HOMEPAGE



München

ATMENDE ATMOSPHÄREN

„In Feldern“ von Stephan Herwig im schwere reiter München



In seiner neuen Tanzperformance kreiert Stephan Herwig durch das Zusammenspiel von Bühne, Licht, Musik und Bewegung verschiedene sich ergänzende und kontrastierende Atmosphärenfelder.


  • Stephan Herwig_In Feldern 2 Foto © Franz Kimmel
  • "In Feldern" von Stephan Herwig Foto © Franz Kimmel
  • Stephan Herwig_In Feldern 3 Foto © Franz Kimmel

Es ist zugleich konkret und unkonkret. Es wirft keine klare Assoziation hervor und vermittelt trotzdem das Gefühl, an etwas zu erinnern, etwas, das man nicht greifen kann. Das in der Ankündigung von Stephan Herwigs neuer Tanzperformance „In Feldern“ beschriebene „Objekt“ sind zwei metergroße rechteckige Netzflächen, die an der Decke befestigt knapp über dem Boden des schwere reiter München schweben. Durch den Winkel der Aufspannung entsteht mit der Beleuchtung auf der Netzfläche ein Oval in diversen Blautönen. Das Objekt hängt in der Mitte des Bühnenraumes und teilt das Publikum, das auf beiden Seiten platziert ist, wie auf einem Sportplatz in zwei Hälften. Der Blick wird durch das Objekt dominiert und durch die mit Schnüren bespannten Flächen auf eine gewisse Art verzerrt. Es ist die optische Grundlage für die Wahrnehmung des Raumes. Das Zusammenspiel von Bühne, Licht, Musik und Bewegung kreiert verschiedene Atmosphärenfelder, teils im Einklang miteinander, oft aber auch im starken Kontrast.

Durchgängig scheint das Licht in dämmrigen Tönen zu atmen, wird langsam leicht heller und wieder dunkler und lässt stets an eine abendliche Stimmung erinnern. Auch die Musik oder eher der Klangteppich scheint einem inneren organischen Rhythmus zu unterliegen. Leisere Töne, irgendwo zwischen Grillenzirpen und elektronischen Störgeräuschen, aber nie eindeutig zuzuordnen, wechseln sich ab mit einem dumpf wummernden Elektro-Sound und kulminieren immer wieder zu einem stark rhythmischen Industrie-Bass. In feiner Abstimmung changieren Licht und Sound zwischen immenser Anspannung und kompletter Entspannung.

Zu Beginn der Performance tritt ein Tänzer alleine auf und legt sich zunächst für einige Minuten unter das schwebende Objekt. Nur langsam beginnt er, in die Bewegung zu finden, hebt knieend immer wieder einen Arm, abgehakt, mechanisch. In einem repetitiven Gestus findet er allmählich in größere und fließende Bewegungen, häufig um sich selbst drehend. Nacheinander kommen die anderen drei Tänzer*innen hinzu und finden in ähnliche Bewegungsmuster. Die Arme wirken stets wie ein innerer Motor, als Magnet, der den Rest des Körpers fließend hinter sich herzieht.

Die Tänzer*innen sind im Großteil der Momente in sich gekehrt, gleichzeitig aber wach und konzentriert bei sich oder auf etwas fixiert, das sich nicht physisch im Raum befindet. Immer wieder wiederholen sie die für den Abend symptomatischen fließenden Drehungen um sich selbst und das verdrehte Ausstrecken der Arme zur Seite, mal in höherer Intensität, mal ganz zurückgenommen.

Die Performance kreiert damit auf den verschiedenen Wahrnehmungsebenen sehr schöne optische und akustische Bilder, setzt sich gleichzeitig aber wenig von ihrer flächenhaften Natur ab. Die knapp 60 Minuten lassen so manchmal eine Richtung oder Entwicklung vermissen, in die die Performance gehen könnte: Man wartet auf die Fortführung des Spiels mit körperlicher Nähe und Berührung, das zu einem Zeitpunkt, in der die Performer*innen ihre Köpfe kurz auf die Körper der anderen legen, angestoßen wird - oder genau auch auf die Abstinenz davon.

So muss sich der Abend gegen Ende erst ein wenig aus einem energetischen Loch holen, was dann gut gelingt, wenn die Tänzer*innen in sich steigernder Geschwindigkeit zu einem kulminierenden Bass um den „Raumtrenner“ herumrennen und immer wieder in ihre Drehungen verfallen, bis schließlich dieser Ausbruch langsam wieder verebbt und das Zusammenspiel von Bewegung, Bühne, Licht und Musik ein letztes Mal ausatmen lässt.

Veröffentlicht am 02.11.2020, von Peter Sampel in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1148 mal angesehen.



Kommentare zu "Atmende Atmosphären "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    PERSPEKTIVE FÜR DEN BERLINER TÄNZER*INNEN-NACHWUCHS

    Mentorship Programme für Absolvent*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Pressetext


    HEUTE IST WELTTANZTAG

    „Unsere körperliche und mentale Beweglichkeit wird uns helfen, diese Krise zu bewältigen!“
    Veröffentlicht am 29.04.2021, von Pressetext


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR HEIDE-MARIE HÄRTEL

    Ein zeitgemäßes Selbstverständnis spiegeln auch die Juryentscheide für Adil Larakis, Ursula Borrmann und Claire Cunningham
    Veröffentlicht am 28.04.2021, von Rico Stehfest



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DANCE 2021

    Digital und weltweit: Das DANCE Festival vom 6. bis 16. Mai 2021

    DANCE, das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München, zeigt vom 6. bis 16. Mai mit einem fast ausschließlich digitalen – dafür weltweit zugänglichen – umfangreichen Programm die breite Vielfalt und neuesten Entwicklungen des zeitgenössischen Tanzes.

    Veröffentlicht am 26.01.2021, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR HEIDE-MARIE HÄRTEL

    Ein zeitgemäßes Selbstverständnis spiegeln auch die Juryentscheide für Adil Larakis, Ursula Borrmann und Claire Cunningham

    Veröffentlicht am 28.04.2021, von Rico Stehfest


    HEUTE IST WELTTANZTAG

    „Unsere körperliche und mentale Beweglichkeit wird uns helfen, diese Krise zu bewältigen!“

    Veröffentlicht am 29.04.2021, von Pressetext


    "PEACE WILL COME"

    Marco Goeckes "Good Old Moone" und Jacopo Godanis "Hollow Bones" bei der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Rico Stehfest


    AUSZEICHNUNG FÜR JASON BEECHEY

    Jason Beechey erhält Ken McCarter Award for Distinguished NBS Alumni

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP