HOMEPAGE



Mannheim

NIEMAND IST EINE INSEL

Zum Tanzabend „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim



Emotion pur an einem Abend, an dem die Tänzer*innen auf der Bühne, sofern sie nicht in einem Haushalt leben, sechs Meter Abstand halten müssen, selbst Backstage Maskenpflicht herrscht und an eine Premierenfeier nicht zu denken ist.


  • „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim, Tanz: Joseph Caldo Foto © Hans Jörg Michel
  • „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim, Tanz: Silvia Cassata Foto © Hans Jörg Michel
  • „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim, Tanz: Paloma Galiana Moscardó Foto © Hans Jörg Michel

Im Dreiländereck Nordbaden können sich Theaterbesuchende derzeit von den unterschiedlichen und rasch wechselnden gesetzlichen Vorgaben für die Hygienekonzepte verschiedener Bundesländer ein persönliches Bild machen. Besonders streng sind die Vorgaben des Mannheimer Nationaltheaters – mit dem Vorteil, dass bei der aktuellen Verschärfung der Maßnahmen zur Corona-Eindämmung nur wenig nachjustiert werden musste: Maskenpflicht nun auch während der Vorstellungen. Nichtsdestotrotz ging – ziemlich genau siebeneinhalb Monate nach der letzten Vorstellung des Mannheimer Tanzensembles – der Vorhang auf für eine neue Produktion. „My Island“ hat Stephan Thoss die Abfolge von 16 Einzelszenen genannt, entstanden als persönliche Antwort auf den Lockdown und die Zeit danach.

Was die Einschränkung der Bewegungs- und Arbeitsfreiheit für einen Choreografen bedeutet hat, der so radikal mit dem Körper denkt wie Stephan Thoss, konnte man Am Ende des Abends erahnen. Nach einer komplizierten Choreografie für den Schlussapplaus – da schossen die Tänzer förmlich einzeln auf die Bühne, um ihrer Freude am Wieder-Tanzen-Dürfen Luft zu machen – ging der Mannheimer Ballettdirektor für sein Ensemble förmlich in die Knie. Und die Tänzer*innen applaudieren dieses Mal nicht ins begeisterte Publikum, sondern für ihren Chef. Emotion pur an einem Abend, an dem die Tänzer*innen auf der Bühne, sofern sie nicht in einem Haushalt leben, sechs Meter Abstand halten müssen, selbst Backstage Maskenpflicht herrscht und an eine Premierenfeier nicht zu denken ist.

Für Menschen, deren tägliche Berufsroutine normalerweise von Bewegungsfreiheit und gegenseitigen Berührungen geprägt ist, waren die verordneten Verbote und Einschränkungen besonders hart. Noch dazu ist das Ensemble international aufgestellt – so mussten die Tänzer*innen den Lockdown entweder weit weg von ihren Familien verbringen oder extreme Quarantänezeiten in Kauf nehmen – manchmal bei der Einreise ins Heimatlang und nach der Rückkehr ein zweites Mal. „My Island“ erzählt von solchen Erfahrungen, und zum Glück für die Zuschauer lässt Stephan Thoss mit seiner großen choreografischen Routine die bestehenden praktischen Einschränkungen für die Probenarbeit im Laufe des 75minütigen Stücks vergessen.

Einsamkeit und Sehnsucht sind – natürlich – ein thematischer Schwerpunkt. Manchmal hilft nur Flucht in die Fantasie – zum Beispiel in einen virtuellen Urwald, den Silvia Cassata im Animalprint-Kostüm erobert. Stephan Thoss hat in den Szenen für sein neues Stück die Emotionen durchbuchstabiert, die mit der gesellschaftlichen Extremerfahrung einherkamen, und er spiegelt den rigide veränderten Alltag wider. Mit scharfem Blick entlarvt er die Schattenseiten behördlich verordneten physischen Abstands, auch im Beziehungsalltag. Drei Männer im Home-Office lassen sich auch am heimischen Schreibtisch intensiv in die berufliche Tretmühle einspannen. Und was für eine Begeisterung, zum ersten Mal wieder ein Essen für Gäste auszurichten! Emma Tate Tilson spielt diese Szene mit Witz und Tiefgang, wenn sie ihre Gäste mit überquellendem Mitteilungsbedürfnis überschüttet. Keine Worte braucht Andrew Wright, um seine Hoffnungen vor geschlossenen Türen begraben zu müssen, und Mahomi Endoh demonstrierte eindringlich den Unterschied zwischen einer freiwillig oder erzwungenermaßen geschlossenen Tür.

Überhaupt, die Türen – sie stammen ursprünglich aus dem Bühnenbild von „Blaubarts Geheimnis“ und gehören zum Re- und Upcycling-Konzept für die Ausstattung, mit der Stephan Thoss seinen Beitrag zum Sparen in finanziell finsteren Zeiten leistete: Kostüme aus dem Fundus, für die Bühne verschiebbare Wände oder zu Schreibtischen umfunktionierte ehemalige Betten. Über allem thront, ebenfalls ein Fundstück, eine geheimnisvolle Figur, eine Göttin vielleicht – mit einem erhobenen Arm wie Justitia, aber ohne die Waage und damit ohne jedes Maß für Gerechtigkeit.

(Wieder: am 30.10., 2., 3 und 7.11; 7., 18.und 30.12. Wegen des begrenzten Platzangebotes sind bereits einige Vorstellungen ausverkauft).

Veröffentlicht am 24.10.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 518 mal angesehen.



Kommentare zu "Niemand ist eine Insel"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NACHFOLGE VON KEVIN O´DAY

    Stephan Thoss wird neuer Ballettintendant am Nationaltheater Mannheim

    Von 2007 bis 2014 war Thoss Ballettdirektor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden.

    Veröffentlicht am 16.07.2015, von Pressetext


     

    AKTUELLE NEWS


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

    Deutscher Theaterpreis per Livestream
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHWARZE BALLERINA ERLEBT DISKRIMINIERUNG

    Rassismus-Vorwürfe am Staatsballett Berlin
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    EIN TANZHAUS FÜR MÜNCHEN?

    Stadt gibt Studie in Auftrag
    Veröffentlicht am 21.11.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDER CONSTRUCTION

    Veranstaltungsreihe Pina Bausch Zentrum

    Als digitale Veranstaltungsreihe erprobt under construction mit über 30 Aktionen von 21. bis 29.11.2020 eine neue Zeit, vor Ort und gleichzeitig vernetzt mit Freunden und Partnerinstitutionen weltweit und mit Blick auf das zukünftige Pina Bausch Zentrum.

    Veröffentlicht am 17.11.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    UN-LABEL GEWINNT FÖRDERPREIS „THE POWER OF ARTS”

    Unterstützung von Kulturprojekten für eine offene, diverse und inklusive Gesellschaft

    Veröffentlicht am 16.11.2020, von Pressetext


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    DIS-TANZEN

    Die zweite Ausschreibungsrunde für beide Teilprogramme von DIS-TANZEN hat begonnen.

    Veröffentlicht am 12.11.2020, von Pressetext


    LIVE-PERFORMANCE OF DIFFERENCE

    Perspektiven auf “All for one and one for the Money” am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY

    The show must go on...line! Digitale Uraufführung von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 17.11.2020, von Anzeige



    BEI UNS IM SHOP