HOMEPAGE



Bern

FÜR DIE ÖFFNUNG DER THEATERHÄUSER!

Offener Brief von Dampfzentrale Bern und Schlachthaus Theater Bern



Theater sind aktuell pandemiesicherer als Treffen von Menschen in Privaträumen. Trotzdem fallen sie vielerorts unter die strengen Regeln, die größere Menschenansammlungen in öffentlichen Gebäuden unterbinden. So auch in Bern, wo eigentlich jetzt ein Tanzfestival stattfinden sollte.


  • Dampfzentrale Bern Foto © Sabine Burger

Das Festival Tanz in Bern musste sehr kurzfristig abgesagt werden. Auf Anweisung des Kantons bleiben alle Theater im Kanton bis zum 23. November geschlossen. Dagegen wehren sich die Leitungen der Dampfzentrale Bern und des Schlachthaus Theater Bern wie auch schon zuvor die Intendant*innen der Münchner Theater mit einem offenen Brief.

Die Situation in den Theaterbühnenbetrieben war in den letzten Wochen seit Saisonbeginn eine gute. Trotz der zu Recht strengen Auflagen konnten wir Schutzkonzepte entwickeln, die es uns ermöglichen, Theater- und Tanzveranstaltungen unter für alle akzeptablen Bedingungen durchzuführen. Wir waren parat!

Zuschauer*innen in Theater-,Tanzhäusern sitzen ruhig, atmen ruhig. Sie sprechen, singen und bewegen sich nicht während der Veranstaltung. Contact Tracing, Abstandsregeln, reduzierte Platzzahlen, Achtung auf Hygiene und die Maskenpflicht haben Vorstellungen zu Corona-Zeiten möglich gemacht. Nur selten stecken sich Menschen bei Kulturanlässen an. Die meisten Besucher*innen haben alle Regeln ohne grösseren Unmut befolgt und die Vorstellungen waren sehr gut besucht. Wir spürten den Wunsch der Menschen danach, gemeinsam Kultur erleben zu dürfen.

Die Getränkekonsumation war mit den Auflagen vom 16. Oktober zunehmend schwieriger zu regeln. Theater-, Veranstaltungsbetriebe könnten in einem nächsten Schritt auch ohne Barkonsumation auskommen.
Die Bühnenereignisse aber komplett zu streichen, indem die Theaterbetriebe geschlossen werden, halten wir für die falschen Konsequenzen.

Wir können veranstalten. Wir wollen veranstalten!

Wir halten es für essentiell, als Kulturbetriebe weiterhin für die Menschen offen zu sein. In den Bühnenstücken, die wir zeigen wollen, geht es ums Heute, um unser aktuelles Zusammenleben. Schauspieler*innen und Tänzer*innen bringen Gefühle und Überlegungen zum Ausdruck, die uns betreffen. Artefakte gehen uns an – sie lenken uns ab von aktuellen Sorgen oder helfen, aus Sackgassen des Denkens herauszufinden. Wenn sich Körper auf der Bühne begegnen, erleben diese Nähe, die sich auch bei physischem Abstand aufs Publikum überträgt.

Kunst ist ein notwendiges Elixier zum Leben und Überleben. Wir möchten unserem Publikum in Bern Zuversicht geben und wir haben Konzepte, die das können. Wir sind kooperativ. Wir sind kompromissbereit. Wir stehen hinter klaren Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Aber wir wollen live für Publikum spielen!

Für die Öffnung der Theaterhäuser!

Anneli Binder (Dampfzentrale Bern)
Ernst Jäggli (Dampfzentrale Bern)
Maike Lex (Schlachthaus Theater Bern)
Roger Ziegler (Dampfzentrale Bern)

Veröffentlicht am 27.10.2020, von Pressetext in Homepage, Gallery, News 2020/2021

Dieser Artikel wurde 801 mal angesehen.



Kommentare zu "Für die Öffnung der Theaterhäuser!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KÜNSTLER SIND STAUBSAUGER

    Ein Zuschauer-Blog zu „HOLIDAY ON STAGE - last days of luxury“ von Martin Schick und Damir Todorovic

    Eindrücke junger Zuschauer zur Vorstellung bei Tanz in Bern

    Veröffentlicht am 25.10.2013, von Gastbeitrag


    DAS BIZARRE EIGENLEBEN MÄNNLICHER WEICHTEILE

    Ein Zuschauer-Blog zu "(Sans titre) (2000)" von Tino Sehgal

    Eindrücke junger Zuschauer zur Vorstellung bei Tanz in Bern

    Veröffentlicht am 24.10.2013, von Gastbeitrag


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    POSITIVE ERINNERUNGEN

    Ben J. Riepe mit "Creature" bei tanz nrw
    Veröffentlicht am 05.05.2021, von Ursula Kaufmann


    HINTER DEN KULISSEN DER BALLETTWELT

    Ballettworkshop in Südfrankreich
    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Julia Bührle


    PERSPEKTIVE FÜR DEN BERLINER TÄNZER*INNEN-NACHWUCHS

    Mentorship Programme für Absolvent*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ARTICULATE! ACTIVATE! PROTEST!

    ONLINE-SYMPOSIUM: Politische Artikulation in Tanz und Literatur im Rahmen von DANCE 2021

    Inwiefern kann gerade in politischen Krisenzeiten das spezifische Körperwissen des Tanzes zur Entwicklung einer politischen Sprachlichkeit, Agency und Krisenbewältigung beitragen? In welchen Erzählformen äußert sich heute das Politische?

    Veröffentlicht am 22.04.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben

    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    LIAM SCARLETT IST VERSTORBEN

    Ein tragisch früher Tod

    Veröffentlicht am 18.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    BLONDE PERÜCKEN

    Reut Shemesh präsentiert "Cobra Blonde", ein Projekt mit der Tanzgarde der Karnevalsfreunde der katholischen Jugend Düsseldorf am Tanzhaus NRW

    Veröffentlicht am 11.04.2021, von Gastbeitrag


    DIE FRAGE, NICHT DIE ANTWORT

    Martin Schläpfer choreografiert „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms

    Veröffentlicht am 03.07.2011, von Angela Reinhardt


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP