HOMEPAGE



Radebeul

DIE TANZEN JA EINFACH

Sebastian Webers „Folk Fiction“ erzählt, ohne zu dozieren



Die Performance der Leipziger Sebastian Weber Dance Company widmet sich kollektiven Identitäten und entstand bereits vor Corona. Ohne Verkopftheit gelingt den sieben Tänzer*innen eine entspannte Arbeit zwischen Individuum und Gruppe.


  • Die Leipziger Sebastian Weber Dance Company mit "Folk Fiction" an den Landesbühnen Sachsen in Radebeul Foto © Katharina Dielenhein
  • Die Leipziger Sebastian Weber Dance Company mit "Folk Fiction" an den Landesbühnen Sachsen in Radebeul Foto © Katharina Dielenhein
  • Die Leipziger Sebastian Weber Dance Company mit "Folk Fiction" an den Landesbühnen Sachsen in Radebeul Foto © Katharina Dielenhein

Entstanden ist diese Arbeit, die sich im Kern kollektiven Identitäten widmet, bereits vor Corona und wurde vergangenen März im Lofft uraufgeführt. Jetzt war sie an den Landesbühnen Sachsen in Radebeul zu sehen und ist noch einmal ganz anders lesbar. Jetzt, da sich angesichts der angespannten Lage unterschiedlichste Meinungslager gereizt gegenüberzustehen scheinen. Bist Du nicht meiner Meinung, bist Du draußen. Solchen ausschließenden Abgrenzungen wird hier aber eher eine lange Nase gedreht.

In „Folk Fiction“, der völlig entspannten Arbeit der Leipziger Sebastian Weber Dance Company, hat Volkskunde keinen Platz. Volkslehre ist da schon eher so ein Ding. Das macht sich daran bemerkbar, dass sofort, vom ersten Moment an, klar wird: Hier sucht man die so oft im Tanz bedeutungsschwanger vor sich hergeschobene Verkopftheit vergebens. Die tanzen einfach. Aber nicht ohne Konzept. Vier Tänzerinnen, drei Tänzer, unter ihnen Sebastian Weber selbst, die kaum unterschiedlicher sein könnten. Selbst in synchronisierten Szenen fällt die Individualität im Ausdruck eines jeden Einzelnen ins Auge. Die kollektiven Exerzitien, und davon gibt es jede Menge, lassen das Individuum nicht unsichtbar werden. Vielmehr lässt sich ein Schutzraum ablesen, in dessen Innerem die Möglichkeit persönlicher Entfaltung besteht, ein sich selbst austesten. Genau das tun die Tänzer*innen lautstark. Der Stepptanz mit seinem kraftvollen Ausdruck verbindet sich geradezu sinnhaftig wie sinnlich mit dem Behaupten des Kollektivs.

Sebastian Weber beschäftigt sich schon einige Jahre mit dem Stepptanz, und das nicht ganz ohne Erfolg. Letztes Jahr erhielt er für seine Arbeit „Cowboys“ den Sächsischen Tanzpreis. Diese Anerkennung lässt ahnen, dass sein Zugriff auf die Tradition des Stepptanzes tatsächlich ein zeitgemäßer ist, der sich mutig aus dem Fenster lehnt und Einflüsse aus jeder nur erdenklichen Kultur verarbeitet und gestische Tendenzen in Richtung Tanztheater zulässt. Das Ergebnis ist leichtfüßig. Der Stepptanz als solcher dominiert nicht, sondern ist Teil der Arbeit.

Hier wird er beispielsweise durch eine Vielzahl an tableaux vivants ergänzt, die zu Standbildern für die Ermöglichung der Gruppenerfahrung gerinnen. Der Moment wird festgehalten, um ihn zu beweisen. Trotzdem, ganz egal, wie sich jenes Kollektiv selbst definiert, welche Werte verbindende Elemente darstellen, sichtbar bleibt das Individuum, das, einzeln betrachtet, eben nicht die kollektive Einheit darstellt. Am Grund liegen Bewegungsabfolgen, die allen bekannt sind und die die Tänzer*innen immer wieder zusammenbringen. Aber wer wann mit den Fingern schnippst, in die Hände klatscht oder die Sohlen auf den Boden krachen lässt, ist auch eine Frage individueller Freiheit. Kollektive Einheit bietet hier also Sinn, wenn der oder die Einzelne was draus macht.

Veröffentlicht am 17.10.2020, von Rico Stehfest in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 904 mal angesehen.



Kommentare zu "Die tanzen ja einfach"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AUF SAND GETANZT

    Sebastian Weber Dance Company im Leipziger LOFFT

    In ihrer neuen Produktion „Touch“ umkreist die Sebastian Weber Dance Company die Schönheit, Schwierigkeit und Wirkkraft dessen, was Berührung ist.

    Veröffentlicht am 06.10.2019, von Gastbeitrag


    WESTERNHELDEN UND STEPP-ROMANTIK

    "Cowboys" mit der Sebastian Weber Dance Company am LOFFT in Leipzig

    Wie die Cowgirls und die Cowboys aufdrehen, überdrehen und am Ende steppend einsam abdrehen.

    Veröffentlicht am 17.10.2018, von Boris Michael Gruhl


    DA STEPPT DER WEBER UND DER CHRISTL SINGT

    Die lange „Legende von Syd O’Noo“ am Leipziger LOFFT

    In einer Koproduktion des Leipziger LOFFT mit dem Kölner Festival tanz.tausch geht man der so gut wie vergessenen Kunst des Stepptanzes nach. Ein Grund für den Tanzfonds Erbe diese fiktive Recherche zu fördern.

    Veröffentlicht am 21.11.2015, von Boris Michael Gruhl


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DOPPELSPITZE

    Martine Dennewald und Jessie Mill zur künstlerischen Leitung ernannt
    Veröffentlicht am 27.01.2021, von Pressetext


    RIESENFREUDE

    MAD hat den OUTSTANDING ARTIST AWARD 2020 für Kulturinitiativen erhalten
    Veröffentlicht am 27.01.2021, von Pressetext


    IM STREAM WOMÖGLICH BESSER ALS ANALOG

    Micha Puruckers "flat rooms – flat dances / tracing action" als Live-Stream
    Veröffentlicht am 27.01.2021, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    SPITZENTANZ ZUM NEUEN JAHR

    Online-Premiere "Paradigma" beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 07.01.2021, von Anna Beke


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP