HOMEPAGE



Osnabrück

WIR LASSEN'S UNS NICHT NEHMEN

"Kunstraub" von Mauro de Candia am Theater Osnabrück



Corona schafft es nicht, dem Theater die Kunst zu stehlen: Auf diesen einfachen Nenner lässt sich bringen, was Mauro de Candia sehr viel komplexer mit seinem neuen Stück "Kunstraub" auf die Bühne des Theaters am Domhof bringt.


  • "Kunstraub" von Mauro de Candia; Neven Del Canto, Ohad Fabrizio Caspi, Arthur Stashak Foto © Jörg Landsberg
  • "Kunstraub" von Mauro de Candia; Neven Del Canto, Arthur Stashak, Ohad Fabrizio Caspi, Ayaka Kamei, Marine Sanchez Egasse Foto © Jörg Landsberg
  • "Kunstraub" von Mauro de Candia; Arthur Stashak, Ayaka Kamei Foto © Jörg Landsberg
  • "Kunstraub" von Mauro de Candia; Laura Martín Rey, Yi Yu, Rosa Wijsman Foto © Jörg Landsberg
  • "Kunstraub" von Mauro de Candia; Yi Yu Foto © Jörg Landsberg
  • "Kunstraub" von Mauro de Candia; Rosa Wijsman, Petr Buchenkov, Laura Martín Rey, Gabriella Lemma, Yi Yu Foto © Jörg Landsberg

Von Christine Adam

Der dreiteilige, 65 Minuten dauernde Abend spielt in einem Kunstmuseum, in dem trotz Aufsicht und streng überwachten Abstandsregeln zu den Bildern Anna Grahlmanns "Schuhplattler Diptychon" entwendet wird. Am stärksten beeindruckt der erste Teil von "Kunstraub", der auch von den Bewegungseinschränkungen erzählt, die uns die Corona-Pandemie aufzwingt - besonders auch der Tanzkunst mit ihrem engen Körperkontakt.

Fünf Personen halten sich im Ausstellungsraum auf: drei Besucher*innen, ein Wärter und möglicherweise ein Kurator an seinem Stehpult. Alle beziehen sich aufeinander, streben in Zeitlupe zueinander hin oder beugen sich zeitgleich von links nach rechts in die Schräge, wie festgetackert an ihrem Standplatz. Sie stecken wie in einem Korsett tabuisierter und daher erstickter Bewegungsimpulse.

Der Anblick schmerzt geradezu beim Zuschauen: Der Kurator hebt nicht mehr seine Füße beim Laufen, sondern rutscht und robbt auf den Fußsohlen voran. Später erkundet er, welche Bewegungsspielräume ihm das Gefängnis seines Stehpultgestänges lässt. Schließlich hält er mit einer Fußangel Kontakt zum Pult und lotet so akrobatisch wie ästhetisch schön so viel Raum aus wie nur möglich. Herzzerreißend -  wie auch der Wächter mit seiner Taschenlampe, dessen Impuls zum Einschreiten kläglich blockiert ist oder die beiden Besucher, die in ihren Kleidungsstücken steckenbleiben. Jede der fünf Personen bewegt sich auf individuelle Weise, bis sich alle am Ende nur noch wie Fische zuckend auf dem Trockenen aufbäumen.

Der zweite Teil erzählt in der so vergnüglichen wie kunstvoll umgesetzten Videosequenz Jan van Triests vom maskierten Kunsträuber (dem Corona-Virus?). Dem auf seiner Flucht mit dem Tretroller die Figuren aus dem Gemälde entwischen. Auf dem Osnabrücker Herrenteichswall exerzieren nun die fünf Schuhplattler lustvoll ihr typisches Bewegungsrepertoire durch, einzeln oder in Gruppen - freie Bahn für eine spielerisch leichte choreografische Fantasie de Candias. 

Im dritten und rätselhaftesten Teil erobern sich die (Corona?) entsprungenen Schuhplattler (die fünf anderen Tänzer*innen der Dance Company) die Bühne zurück: schön skurril im Trachtenlook und stilisierten Lederhosen, aber tänzerisch längst nicht so einfallsreich und virtuos, wie etwa in de Candias anders skurrilem "Pachuco" aus "Unter einem Himmel".

Schuhplattler kommen bei ihrem Tanz zur Not ohne Körperkontakt zu ihren Mittänzer*innen aus. Ist das de Candias (Schreckens-)Vision für die Zukunft einer coronageprägten Tanzkunst? Bewegt sich die Menschheit zurück zu ihren Wurzeln, etwa zum kulturellen Brauchtum? Ein kindlich auf einer kleinen Holzeisenbahn durch den Raum watschelnder Schuhplattler könnte das nahelegen. Oder Hildegard Knefs wehmütiger 60er-Jahre-Song "Bal Paré" von rosigeren Zeiten, den der Komponist Misagh Azimi in seine großartige, jederzeit spannende Komposition zum Tanzstück eingebaut hat. 

Die hochsensible Musik mit ihren oft minimalen Klangverschiebungen nutzt sicher nicht zufällig das unerlöst sirrende Geräusch von Neonröhren, die nicht mehr zünden können. Misagh Azimi macht kongenial hörbar, was de Candia und die Dance Company herausarbeiten: Corona mag uns einiges an Bewegungsfreiheit genommen haben, aber nicht die Kreativität, uns eben auf andere Weise auszudrücken. 

Veröffentlicht am 15.10.2020, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 282 mal angesehen.



Kommentare zu "Wir lassen's uns nicht nehmen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    UNTER EINEM HIMMEL

    Die Dance Company des Theater Osnabrück zeigt eine Uraufführung von Mauro de Candia

    Etwas Leichtes sollte es wohl sein zur Karnevalszeit. Aber jeder weiß, wie schwer die Leichtigkeit zu haben ist.

    Veröffentlicht am 04.02.2018, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE NEWS


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar


    BEKANNT FÜR TIEFGRÜNDIGKEIT UND HUMOR

    Neue Direktorin für die dance company Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 05.10.2020, von Pressetext


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK GEEHRT

    William Forsythe erhält den Deutschen Theaterpreis DER FAUST für sein Lebenswerk
    Veröffentlicht am 25.09.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

    Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream

    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    TANZ DIE EINSAMKEIT!

    Der erste Ballettabend des neuen Direktors Demis Volpi mit zwei Uraufführungen

    Veröffentlicht am 16.10.2020, von Gastbeitrag


    DIE TANZEN JA EINFACH

    Sebastian Webers „Folk Fiction“ erzählt, ohne zu dozieren

    Veröffentlicht am 17.10.2020, von Rico Stehfest



    BEI UNS IM SHOP