HOMEPAGE



Dortmund

TANZEN, BITTE!

Offener Brief des Deutschen Berufsverbands für Tanzpädagogik e.V.



Für die Öffnung der Tanzschulen plädiert der DBfT in seinem offenen Brief. Die Tanzschulen sieht er bestens gerüstet für die Herausforderungen der Pandemie und betont die negativen Folgen der Schließung für Kunst und Menschen.


  • Staatliche Ballettschule Berlin Foto © Staatliche Ballettschule Berlin

Nicht nur die Theater sind betroffen von den neuen Maßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie, auch die Tanzschulen müssen fast flächendeckend schließen. Dass diese Schließungen nicht nur enorme Auswirkungen auf die künstlerische Vorausbildung in Deutschalnd haben, sondern auch die Befriedigung essentieller physischer und psychischer Bedürfnisse besonders von Kindern und Jugendlichen unmöglich machen, betont der Deutsche Berufsverband für Tanzpädagogik e.V. in seinem offenen Brief. Die Tanzschulen sieht er gut gerüstet für einen pandemiekonformen Unterricht.

Offener Brief: Verantwortungsvolles Tanzleben wieder ermöglichen

Dortmund (02.11.2020)

Alle Bundesländer haben nun ihre neuen COVID-19 Verordnungen publiziert. Wieder haben wir im föderalen Deutschland einen Flickenteppich, der die Widersprüchlichkeit der ohnehin unverhältnismäßigen Einschränkungen offenlegt: Zwei Bundesländer erlauben weiterhin den Unterricht in Schulen für künstlerischen Tanz, in anderen Bundesländern sind Musikschulen weiterhin aktiv und können Ballettunterricht geben, wenn sie ihn im Angebot führen, ....

Von diesen Widersprüchen abgesehen ist es von enormer Bedeutung zu betonen, dass in Schulen für künstlerischen Tanz kein „Kontaktsport" betrieben wird, die Abstände perfekt eingehalten werden können und die Stundenpläne bereits so adaptiert worden sind, dass eine ausreichende Lüftung gewährleistet ist. Der tanzpädagogische Sektor ist daher auch definitiv kein Treiber der Pandemie.

Der Deutsche Berufsverband für Tanzpädagogik e.V. hat in Zusammenarbeit mit der Royal Academy of Dance gGmbH und der Swinging World e.V. eine Umfrage unter den Mitgliedern vorgenommen. Die Auswertung ist eindeutig: In 95 Prozent der Fälle wurde seit Ausbruch der Pandemie kein einziger positiver Fall von COVID 19 in der Schülerschaft registriert. Die Infektionsquellen waren zudem aufgrund der dokumentierten Anwesenden zu 100 Prozent gewährleistet und damit nachvollziehbar.

Die Wahrung der Gesundheit ist und bleibt die oberste Priorität, aber eine erneute Schließung der Schulen für künstlerischen Tanz wird ein "massa exstincio" nach sich ziehen. Als Folge könnte die flächendeckende künstlerische Vorausbildung, die fester Bestandteil unserer Gesellschaft ist, nicht mehr aufrechterhalten werden. Dies wäre mit einschneidenden Auswirkungen auf die kulturelle Bildung einer ganzen Generation verbunden.

Die Tanzkunst kann weder aus einem Buch noch ausschließlich durch die Beobachtung der Ausführenden gelernt werden. Online-Angebote, die im Lock-Down geschnürt und angeboten worden sind, um die Umsatzeinbußen zu begrenzen, können den Präsenzunterricht nicht vollumfänglich ersetzen.

Gerade das Tanzen leistet in dieser Zeit einen wichtigen und wertvollen Beitrag für die physische und psychische Gesundheit der Gesellschaft und das gesellschaftliche Leben in unserem Land.
Die durch Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen resultierende Vereinsamung ist eine – vor allem bei Kindern und Jugendlichen – nicht zu unterschätzende Gefährdung.


Deutscher Berufsverband für Tanzpädagogik e.V.

Veröffentlicht am 05.11.2020, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Gallery, News 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1283 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanzen, bitte!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    CORONA-KRISE IN DER TANZPÄDGOGIK

    Tanzpädagog*innen massiv in ihrer Existenz bedroht

    Der Deutsche Berufsverband für Tanzpädagogik warnt vor den gravierenden gesellschaftlichen Auswirkungen. Nach seiner Schätzung ist jede dritte Schule für künstlerischen Bühnentanz aufgrund der derzeitigen Situation akut in ihrer Existenz gefährdet.

    Veröffentlicht am 29.03.2020, von Pressetext


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    VERLÄNGERUNG

    Tanztheater Wuppertal Pina Bausch: Geschäftsführung geht in die Verlängerung
    Veröffentlicht am 24.02.2021, von Pressetext


    DREI TEILE, EIN GANZES

    Premiere am Bildschirm: „BER“ - ein Ballettabend in Poznań
    Veröffentlicht am 22.02.2021, von Boris Michael Gruhl


    ZWEI AUSZEICHNUNGEN FÜR GONZALO GALGUERA

    Der Magdeburger Ballettdirektor und Chefchoreograf wird in Italien gleich zweimal geehrt
    Veröffentlicht am 20.02.2021, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CO>LABS: ÜBER(-)DINGE ODER EIN HIMMEL VOLLER PASTA (ONLINE PREMIERE)

    Ein gegenständliches Tanzprojekt als Film

    Co>labs adaptiert die Bühnenperformance als Film. Mit der Kamera mitten im Geschehen. Ein spannender Perspektivwechsel ab 10 Jahren.

    Veröffentlicht am 09.02.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ERSTARRUNG IN BEWEGUNG

    Live-Stream der Wiederaufnahme von Christian Spucks "Winterreise"

    Veröffentlicht am 17.02.2021, von Anna Beke


    BAYERISCHES CORONA-SELBSTSTÄNDIGENPROGRAMM

    Noch bis zum 31. März 2021: Anträge stellen beim bayerischen Corona-Soloselbständigenprogramm!

    Veröffentlicht am 09.02.2021, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    ZWEI AUSZEICHNUNGEN FÜR GONZALO GALGUERA

    Der Magdeburger Ballettdirektor und Chefchoreograf wird in Italien gleich zweimal geehrt

    Veröffentlicht am 20.02.2021, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP