KRITIKEN 2003/2004



Berlin

URWUCHT DES FLAMENCO

Compañia María Pagés in der Komischen Oper Berlin


Vor rund 20 Jahren revolutionierte Antonio Gades den Flamenco, indem er ihm neue Inhalte und Ausdrucksmöglichkeiten eroberte. Auf der Bühne und im Film gestaltete er mit den Mitteln jener filigranen Kunst Andalusiens ungewöhnliche Stoffe wie „Carmen“, „Bluthochzeit“, „Liebeszauber“ und fügte später “Fuenteovejuna“ an. Was sein Genius initiierte und zu bislang unerreichtem Höhepunkt führte, fand manchen Nachfolger. Auch María Pagés, einst Solistin in seiner Kompanie, öffnet dem Flamenco die Tür in fremde Welten hinein, geht gar noch einen Schritt weiter. Ihr Einakter „La Tirana“ erzählt nicht nur eine erfundene Geschichte, sondern setzt dazu auch untypische Musik ein. Ein Bewunderer des Gemäldes mit jener Herzogin von Alba, der Goya liebend verbunden war, lässt sich nachts im Prado einschließen. In seiner Fantasie verlebendigt sich die Dargestellte in der Gestalt La Tiranas, einer von ihr protegierten Flamenca, und tanzt bis zum Morgen mit ihm, wobei noch weitere Goya-Gemälde ihre Personnage beisteuern. Was als Story harmlos wirkt und dramaturgisch schwächelt, gibt dennoch viel Anlass zu furiosem Solotanz und räumlich gut gegliederten Ensembles in quirlend bewegten Bildern, die auch groteske Masken effektvoll einsetzen. Musik von der Bellini-Arie „Casta Diva“ mit La Callas bis zum Piazzolla-Tango, von Schubert über Gipsy-Kings-Ethno-Pop bis zu Gitarre und Bongo live verschafft dem Stück einen ungewohnten Klangrahmen. Im zweiten Teil dieser fröhlich sommerlichen Kreation kann sich spanisches Tanztemperament inhaltsbefreit ausleben. „Flamenco Republic“ huldigt in sieben unterschiedlich komponierten Szenen und in bis zu den Kostümen zwanglos heutigem Zuschnitt dem weltweit gefeierten Tanzstil. Unter einer glimmenden Birne wettstreiten je vier Frauen und Männer, dialogisieren Kastagnetten und Stöcke, trillert Ángel Muñoz brillant seine Zapateados hin. Das Ereignis des Abends bleibt María Pagés, die mit ihren geschmeidigen Soli trotzig, stolz, lässig oder kokett, lockend, werbend und girrend, mit Energie, Humor und Virtuosität etwas von der Urwucht des Flamenco sichtbar macht.

Veröffentlicht am 14.07.2004, von Volkmar Draeger in Kritiken 2003/2004

Dieser Artikel wurde 1831 mal angesehen.



Kommentare zu "Urwucht des Flamenco"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


"DAS GROßE DANKE"

Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner


MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

Pick bloggt über eine große Ballerina
Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


MIT- UND WEGBEWEGEN

Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



»SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


>KREISE(N)<

Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


FREI SEIN? BESSER GANZ VORSICHTIG

Guy Weizman und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus

Veröffentlicht am 10.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


TANZKONGRESS? OHNE MICH!

Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


PERFEKT SORTIERTES CHAOS

Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp


(K)EIN BLOG 3

Zum Tanzkongress 2019

Veröffentlicht am 09.06.2019, von Melanie Suchy



BEI UNS IM SHOP