HOMEPAGE



Bern

FÜR DIE ÖFFNUNG DER THEATERHÄUSER!

Offener Brief von Dampfzentrale Bern und Schlachthaus Theater Bern



Theater sind aktuell pandemiesicherer als Treffen von Menschen in Privaträumen. Trotzdem fallen sie vielerorts unter die strengen Regeln, die größere Menschenansammlungen in öffentlichen Gebäuden unterbinden. So auch in Bern, wo eigentlich jetzt ein Tanzfestival stattfinden sollte.


  • Dampfzentrale Bern Foto © Sabine Burger

Das Festival Tanz in Bern musste sehr kurzfristig abgesagt werden. Auf Anweisung des Kantons bleiben alle Theater im Kanton bis zum 23. November geschlossen. Dagegen wehren sich die Leitungen der Dampfzentrale Bern und des Schlachthaus Theater Bern wie auch schon zuvor die Intendant*innen der Münchner Theater mit einem offenen Brief.

Die Situation in den Theaterbühnenbetrieben war in den letzten Wochen seit Saisonbeginn eine gute. Trotz der zu Recht strengen Auflagen konnten wir Schutzkonzepte entwickeln, die es uns ermöglichen, Theater- und Tanzveranstaltungen unter für alle akzeptablen Bedingungen durchzuführen. Wir waren parat!

Zuschauer*innen in Theater-,Tanzhäusern sitzen ruhig, atmen ruhig. Sie sprechen, singen und bewegen sich nicht während der Veranstaltung. Contact Tracing, Abstandsregeln, reduzierte Platzzahlen, Achtung auf Hygiene und die Maskenpflicht haben Vorstellungen zu Corona-Zeiten möglich gemacht. Nur selten stecken sich Menschen bei Kulturanlässen an. Die meisten Besucher*innen haben alle Regeln ohne grösseren Unmut befolgt und die Vorstellungen waren sehr gut besucht. Wir spürten den Wunsch der Menschen danach, gemeinsam Kultur erleben zu dürfen.

Die Getränkekonsumation war mit den Auflagen vom 16. Oktober zunehmend schwieriger zu regeln. Theater-, Veranstaltungsbetriebe könnten in einem nächsten Schritt auch ohne Barkonsumation auskommen.
Die Bühnenereignisse aber komplett zu streichen, indem die Theaterbetriebe geschlossen werden, halten wir für die falschen Konsequenzen.

Wir können veranstalten. Wir wollen veranstalten!

Wir halten es für essentiell, als Kulturbetriebe weiterhin für die Menschen offen zu sein. In den Bühnenstücken, die wir zeigen wollen, geht es ums Heute, um unser aktuelles Zusammenleben. Schauspieler*innen und Tänzer*innen bringen Gefühle und Überlegungen zum Ausdruck, die uns betreffen. Artefakte gehen uns an – sie lenken uns ab von aktuellen Sorgen oder helfen, aus Sackgassen des Denkens herauszufinden. Wenn sich Körper auf der Bühne begegnen, erleben diese Nähe, die sich auch bei physischem Abstand aufs Publikum überträgt.

Kunst ist ein notwendiges Elixier zum Leben und Überleben. Wir möchten unserem Publikum in Bern Zuversicht geben und wir haben Konzepte, die das können. Wir sind kooperativ. Wir sind kompromissbereit. Wir stehen hinter klaren Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Aber wir wollen live für Publikum spielen!

Für die Öffnung der Theaterhäuser!

Anneli Binder (Dampfzentrale Bern)
Ernst Jäggli (Dampfzentrale Bern)
Maike Lex (Schlachthaus Theater Bern)
Roger Ziegler (Dampfzentrale Bern)

Veröffentlicht am 27.10.2020, von Pressetext in Homepage, Gallery, News 2020/2021

Dieser Artikel wurde 306 mal angesehen.



Kommentare zu "Für die Öffnung der Theaterhäuser!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KÜNSTLER SIND STAUBSAUGER

    Ein Zuschauer-Blog zu „HOLIDAY ON STAGE - last days of luxury“ von Martin Schick und Damir Todorovic

    Eindrücke junger Zuschauer zur Vorstellung bei Tanz in Bern

    Veröffentlicht am 25.10.2013, von Gastbeitrag


    DAS BIZARRE EIGENLEBEN MÄNNLICHER WEICHTEILE

    Ein Zuschauer-Blog zu "(Sans titre) (2000)" von Tino Sehgal

    Eindrücke junger Zuschauer zur Vorstellung bei Tanz in Bern

    Veröffentlicht am 24.10.2013, von Gastbeitrag


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    REDUZIERT IN REIZ UND ÄSTHETIK

    Die Semperoper Dresden mit einem Ballett-Kalender 2021
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von Rico Stehfest


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

    Deutscher Theaterpreis per Livestream
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    PROJEKTHOMEPAGE AB SOFORT ONLINE

    "Euphorie & Aufbruch": Tanz in NRW von 1959 - 1969
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MACHBARKEITSSTUDIE TANZHAUS MÜNCHEN

    Das Kulturreferat der Landeshauptstadt München gibt eine Machbarkeitsstudie in Auftrag.

    Diese soll die Notwendigkeit und Realisierbarkeit eines neu zu schaffenden Tanzhauses in München untersuchen und begründen.

    Veröffentlicht am 20.11.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    UN-LABEL GEWINNT FÖRDERPREIS „THE POWER OF ARTS”

    Unterstützung von Kulturprojekten für eine offene, diverse und inklusive Gesellschaft

    Veröffentlicht am 16.11.2020, von Pressetext


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    DIS-TANZEN

    Die zweite Ausschreibungsrunde für beide Teilprogramme von DIS-TANZEN hat begonnen.

    Veröffentlicht am 12.11.2020, von Pressetext


    LIVE-PERFORMANCE OF DIFFERENCE

    Perspektiven auf “All for one and one for the Money” am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY

    The show must go on...line! Digitale Uraufführung von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 17.11.2020, von Anzeige



    BEI UNS IM SHOP