HOMEPAGE



München

EIN TANZHAUS FÜR MÜNCHEN?

Stadt gibt Studie in Auftrag



Seit Jahrzehnten in der Landeshauptstadt diskutiert, scheint man im Kulturreferat nun erste Schritte für ein Tanzhaus München einzuleiten. Hierzu hat die Stadt München eine Ausschreibung zur Erstellung einer Machbarkeitsstudie „Tanzhaus München“ veröffentlicht.


  • "Unstern" von Moritz Ostruschnjak mit Eli Cohen, Antoine Roux-Briffaud, Gaetano Badalamenti und Lazare Huet Foto © Jubal Battisti
  • "Unstern" von Moritz Ostruschnjak; Eli Cohen und Antoine Roux-Briffaud Foto © Jubal Battisti

Die von der Stadt in Auftrag gegebene Studie soll die Möglichkeiten und Bedürfnisse eines möglichen Tanzhauses prüfen. Im Sinne einer Bestandsanalyse sollen Spielstätten, Produktionsbedingungen und Ausbildungsmöglichkeiten mit anderen europäischen Städten verglichen werden. Dabei soll in Abstimmung mit der Münchner Tanzszene ermittelt werden, welche Defizite und Bedürfnisse in der Freien Tanzszene Münchens im überregionalen und internationalen Vergleich bestehen. Ziel dabei ist es, die Kreativität und das Potential der Münchner Tanzszene zu erhöhen, Künstler*innen und Kompanien längerfristig an die Stadt zu binden sowie die Tanz-Szene Münchens überregional und international sichtbarer zu machen. Ein solches Tanzhaus würde wohl nicht-professionelle und professionelle Tänzer*innen, Choreograf*innen und Künstler*innen anderer Genres unter dem Dach einer Institution vereinen. Die Trennung von Hoch-, Sub- und Soziokultur wäre hier bestenfalls überwunden.

Eine wichtige Frage ist für die Stadt sicherlich, ob München ein reines Tanzhaus benötigt oder ob ein Produktionshaus, das die unterschiedlichen Disziplinen unter einem Dach vereint, sinnvoller wäre. Die Machbarkeitsstudie soll – neben Bestands- und Bedarfsanalyse – auch konkrete Realisierungsvorschläge in Form von Finanzierungsmodellen, möglichen Standorten und Betriebsformen ermöglichen. Dabei könnten bestehende Strukturen, wie das Kreativquartier München, das mit dem Tanzbüro und dem Büro des Dance Festivals bereits die freie Tanzszene der Stadt München, sowie die verschiedensten Freien Darstellenden Künste an einem Ort versammelt, eine spannende Rolle spielen. Möglicherweise wäre ein solcher Ort prädestiniert dafür, ein Tanzhaus München sinnvoll innerhalb der Freien Darstellenden Künste zu positionieren.

Ein Tanzhaus München könnte sicherlich die freie Tanzszene München bündeln, was zu einer gegenseitigen Befruchtung der unterschiedlichsten Künstler*innen und damit verbunden zu einer größeren Strahlkraft Münchens als Tanzstadt führen würde. Wie viel Raum wird hier der freien Szene vor Ort beigemessen? Wieviel den internationen Gastspielen und Residenzen, die unablässig sind für die Entwicklung der lokalen Szene? Was jedoch passiert mit der brodelnden Kraft der freien Szene, wenn sie nicht mehr frei und unabhängig, sondern unter den Vorgaben und Auswahlkriterien einer künstlerischen Leitung des Tanzhauses handeln müsste? Was bedeutet solch ein Tanz- oder Produktionshaus für die freien Kompanien, für Spielstätten und für die städtischen Förderungen? Auch das wird die Machbarkeitsstudie untersuchen müssen.

Für die Erstellung der Studie sind lediglich zweiundhalb Monate geplant, was angesichts des komplexen Vorhabens jedoch recht knapp bemessen erscheint. Es bleibt zu hoffen, dass in diesem kurzen Zeitraum – mit den vermutlich weiterhin bestehenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie – eine tatsächlich aussagekräftige und professionelle Studie erstellt werden kann.

Hier geht es zur Ausschreibung.

Veröffentlicht am 21.11.2020, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2020/2021

Dieser Artikel wurde 125 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Tanzhaus für München?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DIGITALE HOCHZEIT

    Polski Teatr Tancá und bodytalk veröffentlichen gemeinsamen Film auf Youtube
    Veröffentlicht am 22.11.2020, von Gastbeitrag


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln
    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    NICHT ZU ENDE

    depARTures 2020 mit Länderfokus auf "Unique dance and performance from Québec/Canada" wurde coronabedingt abgebrochen
    Veröffentlicht am 12.11.2020, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MACHBARKEITSSTUDIE TANZHAUS MÜNCHEN

    Das Kulturreferat der Landeshauptstadt München gibt eine Machbarkeitsstudie in Auftrag.

    Diese soll die Notwendigkeit und Realisierbarkeit eines neu zu schaffenden Tanzhauses in München untersuchen und begründen.

    Veröffentlicht am 20.11.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    UN-LABEL GEWINNT FÖRDERPREIS „THE POWER OF ARTS”

    Unterstützung von Kulturprojekten für eine offene, diverse und inklusive Gesellschaft

    Veröffentlicht am 16.11.2020, von Pressetext


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    DIS-TANZEN

    Die zweite Ausschreibungsrunde für beide Teilprogramme von DIS-TANZEN hat begonnen.

    Veröffentlicht am 12.11.2020, von Pressetext


    LIVE-PERFORMANCE OF DIFFERENCE

    Perspektiven auf “All for one and one for the Money” am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY

    The show must go on...line! Digitale Uraufführung von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 17.11.2020, von Anzeige



    BEI UNS IM SHOP