HOMEPAGE



Stuttgart

LIEBESERKLÄRUNG

"Lieben Sie Gershwin?" von Marco Goecke und Gauthier Dance



Im Theaterhaus Stuttgart und auch auf Tournee: "Lieben Sie Gershwin?" von Marco Goecke und Gauthier Dance passt hervorragend in die limitierte Corona-Zeit.


  • "Lieben Sie Gershwin?" von Marco Goecke und Gauthier Dance; Shawn Wu Foto © Jeanette Bak
  • "Lieben Sie Gershwin?" von Marco Goecke und Gauthier Dance; Theophilus Veselý Foto © Jeanette Bak
  • "Lieben Sie Gershwin?" von Marco Goecke und Gauthier Dance; Louiza Avraam Foto © Jeanette Bak
  • "Lieben Sie Gershwin?" von Marco Goecke und Gauthier Dance; Barbara Melo Freire
  • "Lieben Sie Gershwin?" von Marco Goecke und Gauthier Dance; Mark Sampson Foto © Bernhard Weis
  • "Lieben Sie Gershwin?" von Marco Goecke und Gauthier Dance; Foto © Bernhard Weis

Die Distanz ist gewahrt, und doch können die beiden nicht voneinander lassen. Marco Goecke positioniert Anneleen Dedroog und Garazi Perez Oloriz auf beiden Seiten der geschwärzten Bühne. Noch schauen sie sich nur an. Erst langsam lösen sie sich aus ihrer Erstarrung, um sich in ihren Bewegungen zu bespiegeln. Aber die Anziehungskraft ist übermächtig, und während aus dem Off der Gershwin-Song „I Loves You, Porgy“ erklingt, kommen sie sich Schritt um Schritt näher. Ja, schließlich scheinen sich die beiden zu umarmen, ohne dass sie sich wirklich berühren, aber wenn sie es endlich tun, verstummt vor lauter Ehrfurcht selbst die Musik. Und eine halbe Ewigkeit verharren die beiden in innigster Umarmung, als wollten sie nie mehr voneinander lassen.

Besser lässt sich die gegenwärtige Situation nicht fassen, und möglich gemacht wird sie, weil sich Anneleen Dedroog und Garazi Perez Oloriz seit Jahren eine Wohnung teilen. Es ist das einzige Duo, das sich in der neuesten Kreation von Gauthier Dance findet. Noch vor der Sommerpause hat Marco Goecke „Lieben Sie Gershwin?“ choreografiert, noch unter dem Eindruck des kurz zuvor gelockerten Lockdowns, aber unter Berücksichtigung all der strengen Hygiene-Vorschriften, die nach wie vor in Baden-Württemberg für alle Theater gelten: kein Problem für den Direktor des Staatsballetts Hannover, der als Artist in Residence eine Vertrauensstellung bei Gauthier Dance genießt. Er hat schon immer auf Abstand gearbeitet, allerdings nicht unbedingt auf sechs Meter. Und locker vom Hocker choreografiert er ohnehin, in diesem Fall der Umstände halber eben vom Fensterbrett des Proberaumes aus.

Der gut eine Stunde dauernden Liebeserklärung ist jedenfalls die Lust nicht vergangen, auch wenn im Höchstfall drei Ensemblemitglieder zugleich auf der Bühne agieren. Theophilus Vesely macht zu Gershwins „Summertime“ den Anfang, und wie so oft bei Goecke wünscht man sich, auch dieses Solo vor dem inneren Auge so dehnen zu können, bis man das ganze Spektrum jeder einzelnen Bewegung begreift. Selbst der kleine Finger ist Teil einer detailreichen Choreografie, und wahrscheinlich wird jeder Wimpernschlag noch in den Gesamteindruck miteinbezogen. Sogar die Pailletten auf seinem schwarzen Anzug tanzen mit, und die Schaufäden, die möglicherweise an Gershwins Judentum erinnern sollen, machen jede Bewegung zu einem Ereignis.

Erinnern gestückelte Armmotionen zum nachfolgenden Klavierkonzert in F-Dur noch an den Staccato-Rhythmus eines Filmstreifens, werden Sekunden später andere Assoziationen geweckt. Marco Goecke spielt immer wieder mit Erinnerungen, aber bevor sie sich im Betrachten verfestigen können, hat er längst ein anderes Aktionsfeld entdeckt. Von Udo Haberland lebendig eingeleuchtet, springt er von einem Solo zum anderen. Mal wird es verdoppelt, mal verdreifacht, und wenn es sich zu wiederholen droht, öffnen sich im Hintergrund auf einmal die Vorhänge und lassen im Spiegel für einen kurzen Moment eine lang entbehrte Raumdimension erkennen. Auch der Rücken, in früheren Goecke-Stücken Projektionsfläche vieler Ideen, kommt hier wieder einmal zum Zug. Das Mienenspiel, das geflüsterte Wort sowieso.

Das alles zu einer nicht immer bekannten Musik, die in die Füße, vor allem aber in die Arme geht. Die bekannteste Komposition steht am Schluss, die „Rhapsody in Blue“. Theophilus Vesely interpretiert sie, als hätte er den Teufel im Leib: manchmal hysterisch, höhnisch ins Publikum feixend; dann wieder so, als wäre uns Vaslav Nijinsky wiedergeboren, dem Marco Goecke in einem abendfüllenden Ballett bereits ein Denkmal gesetzt hat, um zuletzt nach seiner Parforcetour wie von einem Alb befreit aufzuatmen.

"Lieben Sie Gershwin?" Was für eine Frage! Das Publikum jubelt bei der Montagsvorstellung im Theaterhaus. Die Zuschauer in Ludwigshafen, Aschaffenburg, Karlsruhe, Bozen, Köln, wo immer auch Gauthier Dance in den nächsten Wochen gastiert, dürfen sich gefasst machen auf einen Abend, den man gerade in Corona-Zeiten nicht so schnell vergessen wird.

Veröffentlicht am 13.10.2020, von Hartmut Regitz in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 304 mal angesehen.



Kommentare zu "Liebeserklärung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NEWCOMER UND ALTMEISTER

    Der Ballettabend "3 Generationen" am Staatstheater Hannover

    In der dritten Tanzpremiere dieser Spielzeit präsentiert Marco Goecke neben seiner eigenen Kreation "Kiss a Crow" mit "Concertante" ein Werk seines großen Vorbilds Hans van Manen sowie "Rise" des aufstrebenden Jungchoreografen Emrecan Tanis.

    Veröffentlicht am 24.02.2020, von Renate Killmann


    GOECKE KURATIERT

    Marco Goecke kuratiert die Festspiele Ludwigshafen

    Der 1972 in Wuppertal geborene Choreograf wird die Tanzgastspiele der Festspiele 2020 und 2021 in Ludwigshafen kuratieren.

    Veröffentlicht am 29.01.2020, von Pressetext


    HOMOEROTIK UND WAHNSINN

    Marco Goeckes „Nijinski“ mit dem Ballett Zürich fasziniert das Publikum

    Uraufgeführt von Gauthier Dance in Stuttgart, ist Goeckes „Nijinski“ jetzt in Zürich angekommen. Ein Work in Progress. Erstmals werden Chopins Klavierkonzerte dabei live gespielt. Eine Erfolgsgeschichte.

    Veröffentlicht am 10.03.2019, von Marlies Strech


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Seit 2000 hat Goecke ein beeindruckendes Konvolut an Tanzwerken geschaffen. Aktuell feiert eine Kreation an der Pariser Oper ihre Uraufführung. Parallel laufen die Vorbereitungen für seine erste Spielzeit als Ballettchef an der Staatsoper Hannover.

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    IST ÜBERALL

    Marco Goecke zählt zu den wichtigsten Künstlern der Gegenwart

    Ab 2019 übernimmt der ehemalige Hauschoreograf des Stuttgarter Balletts und zukünftige Erste Residenzchoreograf von Gautier Dance am Theaterhaus Stuttgart die Leitung des Balletts am Staatstheater Hannover. Ein Porträt.

    Veröffentlicht am 03.09.2018, von Alexandra Karabelas


    ER HAT JA GESAGT!

    Marco Goecke wird Artist-in-Residence am Theaterhaus Stuttgart

    Erstmals wurde die Position eines Artist-in-Residence für die Company Gauthier Dance geschaffen. In den kommenden zwei Jahren wird Marco Goecke - designierter Ballettdirektor in Hannover - pro Spielzeit mindestens eine Uraufführung kreieren.

    Veröffentlicht am 11.06.2018, von Pressetext


    GOECKE GEHT NACH HANNOVER

    Der neue Ballettdirektor am STAATSTHEATER HANNOVER steht fest. Marco Goecke übernimmt zur Spielzeit 2019/20 die Leitung.

    Marco Goecke wird mit Beginn der Opernintendanz von Laura Berman zur Spielzeit 2019/20 neuer Ballettdirektor an der Staatsoper Hannover. Damit bekommt nach 13 Jahren zeitgleich mit dem Intendantenwechsel auch das Staatsballett eine neue Leitung.

    Veröffentlicht am 21.02.2018, von Pressetext


    LIEBE UNTER CRASHTEST-DUMMYS

    Choreografien von Stephan Thoss, Guiseppe Spota und Marco Goecke in Mannheim

    Eine höchst originelle Uraufführung steuerte Guiseppe Spota mit seiner Petruschka-Version „Let’s Beat“ dem neuen Tanzabend bei. Marco Goeckes „Nichts“ begeisterten ebenso wie Stephan Thoss’ „La Chambre Noire“.

    Veröffentlicht am 08.01.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    IM HIER UND JETZT

    Die Staatliche Ballettschule Berlin begeistert mit „The Contemporaries, Volume 2“

    Wayne McGregor, Marco Goecke, dazu Mauro de Candia als aufgehender Stern und Gregor Seyffert als Crossover-Regisseur, sind ein beeindruckendes Choreografen-Quartett für diese Gala.

    Veröffentlicht am 17.03.2017, von Volkmar Draeger


     

    LEUTE AKTUELL


    „ICH FÜHLE MICH AUSGESPROCHEN GUT HIER“

    Richard Wherlock ist seit 20 Spielzeiten Ballettchef in Basel
    Veröffentlicht am 19.10.2020, von Volkmar Draeger


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar


    SIMONE SANDRONI BLEIBT IN BIELEFELD

    Choreograf Simone Sandroni verlängert seinen Vertrag bis 2022
    Veröffentlicht am 02.10.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Im November wagt das Ensemble des Tanztheater Wuppertal die aufwändige Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff von 1993.

    Die Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff bildet den Auftakt für die von 21. – 29. November geplante Veranstaltungsreihe Pina Bausch Zentrum under construction im alten Schauspielhaus.

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

    Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream

    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda

    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar


    TALENTSCHMIEDE GÄRTNERPLATZ

    Bei "Gasteig moves" in München gibt die Uraufführung von „Heimat“ den Auftakt

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP