HOMEPAGE



Pforzheim

GEWINNBRINGENDES EXPERIMENT

Das URBAN THEATER PFORZHEIM LAB ist ein voller Erfolg



In diesem, vom Land Baden-Württemberg geförderten Projekt, erforscht das Ballettensemble des Theaters Pforzheim gemeinsam mit 14 urbanen Tänzer*innen aus ganz Baden-Württemberg neue Bewegungsformen.


  • URBAN THEATER PFORZHEIM LAB Foto © Joachim Riederer
  • URBAN THEATER PFORZHEIM LAB Foto © Joachim Riederer

Von Susanne Roth

Ein Mitglied des Balletttheater Pforzheim tanzt neben einem Urbandancer. Sie füllen zusammen eine Plattform mit ihren Bewegungen, und werden gemeinsam zu Bewegungsforscher*innen. "Das ist nicht alltäglich. Ich habe so etwas noch nie erlebt", sagt Daniela Rodriguez Romero und Ziya Aktas nickt. Beide kommen aus dem urbanen Tanzbereich; Aktas ist mehrfacher Battle-Meister. Sie sitzen nun mit dem Pforzheimer Ballettchef Guido Markowitz und dessen Stellvertreter Damian Gmür an einem Tisch.

"Ich wollte das schon lange", sagt Guido Markowitz, dessen Bestreben es von Anfang an war, in Pforzheim Neuland mit dem Ensemble zu betreten, nie auf der Stelle stehen zu bleiben, sondern Bewegung in
festgefahrene Strukturen zu bringen. Das ist ihm nun aufs Neue gelungen. "Er ist ganz schön mutig", sagt Damian Gmür. Wer wagt, gewinnt, lautet ganz offensichtlich die Devise von Guido Markowitz, der mit der Idee eines Forschungsprojekts, das die urbane und die Bühnen-Tanzszene in einem Labor, kurz Lab, zusammenbringt, auch beim Land Baden-Württemberg offene Türen einrannte. Und prompt eine Zusage für die Förderung des Projekts "URBAN THEATER PFORZHEIM LAB" von Ende August bis März 2021 erhielt.

Man bringe also ein Ensemble einer Institution wie dem Stadttheater Pforzheim mit 14 Tänzer*innen der urbanen Tanzszene unter ein Dach, und da ist zum einen die Lust auf Neues, Neugierde und Dynamik, die Bereitschaft, über den eigenen Schatten zu springen und Gewohnheiten zu verlassen, wie es Damian Gmür beschreibt. Da ist aber auch das Gefühl der Notwendigkeit und der Wille ein realistisches Bild der Gesellschaft zu zeichnen und sie in ihrer Vielfalt in die eigene Mitte zu holen. Urbanen Tänzern und Tänzerinnen eine Plattform zu geben, ihr institutionelles Schattendasein zu beenden.

"Es gibt sonst kein Land, das überhaupt von einer Hochkultur und einer Populärkultur spricht", sagt der Schweizer Damian Gmür über Deutschland. Dieses Denken zu überwinden, braucht viel Kreativität, Mut und Engagement. Denn es ist mehr als ästhetische Forschung, die die Tänzer*innen betreiben, mehr als eine Bewegung, der sie nachspüren. Sie mussten, bevor sie sich Ende September zum ersten Mal in Pforzheim (natürlich ohne Berührung, nur mit Sichtkontakt und in Gruppen aufgeteilt) trafen, online Aufgaben lösen. Den Rhythmus eines Stücks spüren, den Herzschlag etwa, dies dann umsetzen in Bewegung und ihren Labor-Partner*innen ihre Erkenntnisse und Auffälligkeiten in Worten schildern, bevor es dazu überhaupt eine visuelle Ergänzung in Gestalt eines Videos gab. "Die Teilnehmer haben also erst einmal die Aufgabe in ihrem eigenen Labor gelöst, in ihrem Privatzimmer", so Romero.

15 Treffen, die in einer öffentlichen Performance münden. 15 Treffen, die dem urbanen Tanz mitten in der institutionellen Bühne des Ballett Theater Pforzheim eine Plattform bieten. 15 Treffen, von denen Daniela Rodriguez Romero sagt, dass sie eine "Erweiterung des Bewegungs-Vokabulars" bedeuten. Dem ist auch von Seiten der Pforzheimer Ballettspitze nichts mehr hinzuzufügen. Das Vierergespann Theater Pforzheim und urbane Tanzszene, das von Romero als "Brückenpersonen" bezeichnet wird und sich bemüht, den Tänzer*innen einen Raum zu geben, in dem sie sich voller Vertrauen öffnen können, hat bei aller als bereichernd empfundenen Unterschiedlichkeit laut Guido Markowitz ein gemeinsames Ziel: "Wir wollen den Tanz nach vorne bringen. Einen Prozess anstoßen, der einer neuen, um Aspekte erweiterten Körpersprache auf die Spur kommen will. Ohne sich gegenseitig etwas überzustülpen."

Veröffentlicht am 03.10.2020, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 812 mal angesehen.



Kommentare zu "Gewinnbringendes Experiment"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AUF DER SUCHE

    Premiere von „Die vier Jahreszeiten“ am Stadttheater Pforzheim

    Guido Markowitz' Ensemble zittert, zögert, kämpft, stößt und huscht durch die vier Jahreszeiten, die - rekomponiert von Max Richter - ineinander verschwimmen und ein düster-schwermütiges Bild menschlicher Existenz zeichnen.

    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Gastbeitrag


    KÖRPER WIE SCHMUCK – SCHÖN, ZERSPLITTERT, STÄHLERN

    Guido Markowitz und Damian Gmür kreieren ein neues Ballett für einen besonderen Ort in Pforzheim

    Das Ballett Theater Pforzheim versinnbildlicht in „Perfekt unperfekt“ für das Schmuckmuseum Pforzheim die Rush Hour des Lebens und liefert atemberaubenden Tanz

    Veröffentlicht am 05.11.2018, von Anzeige


    ANGSTFREI

    In Pforzheim wird das "Mozart-Requiem" vertanzt

    Guido Markowitz, seit zwei Spielzeiten Direktor des Ballett Theater Pforzheim, gelingt in seiner Interpretation der Zugriff auf ein klassisches Werk mit konsequent zeitgenössischer Bewegungssprache und multimedialer Inszenierungsweise.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Alexandra Karabelas


    WECHSEL IN TANZSPARTE AM THEATER PFORZHEIM

    Guido Markowitz wird Ballettdirektor und Regisseur

    Der 45-jährige Österreicher hat seine Karriere als Tänzer an der Bayerischen Staatsoper München begonnen und war festes Ensemblemitglied an den Städtischen Bühnen Münster sowie am Staatstheater Darmstadt.

    Veröffentlicht am 17.10.2014, von Pressetext


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden
    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


    DIE ENTHÜLLUNG DES SELBST

    „Personne“ von Isabelle Schad und Laurent Goldring in der Tanzhalle Wiesenburg
    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Gastbeitrag


    WOHNZIMMERDISKO

    „All in One“ lässt im Societaetstheater Dresden die Wände wackeln
    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Rico Stehfest



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PREISGEKRÖNTES NEW YORKER TANZSOLO GASTIERT IN BERLIN!

    Die Choreografin und Tänzerin Marjani Forté-Saunders präsentiert am 07. und 08. Oktober ihr dreifach Bessie-prämiertes Solo „Memoirs of a… Unicorn“ im Rahmen des „Coming of Age“-Festivals an den Berliner Sophiensælen.

    Ihre poetische Performance verbindet Elemente von Afrofuturismus und Science Fiction mit einer zutiefst persönlichen Auseinandersetzung mit Schwarzer Männlichkeit.

    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

    HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

    Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


    JÖRG MANNES GEHT ANS THEATER MAGDEBURG

    Neuer Intendant Julien Chavaz stellt sein Leitungsteam vor

    Veröffentlicht am 26.08.2021, von Pressetext


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito

    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP