HOMEPAGE



München

ATMENDE ATMOSPHÄREN

„In Feldern“ von Stephan Herwig im schwere reiter München



In seiner neuen Tanzperformance kreiert Stephan Herwig durch das Zusammenspiel von Bühne, Licht, Musik und Bewegung verschiedene sich ergänzende und kontrastierende Atmosphärenfelder.


  • Stephan Herwig_In Feldern 2 Foto © Franz Kimmel
  • Stephan Herwig_In Feldern 1 Foto © Franz Kimmel
  • Stephan Herwig_In Feldern 3 Foto © Franz Kimmel

Es ist zugleich konkret und unkonkret. Es wirft keine klare Assoziation hervor und vermittelt trotzdem das Gefühl, an etwas zu erinnern, etwas, das man nicht greifen kann. Das in der Ankündigung von Stephan Herwigs neuer Tanzperformance „In Feldern“ beschriebene „Objekt“ sind zwei metergroße rechteckige Netzflächen, die an der Decke befestigt knapp über dem Boden des schwere reiter München schweben. Durch den Winkel der Aufspannung entsteht mit der Beleuchtung auf der Netzfläche ein Oval in diversen Blautönen. Das Objekt hängt in der Mitte des Bühnenraumes und teilt das Publikum, das auf beiden Seiten platziert ist, wie auf einem Sportplatz in zwei Hälften. Der Blick wird durch das Objekt dominiert und durch die mit Schnüren bespannten Flächen auf eine gewisse Art verzerrt. Es ist die optische Grundlage für die Wahrnehmung des Raumes. Das Zusammenspiel von Bühne, Licht, Musik und Bewegung kreiert verschiedene Atmosphärenfelder, teils im Einklang miteinander, oft aber auch im starken Kontrast.

Durchgängig scheint das Licht in dämmrigen Tönen zu atmen, wird langsam leicht heller und wieder dunkler und lässt stets an eine abendliche Stimmung erinnern. Auch die Musik oder eher der Klangteppich scheint einem inneren organischen Rhythmus zu unterliegen. Leisere Töne, irgendwo zwischen Grillenzirpen und elektronischen Störgeräuschen, aber nie eindeutig zuzuordnen, wechseln sich ab mit einem dumpf wummernden Elektro-Sound und kulminieren immer wieder zu einem stark rhythmischen Industrie-Bass. In feiner Abstimmung changieren Licht und Sound zwischen immenser Anspannung und kompletter Entspannung.

Zu Beginn der Performance tritt ein Tänzer alleine auf und legt sich zunächst für einige Minuten unter das schwebende Objekt. Nur langsam beginnt er, in die Bewegung zu finden, hebt knieend immer wieder einen Arm, abgehakt, mechanisch. In einem repetitiven Gestus findet er allmählich in größere und fließende Bewegungen, häufig um sich selbst drehend. Nacheinander kommen die anderen drei Tänzer*innen hinzu und finden in ähnliche Bewegungsmuster. Die Arme wirken stets wie ein innerer Motor, als Magnet, der den Rest des Körpers fließend hinter sich herzieht.

Die Tänzer*innen sind im Großteil der Momente in sich gekehrt, gleichzeitig aber wach und konzentriert bei sich oder auf etwas fixiert, das sich nicht physisch im Raum befindet. Immer wieder wiederholen sie die für den Abend symptomatischen fließenden Drehungen um sich selbst und das verdrehte Ausstrecken der Arme zur Seite, mal in höherer Intensität, mal ganz zurückgenommen.

Die Performance kreiert damit auf den verschiedenen Wahrnehmungsebenen sehr schöne optische und akustische Bilder, setzt sich gleichzeitig aber wenig von ihrer flächenhaften Natur ab. Die knapp 60 Minuten lassen so manchmal eine Richtung oder Entwicklung vermissen, in die die Performance gehen könnte: Man wartet auf die Fortführung des Spiels mit körperlicher Nähe und Berührung, das zu einem Zeitpunkt, in der die Performer*innen ihre Köpfe kurz auf die Körper der anderen legen, angestoßen wird - oder genau auch auf die Abstinenz davon.

So muss sich der Abend gegen Ende erst ein wenig aus einem energetischen Loch holen, was dann gut gelingt, wenn die Tänzer*innen in sich steigernder Geschwindigkeit zu einem kulminierenden Bass um den „Raumtrenner“ herumrennen und immer wieder in ihre Drehungen verfallen, bis schließlich dieser Ausbruch langsam wieder verebbt und das Zusammenspiel von Bewegung, Bühne, Licht und Musik ein letztes Mal ausatmen lässt.

Veröffentlicht am 02.11.2020, von Peter Sampel in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 383 mal angesehen.



Kommentare zu "Atmende Atmosphären "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DIGITALE HOCHZEIT

    Polski Teatr Tancá und bodytalk veröffentlichen gemeinsamen Film auf Youtube
    Veröffentlicht am 22.11.2020, von Gastbeitrag


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln
    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    NICHT ZU ENDE

    depARTures 2020 mit Länderfokus auf "Unique dance and performance from Québec/Canada" wurde coronabedingt abgebrochen
    Veröffentlicht am 12.11.2020, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Im November wagt das Ensemble des Tanztheater Wuppertal die aufwändige Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff von 1993.

    Die Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff bildet den Auftakt für die von 21. – 29. November geplante Veranstaltungsreihe Pina Bausch Zentrum under construction im alten Schauspielhaus.

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    UN-LABEL GEWINNT FÖRDERPREIS „THE POWER OF ARTS”

    Unterstützung von Kulturprojekten für eine offene, diverse und inklusive Gesellschaft

    Veröffentlicht am 16.11.2020, von Pressetext


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    DIS-TANZEN

    Die zweite Ausschreibungsrunde für beide Teilprogramme von DIS-TANZEN hat begonnen.

    Veröffentlicht am 12.11.2020, von Pressetext


    LIVE-PERFORMANCE OF DIFFERENCE

    Perspektiven auf “All for one and one for the Money” am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY

    The show must go on...line! Digitale Uraufführung von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 17.11.2020, von Anzeige



    BEI UNS IM SHOP