HOMEPAGE



Ludwigshafen

THE SHOW GOES ON

Zum Tanz-Gastspiel von Philippe Decouflé im Ludwigshafener Pfalzbau



Tanz, Gesang, Klavierspiel, Akrobatik und die Rezitation japanischer Gedichte fügt der französsische Choreograf gekonnt zu einem Abend voller kleiner Träumereien zusammen.


  • "Nouvelles Pièces Courtes" von Philippe Decouflé Foto © Laurent Philippe

Während die großen Theater in der Region noch in der Corona-Schockstarre verharrten, präsentierte der Ludwigshafener Intendant Tilman Gersch bereits mit dem Mut der Verzweiflung ein ehrgeiziges Programm für den Herbst, denn als reines Gastspielhaus ist der Pfalzbau auf internationalen künstlerischen Import angewiesen. Der Anlauf scheint sich gelohnt zu haben: Im Pfalzbau wird wieder (fast) normales Theater gespielt. Zum Saison-Auftakt konnte ein im Frühjahr aufgefallenes Tanzgastspiel nachgeholt werden. Die "Nouvelles Pièces Courtes", produziert 2017 und daher ohne alle Abstandsvorbehalte, brachten erfrischende Normalität auf die Bühne – während im Zuschauerraum natürlich ein ausgeklügeltes Hygienekonzept waltete.

Mit Philippe Decouflé gastierte eine der schillerndsten Figuren im Showgeschäft, die die Nahtstelle zwischen Musik, Tanz, Zirkus, Varieté und Film eindrucksvoll besetzt. Der Mann, der mit der Gestaltung der Olympischen Eröffnungs- und Schlussfeiern in Albertville 1992 einen weltweit beachteten künstlerischen Daumenabdruck hinterließ, ist zugleich künstlerischer Leiter des Pariser Kabaretts "Crazy Horse" und Direktor der Compagnie DCA. Wer hier mitmachen will, muss mehr als ein künstlerisches Talent mitbringen; dafür werden auch Künstler*innen eingebunden, die gängigen Erwartungshaltungen in Sachen BMI oder Alter zuwiderlaufen. So mischte in den "Novelles Pièces Courtes", Tanz, Gesang, Klavierspiel, Akrobatik und die Rezitation japanischer Gedichte lässig mit einander verbinden, der fast 60jährige Choreograf selbst mit.

Der Abend beginnt wie eine hingetupfte kleine Träumerei in einem Nachtlokal, einem Flirt mit Klavier, Gesang, Tanz und Artistik, bei dem selbst das Tasteninstrument auf einer beweglichen Drehscheibe das Tanzen lernt. Die hohe Kunst der Leichtigkeit prägt – mit spezifisch französischer Atmosphäre - auch die übrigen kleinen Stücke, die nur durch ein raffiniertes Bühnenbild zusammengehalten werden. Eine Art bühnenhohes Regal mit klappbaren Lamellentüren im Hintergrund ist für optische Überraschungseffekte gut, und im Einsatz von Licht und Filmelementen zeigt Decouflé die Handschrift eines erfahrenen Meisters in der Erschaffung von Traumwelten. Darin dürfen die Zuschauer*innen zumindest in Gedanken nach Belieben herumwandern. Als Gegenstück zu den vielfachen Reglementierungen in Pandemie-Zeiten machte sich diese elegante künstlerische Spielerei besonders gut.

Veröffentlicht am 06.09.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1153 mal angesehen.



Kommentare zu "The Show goes on"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    IM VARIETÉ-WUNDERLAND

    Philippe Decouflés „Contact“ als deutsche Erstaufführung in Ludwigshafen

    Von fast allem ein bisschen was steckt in seiner neuen Produktion. Es ist eine Bühnenshow über eine Bühnenshow, also ein Stück, in dem nicht das Ergebnis, sondern der künstlerische Prozess im Mittelpunkt steht.

    Veröffentlicht am 17.02.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LEUTE AKTUELL


    "WIR MÜSSEN FÖRDERUNG KÜNFTIG UMDENKEN IN KONTINUITÄT"

    Ein Gespräch mit Antje Pfundtner und Anne Kersting von "Antje Pfundtner in Gesellschaft"
    Veröffentlicht am 07.05.2021, von Annette Bopp


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ABSCHIED VON URSULA BISCHOFF-MUßHAKE

    Die unermüdliche Tanzpädagogin starb im Alter von 94 Jahren
    Veröffentlicht am 25.03.2021, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ARTICULATE! ACTIVATE! PROTEST!

    ONLINE-SYMPOSIUM: Politische Artikulation in Tanz und Literatur im Rahmen von DANCE 2021

    Inwiefern kann gerade in politischen Krisenzeiten das spezifische Körperwissen des Tanzes zur Entwicklung einer politischen Sprachlichkeit, Agency und Krisenbewältigung beitragen? In welchen Erzählformen äußert sich heute das Politische?

    Veröffentlicht am 22.04.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben

    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    LIAM SCARLETT IST VERSTORBEN

    Ein tragisch früher Tod

    Veröffentlicht am 18.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    BLONDE PERÜCKEN

    Reut Shemesh präsentiert "Cobra Blonde", ein Projekt mit der Tanzgarde der Karnevalsfreunde der katholischen Jugend Düsseldorf am Tanzhaus NRW

    Veröffentlicht am 11.04.2021, von Gastbeitrag


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP