HOMEPAGE



Ludwigshafen

THE SHOW GOES ON

Zum Tanz-Gastspiel von Philippe Decouflé im Ludwigshafener Pfalzbau



Tanz, Gesang, Klavierspiel, Akrobatik und die Rezitation japanischer Gedichte fügt der französsische Choreograf gekonnt zu einem Abend voller kleiner Träumereien zusammen.


  • "Nouvelles Pièces Courtes" von Philippe Decouflé Foto © Laurent Philippe

Während die großen Theater in der Region noch in der Corona-Schockstarre verharrten, präsentierte der Ludwigshafener Intendant Tilman Gersch bereits mit dem Mut der Verzweiflung ein ehrgeiziges Programm für den Herbst, denn als reines Gastspielhaus ist der Pfalzbau auf internationalen künstlerischen Import angewiesen. Der Anlauf scheint sich gelohnt zu haben: Im Pfalzbau wird wieder (fast) normales Theater gespielt. Zum Saison-Auftakt konnte ein im Frühjahr aufgefallenes Tanzgastspiel nachgeholt werden. Die "Nouvelles Pièces Courtes", produziert 2017 und daher ohne alle Abstandsvorbehalte, brachten erfrischende Normalität auf die Bühne – während im Zuschauerraum natürlich ein ausgeklügeltes Hygienekonzept waltete.

Mit Philippe Decouflé gastierte eine der schillerndsten Figuren im Showgeschäft, die die Nahtstelle zwischen Musik, Tanz, Zirkus, Varieté und Film eindrucksvoll besetzt. Der Mann, der mit der Gestaltung der Olympischen Eröffnungs- und Schlussfeiern in Albertville 1992 einen weltweit beachteten künstlerischen Daumenabdruck hinterließ, ist zugleich künstlerischer Leiter des Pariser Kabaretts "Crazy Horse" und Direktor der Compagnie DCA. Wer hier mitmachen will, muss mehr als ein künstlerisches Talent mitbringen; dafür werden auch Künstler*innen eingebunden, die gängigen Erwartungshaltungen in Sachen BMI oder Alter zuwiderlaufen. So mischte in den "Novelles Pièces Courtes", Tanz, Gesang, Klavierspiel, Akrobatik und die Rezitation japanischer Gedichte lässig mit einander verbinden, der fast 60jährige Choreograf selbst mit.

Der Abend beginnt wie eine hingetupfte kleine Träumerei in einem Nachtlokal, einem Flirt mit Klavier, Gesang, Tanz und Artistik, bei dem selbst das Tasteninstrument auf einer beweglichen Drehscheibe das Tanzen lernt. Die hohe Kunst der Leichtigkeit prägt – mit spezifisch französischer Atmosphäre - auch die übrigen kleinen Stücke, die nur durch ein raffiniertes Bühnenbild zusammengehalten werden. Eine Art bühnenhohes Regal mit klappbaren Lamellentüren im Hintergrund ist für optische Überraschungseffekte gut, und im Einsatz von Licht und Filmelementen zeigt Decouflé die Handschrift eines erfahrenen Meisters in der Erschaffung von Traumwelten. Darin dürfen die Zuschauer*innen zumindest in Gedanken nach Belieben herumwandern. Als Gegenstück zu den vielfachen Reglementierungen in Pandemie-Zeiten machte sich diese elegante künstlerische Spielerei besonders gut.

Veröffentlicht am 06.09.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1456 mal angesehen.



Kommentare zu "The Show goes on"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    IM VARIETÉ-WUNDERLAND

    Philippe Decouflés „Contact“ als deutsche Erstaufführung in Ludwigshafen

    Von fast allem ein bisschen was steckt in seiner neuen Produktion. Es ist eine Bühnenshow über eine Bühnenshow, also ein Stück, in dem nicht das Ergebnis, sondern der künstlerische Prozess im Mittelpunkt steht.

    Veröffentlicht am 17.02.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE NEWS


    ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

    30 Jahre Tanzwerkstatt Europa
    Veröffentlicht am 23.07.2021, von Vesna Mlakar


    IVAN ALBORESI BLEIBT

    Der Vertrag des Ballettdirektors wird um 5 Jahre verlängert
    Veröffentlicht am 23.07.2021, von Pressetext


    DANIEL ASCHWANDEN GESTORBEN

    Er starb im Alter von 62 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit
    Veröffentlicht am 14.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    LEAP#4 TANZVERMITTLUNG

    Masterclass und Labor zu aktuellen künstlerischen Positionen in der Tanzvermittlung

    In der LEAP Masterclass können Tanzschaffende und Akteur*innen der Tanzvermittlung und der Kulturellen Bildung ihr Spektrum an künstlerischen Arbeitsweisen für das eigene Arbeitsfeld erweitern. In zwei parallel stattfindenden Masterclasses geben die Choreograf*innen Jenny Beyer und Stephanie Thiersch vom 10. – 14. August 2021 an der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid Einblicke in ihre künstlerische Praxis.

    Veröffentlicht am 07.06.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DANIEL ASCHWANDEN GESTORBEN

    Er starb im Alter von 62 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit

    Veröffentlicht am 14.07.2021, von tanznetz.de Redaktion


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PERSONALNEUIGKEITEN

    Barbara Matacz und Sarah Abendroth gehen in den Ruhestand

    Veröffentlicht am 14.07.2021, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP