HOMEPAGE



Bremen

AUFBRUCH ODER ABBRUCH?

"Momentum Zero“ von Helge Letonja im Theater Bremen



Zwischen Umbruch und Stillstand, zwischen Schweigen und Sprechen lotet Helge Letonja mit dem Ensemble Of Curious Nature die Höhen und Tiefen des menschlichen Seins aus.


  • "Momentum Zero“ von Helge Letonja Foto © Marianne Menke
  • "Momentum Zero“ von Helge Letonja Foto © Marianne Menke

Von Jan Hendrik Buchholz

In dieser Epoche kommunikativer Kernschmelze bei gleichzeitiger Sprachlosigkeit – kann da das Tanztheater helfen, unsere Stimme(n) wiederzufinden? Helge Letonja und sein Ensemble Of Curious Nature bejahen diese Frage mit ihrer aktuellen Produktion "Momentum Zero" – in eindrücklichen Bildern.

Bühne, die bewegt, muss Risiken eingehen; Theater, das sich große Fragen stellt, muss sich großen Gefahren stellen; eine Vorstellung, die mit eigentlich Unvorstellbarem verzaubern will, darf zuweilen ihre Tricks verraten. Und darum führt der Premierenabend am Theater Bremen innerhalb von fünf Minuten die gesamte Palette von Limitierungen und Herausforderungen vor Augen, denen die Formation in den nächsten gut achtzig Minuten unterworfen sein wird – und die Tänzerinnen und Tänzer buchstäblich aufs Glatteis. Nun, nicht buchstäblich. Es ist schaumschlagende Seifenlauge. Slippy enough. Dazu kommen ladygaga-eske Plateauschuhe. Masken, die den so wichtigen Sinnen zwischen Stirn und Kinn nur schmale Schlitze zugestehen – und dem Atem entsprechend wenig Raum zur vollen Entfaltung (Kostüme: Csenge Vass). Kein Wunder, wenn hier das Erwachen schier einem Ersticken gleichkommt, wenn die Gestalten erst einmal verzweifelt nach Luft ringen, nachdem Kossi Sebastien Aholou-Wokawui den Streifenvorhang aus PVC wie einen Regen aus Wohlstandsmüll hat niedergehen lassen.

Aber was ist das für ein Setting, das dahinter zum Vorschein kommt, das Rena Donsbach gemeinsam mit Helge Letonja in den Bühnenraum des Kleinen Hauses gebaut hat – und in welchem sich die Akteurinnen und Akteure teilweise vorsichtig tastend, teilweise in einem unbändigen, tapferen Akt der Selbstbehauptung zu treibenden Beats ihren Weg bahnen, ihren Platz suchen? Ist es tatsächlich die Stunde Null der Menschheit, der Menschwerdung? Oder ist es der ganz aktuelle Nullpunkt, in dem wir uns Pandemie-bedingt hierzulande spätestens seit dem ersten Lockdown befinden? Bezüglichkeiten für Beides gibt es genug. Der Mensch, die schaumgeborene Kreatur, ist Mensch, weil er nach Höherem strebt. Und bleibt Mensch, weil er der Natur – seiner wahren? – nicht entrinnen kann. Weil er sich umgehend wieder in den (Messer-)Kampf stürzt. Weil er angesichts seiner Lage dem Verkünder eines zukünftigen Heils nicht trauen mag – und lieber zurück in den Schaum kriecht.

All diese starken Bilder scheinen darauf hinzudeuten, dass der Reset den Umbruch verheißt, indes an der Last der Erinnerung krankt und letztlich den Stillstand bringt – wäre nicht dem stärksten Bild der Schlussakkord vorbehalten: Unserer schweren Bürden beraubt, masken- und stiefellos stehen wir gemeinsam bei Tische, kommen gleichsam herunter vom hohen Ross und treten unverstellt voreinander. Selbst eine anfänglich beängstigende 'Kreatur' findet in unserer Mitte Platz. Manch einer vermisst seine Schuhe, sehnt sich zurück in den Urzustand, wie desolat er auch immer gewesen sein mag. Manch einer bellt laut sein Unverständnis heraus oder seinen (Er-)Klärungsbedarf herbei. Doch Komponist Simon Goff fügt diese Dissonanzen zu einem Choral. Der klingt vielleicht nicht harmonisch – dafür erklingt er geschlossen und kraftvoll. Überhaupt, die Musik: Weite schaffend und zugleich klaustrophob bildet sie das perfekte Pendant zu Letonjas Konzept. Beide hallen nach. Lange, nachdem der frenetische und wohlverdiente Schlussapplaus verklungen ist. Tatsächlich bringt uns "Momentum Zero" der stimmigen Wieder-Rede ein beträchtliches Stück näher: Weil es noch im Begreifen begriffen ist, statt leichtfertig Lösungen zu präsentieren. Endlich die richtigen Fragen stellen, statt weiter vorschnell falsche Antworten geben – das wäre fürwahr ein Anfang.

Veröffentlicht am 06.11.2020, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1003 mal angesehen.



Kommentare zu "Aufbruch oder Abbruch?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ABSCHIED VON URSULA BISCHOFF-MUßHAKE

    Die unermüdliche Tanzpädagogin starb im Alter von 94 Jahren
    Veröffentlicht am 25.03.2021, von Gastbeitrag


    TRÄUMEN MUSS MAN LIVE

    Renate Killmann im Gespräch mit Antoine Jully
    Veröffentlicht am 12.03.2021, von Renate Killmann



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ARTICULATE! ACTIVATE! PROTEST!

    ONLINE-SYMPOSIUM: Politische Artikulation in Tanz und Literatur im Rahmen von DANCE 2021

    Inwiefern kann gerade in politischen Krisenzeiten das spezifische Körperwissen des Tanzes zur Entwicklung einer politischen Sprachlichkeit, Agency und Krisenbewältigung beitragen? In welchen Erzählformen äußert sich heute das Politische?

    Veröffentlicht am 22.04.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben

    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    LIAM SCARLETT IST VERSTORBEN

    Ein tragisch früher Tod

    Veröffentlicht am 18.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    DIE FRAGE, NICHT DIE ANTWORT

    Martin Schläpfer choreografiert „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms

    Veröffentlicht am 03.07.2011, von Angela Reinhardt


    BLONDE PERÜCKEN

    Reut Shemesh präsentiert "Cobra Blonde", ein Projekt mit der Tanzgarde der Karnevalsfreunde der katholischen Jugend Düsseldorf am Tanzhaus NRW

    Veröffentlicht am 11.04.2021, von Gastbeitrag


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP