HOMEPAGE



Gießen

VARIATIONEN VON VERGANGENEM

Soli für die taT-Studiobühne in Gießen



"COLOURS & SPECIALS" lädt zum Wiederentdecken ein: Zusammen mit der Tanzcompagnie Gießen kreierte Ballettdirektor Tarek Assam Soli, statt - wie noch vor Corona geplant - die Stücke "Jagen" und "Don Juan" wiederaufzunehmen.


  • Zusammen mit der Tanzcompagnie Gießen kreierte Ballettdirektor Tarek Assam Soli für die taT-Studiobühne in Gießen; Julie de Meulemeester Foto © Rolf K. Wegst
  • Zusammen mit der Tanzcompagnie Gießen kreierte Ballettdirektor Tarek Assam Soli für die taT-Studiobühne in Gießen; Magdalena Stoyanova Foto © Rolf K. Wegst
  • Zusammen mit der Tanzcompagnie Gießen kreierte Ballettdirektor Tarek Assam Soli für die taT-Studiobühne in Gießen; Michael D´Ambrosio Foto © Rolf K. Wegst
  • Zusammen mit der Tanzcompagnie Gießen kreierte Ballettdirektor Tarek Assam Soli für die taT-Studiobühne in Gießen; Chiara Zincone Foto © Rolf K. Wegst
  • Zusammen mit der Tanzcompagnie Gießen kreierte Ballettdirektor Tarek Assam Soli für die taT-Studiobühne in Gießen; Jeremy Curnier Foto © Rolf K. Wegst

Auch am Stadttheater Gießen muss die Tanzcompagnie schauen, wie sie sich nach dem Corona-Lockdown neu sortiert. Erst Anfang September war gemeinsames Training im Ballettsaal wieder möglich, regelmäßige Rachenabstriche auf eine mögliche Infektion sind Voraussetzung. Die geplanten Wiederaufnahmen aus der letzten Spielzeit sind dennoch abgesagt, da die gebotenen Abstandsregeln nicht einzuhalten sind. Weder das atmosphärisch dichte Stück „Jagen“ von Olga Labovkina für die kleine Bühne, noch „Don Juan“ von Ballettdirektor Tarek Assam, das kurz vor dem Lockdown im Großen Haus Premiere hatte, können derzeit wieder einstudiert werden.

Daher hat man sich, wie an vielen Theatern, entschieden kleine Stücke, zumeist Soli einzustudieren. Assam und Mitglieder der Tanzcompagnie (TCG) haben dafür Momente aus den Premieren der letzten Spielzeit aufgegriffen, diese variiert und weiterentwickelt. Am Premierenabend waren auch zwei neue Kurzchoreografien dabei. Unter dem Oberbegriff COLOURS & SPECIALS werden an den kommenden Abenden jeweils unterschiedliche Stücke gezeigt, bei denen maximal sieben Tänzerinnen und Tänzer auftreten. „So bleiben wir flexibel“, begründet Assam.

Für treue Tanzfans ist es ein zusätzliches Vergnügen, Elemente wiederzuerkennen, was aber keinesfalls Voraussetzung ist, um die ersten Tanzabende auf der taT-Studiobühne genießen zu können. Insgesamt ist der Eindruck schwermütig, sogar bedrückend, was mitgeprägt wird durch die gewählten Musikstücke. Große Dynamik oder dichte Atmosphäre entstehen nicht. Nur das Solo von Magdalena Stoyanova bringt Leichtigkeit und Lächeln ins Spiel. Sie tanzt mit der Puppe Don Juan (Barbies Ken), amüsiert sich in ihrer souveränen Körpersprache und Mimik über Macho-Allüren.

Chiara Zincone demonstriert zu treibendem Rhythmus Möglichkeiten, sich vom Boden wieder in die Vertikale zu bringen, dieses nach-oben-Streben in geschmeidigen Bewegungen ist ein Moment aus "Don Juan". Das Don Juan-Solo von Jeremy Curnier, in der markanten Hose mit den behaarten Waden, erzählt von der Verzweiflung eines Menschen, der mit sich nicht klar kommt.

Aus „Jagen“ zeigte Julie de Meulemeester ein fragil wirkendes Stück, in dem es um das Balance-Finden gingen. Ihre Bewegungen liegen dabei oft weit außerhalb des Körperschwerpunkts. Gleidson Vigne hat einen Part aus der letztjährigen TanzArt-Site-Specific auf dem Hubschrauberlandeplatz des Johanniter-Stützpunkts gewählt (Choreografie Lucyna Zwolinska). Losgelöst von der Umgebung und den Tanzkolleg*innen erscheint sein Tanz als eine schmerzhafte Körpererfahrung, die von Verletzung und Erschöpfung geprägt ist. Was natürlich dem ursprünglichen Ort, dem Johanniter-Unfallstützpunkt geschuldet war.

Ein neues Stück hat Assam gemeinsam mit und für Michael D’Ambrosio geschaffen. Hier scheint es um die Überwindung von Distanz und Schwerkraft zu gehen. In aufrechter Position strebt er danach, die Umgebung mit ausgestreckten Armen räumlich zu erkunden und das feinteilige Spüren über Fingerreiben sichtbar zu machen. Ebenfalls neu war das erste Stück dieses Premierenabends, auch in einer Choreografie von Assam, in dem der Neuzugang Giovanni Fumarola einen beeindruckenden Einstand gab. Zunächst auf der Stelle stehend, nur mit dem Oberkörper agierend, scheint sein Körper völlig von der stark rhythmischen Musik erfasst und angetrieben zu sein. Daraus wird allmählich ein Wechsel zwischen kleinsten Muskelbewegungen und großen Sprüngen.

Es war für alle Beteiligten eine Erleichterung und eine Freude sich wieder zu begegnen, auch wenn es noch im kleinen Kreis war.

Veröffentlicht am 28.09.2020, von Dagmar Klein in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 511 mal angesehen.



Kommentare zu "Variationen von Vergangenem"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    REBELLEN (UA)

    Tanzabend von Asun Noales, Tarek Assam und Jörg Mannes Musik von Steve Reich, Dmitri Schostakowitsch und Igor Strawinsky

    Rebellion und Anderssein bilden die inhaltliche Klammer des neuen, dreiteiligen Tanzabends REBELLEN (UA) der Tanzcompagnie Gießen/Stadttheater Gießen.

    Veröffentlicht am 17.09.2019, von Anzeige


    KUNST-CROSSOVER ZWISCHEN WEST UND FERNOST

    Wieder einmal wagt der Gießener Ballettdirektor Tarek Assam mit „CROSS!“ Neues

    In seiner Choreografie lässt er Mitglieder der Tanzcompagnie Gießen auf chinesische AkrobatInnen treffen.

    Veröffentlicht am 04.02.2018, von Dagmar Klein


    TANZCOMPAGNIE GIEßEN TRAUMWANDLERISCH

    „Sleepwalker“ von Tarek Assam und Paul Julius

    Zu Beginn der dunklen Jahreszeit wählte Tarek Assam ein Thema aus den unzugänglichen Sphären des menschlichen Individuums: das Schlafwandeln.

    Veröffentlicht am 11.11.2013, von Dagmar Klein


    HYPNOTISCHE CHOREOGRAFIEN

    Die Tanzcompagnie Gießen zeigt „Hypnotic Poison – Dinge, die ich keinem erzählte“ von Tarek Assam und Robert Przybyl

    Veröffentlicht am 10.12.2012, von Dagmar Klein


    DORNRÖSCHEN: LEICHT, VOLLER WITZ UND ESPRIT!

    Tanzstück von Tarek Assam hatte Premiere im Stadttheater Gießen

    Veröffentlicht am 01.10.2012, von Dagmar Klein


    DAS BISSCHEN HAUSHALT...

    Uraufführung „Hausrat“ – Tanzstück von Tarek Assam eröffnet die TanzArt ostwest

    Veröffentlicht am 27.05.2012, von Dagmar Klein


    „THE TRAGEDY OF MACBETH“ IN ZEITGENÖSSISCHEN BÜHNENTANZ ÜBERSETZT

    ‚‚Macbeth“ als Tanzstück in der Choreografie von Tarek Assam und David Williams

    Veröffentlicht am 13.02.2012, von Dagmar Klein


    EIN TANZSTÜCK VOLLER LEICHTIGKEIT UND TIEFGANG

    Hagit Yakiras und Tarek Assams Premiere von „Anna Blue“ auf der Gießener TiL-Studiobühne

    Veröffentlicht am 13.12.2011, von Dagmar Klein


    COPPÉLIA, VERGEWALTIGT

    TanzArt ostwest 2011 beginnt mit „Chaos Algorhythm“ und „Puppentänze – Coppelia revisited“

    Veröffentlicht am 11.06.2011, von Dagmar Klein


     

    AKTUELLE NEWS


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar


    BEKANNT FÜR TIEFGRÜNDIGKEIT UND HUMOR

    Neue Direktorin für die dance company Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 05.10.2020, von Pressetext


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK GEEHRT

    William Forsythe erhält den Deutschen Theaterpreis DER FAUST für sein Lebenswerk
    Veröffentlicht am 25.09.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

    Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream

    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    TANZ DIE EINSAMKEIT!

    Der erste Ballettabend des neuen Direktors Demis Volpi mit zwei Uraufführungen

    Veröffentlicht am 16.10.2020, von Gastbeitrag


    DIE TANZEN JA EINFACH

    Sebastian Webers „Folk Fiction“ erzählt, ohne zu dozieren

    Veröffentlicht am 17.10.2020, von Rico Stehfest



    BEI UNS IM SHOP