbstverständnis spiegeln auch die Juryentscheide für Adil Larakis, Ursula Borrmann und Claire Cunningham

    Veröffentlicht am 28.04.2021, von Rico Stehfest


    HEUTE IST WELTTANZTAG

    „Unsere körperliche und mentale Beweglichkeit wird uns helfen, diese Krise zu bewältigen!“

    Veröffentlicht am 29.04.2021, von Pressetext


    "PEACE WILL COME"

    Marco Goeckes "Good Old Moone" und Jacopo Godanis "Hollow Bones" bei der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Rico Stehfest


    AUSZEICHNUNG FÜR JASON BEECHEY

    Jason Beechey erhält Ken McCarter Award for Distinguished NBS Alumni

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP