HOMEPAGE



Leipzig

ENGEL IM GARTEN UND EIN SPRUNG IN DIE EWIGKEIT

Soli von Karol Tyminski und Paweł Sakowicz beim Off-Europa-Festival in Leipzig



Mit seinem diesjährigen Schwerpunkt "Identität Polska" setzt das Off-Europa-Fetsival in Leipzig auch ein politisches Statement, das sich in den Stücken des Abends spiegelt.


  • "Jumpcore" von und mit Pawel Sakowicz Foto © Grit Friedrich
  • "Jumpcore" von und mit Pawel Sakowicz Foto © Grit Friedrich
  • "Jumpcore" von und mit Pawel Sakowicz Foto © Grit Friedrich

Mit "Identität Polska" war das diesjährige in Leipzig, Dresden und Chemnitz stattfindende Off-Europa-Festival für Theater, Tanz, Performance, Film und Musik überschrieben. In seiner Art eins der deutschlandweit interessantesten Entdeckerfestivals, dürfte dessen aktuelle, sich Polen zuwendende Ausgabe, eine der organisatorisch nervenaufreibendsten gewesen sein. Denn torpedierte Corona erst den regulären Festival-Frühjahrstermin komplett, komplizierte die Pandemie jetzt mit fraglos notwendigen Maßregeln gleichwohl den Ablauf. Und dann fällt mit "Into Me, See" kurzfristig auch noch einer der Haupt-Acts aus: Tänzer Dariusz Nowak hatte sich eine Knieverletzung zugezogen. Als Ersatz sprang Karol Tyminski mit seinem Solo "This Is A Musical" ein. Vor zwei Jahren war es schon mal in Leipzig zu sehen, zum Lückenfüller macht es das nicht. Schon deshalb, weil es an diesem Off-Europa-Freitag auf der großen Bühne des gut besuchten Theaters der Jungen Welt mit einem zweiten Stück eine reizvolle Kombination erfährt.

Paweł Sakowiczs "Jumpcore" ist ebenfalls ein Solo. Und mutet an wie die ironisch schöne Variation einer alten Tanz-Sehnsucht: Die nach dem großen Sprung ins Leere, nach den Augenblicken der Boden-, sprich Schwerelosigkeit, die möglichst ewig währen soll. Und die 1964 den New Yorker Tänzer Fred Herko bei einer Vorführung aus dem Fenster eines Appartementhauses springen ließ. Aus dem fünften Stock per Grand Jeté in die Ewigkeit. Für "Jumpcore" ist das der Gravitationspunkt, um den Sakowicz rotiert. Im flattrigem Morgenmantel, kraftvoll und wohltuend fern vom Tänzer-Standard-Bodyindex. Oft um die eigene Achse und durch den weiten Raum, gern auch mal beachtlich ausdauernd auf einem Bein. Das hat etwas von einem immer wieder neu ansetzenden Anlauf, von einem Heran- und Davontanzen, dem etwas Närrisches und Besessenes zugleich anhaftet. Und zu dem Sakowicz irgendwann einen Song Lana del Reys singt: "In the land of gods and monsters/ I was an angel/ Living in the garden of evel."

Als Werk eines gefallenen Engels aus dem Garten des Bösen ließe sich "This Is A Musical" sicher auch wahrnehmen. Vorausgesetzt, man teilt die Perspektiven eines katholischen Rechtskonservatismus, für den zumal in seiner polnischen Sonderausgabe dieses „Musical“ reinstes Teufelswerk sein dürfte. Tyminskis Tanzperformance ist wild und kontrolliert, kitschig und abstrakt. Explizit schwul pornografisch ebenfalls. Und darin sicher eine auch gezielte Provokation, zumindest für alle, die allzeit empörungsbereit schon erwähnte Perspektiven teilen. Die Perspektive nun die Tyminski interessiert, ist die des eigenen Körpers auf den eigenen Körper. Das schließt die Zelebration von Stärke und Verwundbarkeit ebenso ein, wie das Lauschen auf das mit Mikro verstärkte Herzklopfen oder die eben nicht kaschierte Sexualität. „This Is A Musical“ ist ein Stück Selbstvergewisserung als Selbstbehauptung. Und das wiederum ist explizit politisch.

Veröffentlicht am 29.10.2020, von steffen georgi in Homepage, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 317 mal angesehen.



Kommentare zu "Engel im Garten und ein Sprung in die Ewigkeit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „ICH FÜHLE MICH AUSGESPROCHEN GUT HIER“

    Richard Wherlock ist seit 20 Spielzeiten Ballettchef in Basel
    Veröffentlicht am 19.10.2020, von Volkmar Draeger


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar


    SIMONE SANDRONI BLEIBT IN BIELEFELD

    Choreograf Simone Sandroni verlängert seinen Vertrag bis 2022
    Veröffentlicht am 02.10.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Im November wagt das Ensemble des Tanztheater Wuppertal die aufwändige Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff von 1993.

    Die Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff bildet den Auftakt für die von 21. – 29. November geplante Veranstaltungsreihe Pina Bausch Zentrum under construction im alten Schauspielhaus.

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    UN-LABEL GEWINNT FÖRDERPREIS „THE POWER OF ARTS”

    Unterstützung von Kulturprojekten für eine offene, diverse und inklusive Gesellschaft

    Veröffentlicht am 16.11.2020, von Pressetext


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    DIS-TANZEN

    Die zweite Ausschreibungsrunde für beide Teilprogramme von DIS-TANZEN hat begonnen.

    Veröffentlicht am 12.11.2020, von Pressetext


    LIVE-PERFORMANCE OF DIFFERENCE

    Perspektiven auf “All for one and one for the Money” am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY

    The show must go on...line! Digitale Uraufführung von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 17.11.2020, von Anzeige



    BEI UNS IM SHOP