HOMEPAGE



München

EIN KONDENSAT DES KENNENLERNENS

„Anthologie/Blütenlese“ im Münchner Schwere Reiter



Erlesen – und das im doppeltem Wortsinn – ist Cristina D'Albertos neues Tanzstück. Mit ihrem Team führte die Choreografin Interviews mit 16 zufällig ausgesuchten Münchner*innen. Deren Lebensgeschichten liegen der Produktion zugrunde.


  • Cristina D'Albertos neues Tanzstück "Anthologie/Blütenlese" im Schwere Reiter München Foto © Gabriela Neeb
  • Cristina D'Albertos neues Tanzstück "Anthologie/Blütenlese" im Schwere Reiter München Foto © Gabriela Neeb
  • Cristina D'Albertos neues Tanzstück "Anthologie/Blütenlese" im Schwere Reiter München Foto © Gabriela Neeb

Erlesen – und das im doppeltem Wortsinn – ist Cristina D'Albertos neues Tanzstück „Anthologie/Blütenlese“. Mit ihrem Team führte die italienische Choreografin Interviews mit 16 zufällig ausgesuchten Münchner*innen. Deren Lebensgeschichten – gesammelt in Bild und Ton – liegen der Produktion zugrunde. In ihrer abstrahierten Essenz werden sie zu einer getanzten Installation aus kondensierten Aspekten menschlichen Kennenlernens verknüpft.

Schon das Setting macht Eindruck. Da kreuzen sich vier aus Leichtgestell konstruierte Gangelemente. Michele Lorenzini (Ausstattung), der sich über ein Austauschsemester an der Kunstakademie München zum Bühnen- und Kostümbildner mit Aufträgen an diversen staatlichen und städtischen Theatern mauserte, hat sie jeweils mit verschiedenfarbig durchscheinendem Stoff bespannen lassen. Rund um das Geviert aus zarten Mauern, dass nun – überaus coronatauglich, obwohl bereits vergangenen Herbst umgesetzt – das Zentrum der Bühne dominiert, nehmen die 43 Zuschauer*innen Platz. Ohne die sich momentan hochschraubenden Infektionszahlen dürfte man um die Tanzfläche herum flanieren.

Jetzt bleibt der Blickwinkel eben konstant. Nur die Veränderungen von Licht und aus den Gesprächsmitschnitten fragmentierte Projektionen (Ikenna Okegwo, seit 2012 an den Kammerspielen tätig) erlauben, auch das Sich-Körperlich-Auslassen der nicht gerade im eigenen Fokus befindlichen Protagonist*innen wahrzunehmen. Mal mehr, mal weniger. Dass man sich nicht an einem der insgesamt vier Darsteller*innen, die zu Anfang je solistisch ein zum Publikum hin offenes Dreieck bespielen, alleine festbeißt, garantiert ein Karussellsystem.

Wie Mäuse in einem Laborlabyrinth wird bis zur Halbzeit zumindest neun Mal Platz gewechselt. Unter Off-Text-Fetzen, melodiösen Rhythmen oder knirschend-kratzigen Soundwolken sind auf diese Weise nach und nach quasi persönliche Charakteristika und Eigentümlichkeiten zu begreifen, die sich die zwei Tänzerinnen und zwei Tänzer stellvertretend angeeignet haben.

Später ziehen Sara Campinoti, Robert Hemming, Hillel Perlman und Lotta Sandborgh die sie trennenden Tunnelteile auseinander und schaffen sich einen gemeinsamen Spielplatz, der wiederum etwas durch die nun am Rand wie Bordsteine abgestellten Wände die Sicht auf ihr Begegnen und Zueinanderkommen einschränkt. Aber mit der anderen Optik geht auch choreografisch eine andere Dynamik einher.

Die Interpret*innen, für die Produktion im Spätsommer aus vier unterschiedlichen Ländern angereist und für den Probenendspurt in einem Haushalt untergebracht, schütteln sich Seite an Seite wie mitteilsame Pinguine. Und obwohl ab und an jede*r auf seine oder ihre zuvor gezeigten Schrittmuster zurückgreift, finden sich Freunde oder es wird im Kollektiv umeinander geturnt – Hände und Füße zugleich am Boden. Das Publikum rückt gedanklich ab. Man fühlt sich nicht mehr als direkter Dialogpartner. Welche Bedeutung einzelnen Gesten und dem zu Bewegung komprimierten Erzählen innewohnen könnte, verliert an Brisanz. Hier tobt bzw. vergnügt sich in wellenschlagenden Formationen ein Quartett. Oder eine Gruppe hält inne. Freeze. Lautes Atmen. Stille. Die Regie killt das Licht. Eine hübsche Vorstellung, weil durchaus findig und vielschichtig.

Veröffentlicht am 26.10.2020, von Vesna Mlakar in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 423 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Kondensat des Kennenlernens"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    REDUZIERT IN REIZ UND ÄSTHETIK

    Die Semperoper Dresden mit einem Ballett-Kalender 2021
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von Rico Stehfest


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

    Deutscher Theaterpreis per Livestream
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    PROJEKTHOMEPAGE AB SOFORT ONLINE

    "Euphorie & Aufbruch": Tanz in NRW von 1959 - 1969
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Im November wagt das Ensemble des Tanztheater Wuppertal die aufwändige Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff von 1993.

    Die Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff bildet den Auftakt für die von 21. – 29. November geplante Veranstaltungsreihe Pina Bausch Zentrum under construction im alten Schauspielhaus.

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    UN-LABEL GEWINNT FÖRDERPREIS „THE POWER OF ARTS”

    Unterstützung von Kulturprojekten für eine offene, diverse und inklusive Gesellschaft

    Veröffentlicht am 16.11.2020, von Pressetext


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    DIS-TANZEN

    Die zweite Ausschreibungsrunde für beide Teilprogramme von DIS-TANZEN hat begonnen.

    Veröffentlicht am 12.11.2020, von Pressetext


    LIVE-PERFORMANCE OF DIFFERENCE

    Perspektiven auf “All for one and one for the Money” am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY

    The show must go on...line! Digitale Uraufführung von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 17.11.2020, von Anzeige



    BEI UNS IM SHOP