HOMEPAGE



Hildesheim

TANZTHEATER IN HILDESHEIM

„Die Räuber“ von Marguerite Donlon in Zusammenarbeit mit dem DDC



Ursprünglich sollte als Saison-Highlight das Trilogie-Event „1+1+1“ als spartenübergreifendes Projekt stattfinden. Das heißt, drei ganz verschiedene Vorstellungen der „Räuber“ - nun mussten Oper und Schauspiel außen vor bleiben.


  • „Die Räuber“ von Marguerite Donlon in Zusammenarbeit mit dem DDC Foto © Jochen Quast
  • „Die Räuber“ von Marguerite Donlon in Zusammenarbeit mit dem DDC Foto © Jochen Quast
  • „Die Räuber“ von Marguerite Donlon in Zusammenarbeit mit dem DDC Foto © Jochen Quast
  • „Die Räuber“ von Marguerite Donlon in Zusammenarbeit mit dem DDC Foto © Jochen Quast

Kein Vorhang. Den gibt’s in der Halle 39 gar nicht, die auch sonst nicht unbedingt dem 'theater für niedersachsen' (TFN) als Aufführungsort dient. Doch das Stadttheater Hildesheim ist seit September zu. Ein technischer Defekt hat am Ende der Hauptprobe der getanzten „Räuber“ die Sprühflutanlage ausgelöst. 50.000 Liter Wasser ergossen sich auf die Bühne und den frisch renovierten Zuschauerraum. Für längere Zeit ist das Haus unbespielbar.

Als ob es durch die Pandemie nicht schon genügend Probleme gäbe! Ursprünglich sollte ausgerechnet am 1. November als Saison-Highlight das Trilogie-Event „1+1+1“ stattfinden. Das heißt, drei ganz verschiedene Vorstellungen der „Räuber“ – mal als Melodramma serio „I Briganti“ von Saverio Mercadante, mal im Schillerschen Original (aber englisch und türkisch übertitelt), mal als Tanztheater, erarbeitet von Marguerite Donlon in Zusammenarbeit mit dem Donlon Dance Collective. Und dieses spartenübergreifende Projekt, dem in den kommenden Spielzeiten weitere folgen sollen, wäre wirklich etwas Einmaliges gewesen, etwas ganz Spezielles – nicht zuletzt auch durch die Tatsache, dass Intendant Oliver Graf damit dem einst weggesparten Tanz innerhalb seines Theaters wieder zu willkommenen Auftrittsmöglichkeiten verhelfen kann.

Spät kommen sie, aber hier kommen „Die Räuber“ gewaltig, auch wenn Oper und Schauspiel im Ausweichquartier außen vor bleiben. Dabei ist das Donlon Dance Collective, kurz DDC genannt, keine personenreiche Projektkompanie. Doch die vier Tanzenden, denen sich immer wieder Annick Schadeck als Amalia zugesellt, füllen mit ihren Emotionen die bis auf ein paar Holzgerüste leergeräumte Bühne. Marioenrico d’Angelo hebt sich gleich zu Anfang aus der Dunkelheit, im schwarzen Outfit von Belén Montoliú, das das Grafengeschlecht charakterisiert: kein Franz als Ausbund von Hässlichkeit, sondern eine Tänzerpersönlichkeit, die sich in seine Wut hineinzufressen scheint. In kriechenden, konvulsiven, auch lüsternen Bewegungen windet er sich immer wieder hinauf zu der Lichtgestalt, die über dem Geschehen thront. Den Blick suchend in die Ferne gerichtet, lässt sich Amalia in ihrer Liebe zu Karl nicht beirren. Der ist nicht wirklich weit, doch die Briefintrige seines Bruders lässt ihn nicht in ihre Nähe kommen.

Das alles ist überwältigend inszeniert von Marguerite Donlon, der die vieldeutigen Holztürme von Belén Montoliú auf wirkungsvolle Weise entgegenkommen. Verschiebbar, lassen sie an Kerkerräume denken, an Verließe, in den der alte Moor nicht nur dem eigenen Tod entgegenschmachtet, sondern sich delirierend fast shakespearehaft in zwei Persönlichkeiten spaltet. Zugleich erinnern sie an die Bäumhäuser im Hambacher Forst und rücken die „Räuber“ in ihren hellgrauen Kapuzenkleidern damit in die Nähe zeitgenössischer Hausbesetzer, Chaoten, Guerillakämpfern, die zwar in Schillers Sinne der Obrigkeit die Stirn bieten, nicht aber merken, dass sich die Gang ihr eigenes Recht schafft, das dem der Gesellschaft zuwiderläuft. Am Ende wird Amalia fast ein Opfer brutaler Bandengewalt. Ihr Tod erscheint hier eher als logische Folge eines Ehrenkodex’, der den Gruppenerhalt höher einstuft als das Einzelschicksal.

Ohne pantomimisch zu verdeutlichen, macht Marguerite Donlon eine durchaus komplexe Handlung auf tänzerische Weise sichtbar. Alle Bewegungen sind kraftvoll, fast athletisch, dabei unverkrampft zeitgemäß. Sie lassen erprobte Kampftechniken spüren, ohne darüber an Sensibilität zu verlieren. So männlich Péter Copek (der alte Moor), Ruan Martins (Karl), Marionenrico d’Angelo (Franz) und Stefane Meseguer Alves (in wechselnden Rollen) auch immer auftreten: es bleibt ihnen stets ein Rest von Verletzlichkeit, von Verzweiflung, ja von Schweigen, selbst wenn die „mitreißende“, atmosphärisch stimmige Musik von Michio Woirgardt durchaus auch Schillers Worte durchaus hörbar macht. So sorgen Ruan Martins und Annick Schadeck für einen schönen Moment einem Sehnsuchtssolo zu zweit, das den Abstand zu einem emotionellen Ereignis macht.

Wie gesagt: die „Räuber“ kommen gewaltig, und deshalb bleiben sie einem als eine unmissverständliche, dabei vieldeutig virtuose Aufführung in Erinnerung, die gleich auf doppelte Weise Hoffnung weckt. Hoffnung, dass sie nach einem Lockdown mit oder ohne Vorhang auch ein jüngeres Publikum in die Halle lockt. Hoffnung, dass die Hagener Ballettchefin künftig an ihrem neuen Arbeitsort Osnabrück dem Tanztheater dramatische Impulse gibt. Schiller ist schon mal ein guter Anfang.

Veröffentlicht am 02.11.2020, von Hartmut Regitz in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 611 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanztheater in Hildesheim"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BEKANNT FÜR TIEFGRÜNDIGKEIT UND HUMOR

    Neue Direktorin für die dance company Theater Osnabrück

    Der designierte Intendant des Theater Osnabrück Ulrich Mokrusch stellt mit Marguerite Donlon die neue Direktorin der Tanzsparte vor.

    Veröffentlicht am 05.10.2020, von Pressetext


    FACETTENREICH

    "Casa Azul" zum Einstand

    Marguerite Donlon stellt sich als neue Ballettdirektorin am Theater Hagen mit ihrer Frida Kahlo-Choreografie "Casa Azul" vor und bietet mit Charme und Verve den Tücken der maroden Technik des Hauses Paroli.

    Veröffentlicht am 06.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin

    Donlons künstlerische Konzepte erweitern Horizonte und bestechen durch ihre Verbindung von Witz und Tiefsinnigem.

    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Die erste Premiere dieser Saison ist ein starker Auftakt, der eine neue Ära am Theater Hagen einleitet.

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    ROCKIGER BALLETTABEND IN HAGEN

    Pick bloggt über die Choreografien von Marguerite Donlon, James Wilton und Ricardo Fernando

    Der letzte Ballettabend in dieser Spielzeit ging in Hagen als Zusatzvorstellung im Juni über die Bühne, wegen der großen Nachfrage.

    Veröffentlicht am 23.06.2015, von Günter Pick


    SCHATTEN ÜBER DEN GEMÜTERN

    Mit einem Doppelabend verabschiedet sich Marguerite Donlon aus Saarbrücken

    Neben Donlons "Shadow" wird ein von der Kulturstiftung des Bundes gefördertes "Tanzfonds Erbe"-Projekt gezeigt: die Rekonstruktion von Kenneth MacMillans „Anastasia“

    Veröffentlicht am 04.02.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SAARLÄNDISCHES STAATSTHEATER UND MARGUERITE DONLON EINIGEN SICH AUF VERTRAGSAUFLÖSUNG ZUM 31. JULI DIESEN JAHRES

    Zwei Gastchoreografien in der Spielzeit 2013/14

    Das Saarländische Staatstheater und Marguerite Donlon haben sich einvernehmlich darauf verständigt, den bestehenden Vertrag der Ballettdirektorin zum Ende der laufenden Saison aufzulösen.

    Veröffentlicht am 19.06.2013, von Pressetext


    HOLLYWOOD-HERZFLIMMERN

    Die Liebe, getanzt in vielen Facetten und Konstellationen, in Marguerite Donlons neuem Stück "Liebe, in schwarz-weiß" am Saarländischen Staatstheater

    "Acht choreografische Themen, 17 Filme, sieben Komponisten - dieses Puzzle will bewältigt sein. In nur 90 Minuten. Nie zuvor hat die Saarbrücker Ballettchefin die Aufnahme- und Konzentrationsfähigkeit ihres Publikums...

    Artikel aus Saarbrücker Zeitung vom 14.01.2013


    VIER NEUE TANZEN IN SAARBRÜCKEN AN

    Die Ballett-Neuzugänge des Saarländischen Staatstheaters sind Andres De Blust-Mommaerts, Laura Halm, Katie Lake und Eoin Mac Donncha

    Zu Marguerite Donlons neuem Stück "Liebe in schwarzweiß"

    Artikel aus Saarbrücker Zeitung vom 10.01.2013


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    REDUZIERT IN REIZ UND ÄSTHETIK

    Die Semperoper Dresden mit einem Ballett-Kalender 2021
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von Rico Stehfest


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

    Deutscher Theaterpreis per Livestream
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    PROJEKTHOMEPAGE AB SOFORT ONLINE

    "Euphorie & Aufbruch": Tanz in NRW von 1959 - 1969
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDER CONSTRUCTION

    Veranstaltungsreihe Pina Bausch Zentrum

    Als digitale Veranstaltungsreihe erprobt under construction mit über 30 Aktionen von 21. bis 29.11.2020 eine neue Zeit, vor Ort und gleichzeitig vernetzt mit Freunden und Partnerinstitutionen weltweit und mit Blick auf das zukünftige Pina Bausch Zentrum.

    Veröffentlicht am 17.11.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    TANZEN, BITTE!

    Offener Brief des Deutschen Berufsverbands für Tanzpädagogik e.V.

    Veröffentlicht am 05.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm



    BEI UNS IM SHOP