HOMEPAGE



Berlin

ENDE UND NEUANFANG

"From Berlin with Love I" am Staatsballett Berlin



Die Gala "From Berlin with Love I" eröffnet nicht nur die neue Spielzeit am Staatsballett Berlin, es ist auch die Abschiedsvorstellung von Mikhail Kaniskin.


  • "Kazimir’s Colours“ von Mauro Bigonzetti; Elisa Carrillo Cabrera & Mikhail Kaniskin Foto © Dieter Hartwig
  • "Kazimir’s Colours“ von Mauro Bigonzetti; Elisa Carrillo Cabrera & Mikhail Kaniskin Foto © Dieter Hartwig
  • „Pas de Quatre“ (Divertissement)von Anton Dolin - Yolanda Correa (l) , Ksenia Ovsyanick (m.v.) , Elisa Carrillo Cabrera (m.h.) & Iana Salenko (r) Foto © Dieter Hartwig
  • "Pas de Quatre" von Anton Dolin nach Jules Perrot; Ksenia Ovsyanick Foto © Dieter Hartwig
  • "Ein Sommernachtstraum" von Heinz Spoerli; Sarah-Jane Brodbeck & Vahe Martirosyan Foto © Dieter Hartwig
  • "Look out from the silence“ von und mit Alexander Abdukarimov Foto © Dieter Hartwig
  • "Cinque“ von Mauro Bigonzetti; Polina Semionova Foto © Dieter Hartwig
  • "Schwanensee“ von Patrice Bart; Iana Salenko & Marian Walte Foto © Dieter Hartwig
  • "Les Bourgeois" von Ben van Cauwenberg; Dinu Tamazlacaru Foto © Dieter Hartwig
  • "Du bist die Ruh‘“ von Andreas Heise; Yolanda Correa Foto © Dieter Hartwig
  • "M-DAO“ von Yabi Wang; Ksenia Ovsyanick Foto © Dieter Hartwig
  • "Variations for four“ von Anton Dolin; Cameron Hunter Foto © Dieter Hartwig

Ein "Onegin" wäre es gewesen, am besten zum Abschluss einer Saison. Es ist anders gekommen. Das Cranko-Ballett, das ihm schon in seinen Stuttgarter Jahren in Fleisch und Blut übergegangen ist, braucht Raum für Leid und Leidenschaften. Es braucht ein Ensemble, vor dem sie sich abheben können, braucht nicht zuletzt ein Orchester, das ihnen Lebendigkeit gibt. All das ist derzeit undenkbar, und deshalb lässt die Abschiedsvorstellung für Mikhail Kaniskin vor allem Raum für Erinnerungen – ohne dabei mit den Hygienevorschriften in Konflikt zu geraten.

Sinnvoll wäre es gewesen, die Aufführung innerhalb der Serie "From Berlin with Love" mit einer gefilmten Retrospektive zu eröffnen, wie das seinerzeit bei der Verabschiedung von Michael Banzhaf geschah. Schließlich kann auch Kaniskin eine auffällige Karriere vorweisen. Frühzeitig hat sie ihn an die John-Cranko-Schule gebracht, 1997 direkt ins Stuttgarter Ballett katapultiert. Auch dort war der gebürtige Moskauer nicht mehr zu bremsen: Im "Dornröschen" von Márcia Haydée arbeitet er sich innerhalb weniger Jahre vom Kavalier bis zum Prinzen Desiré vor. Er verkörpert Crankos "Onegin", ist der Grieux in Neumeiers "Kameliendame", tanzt in Stücken von George Balanchine, William Forsythe, Jirí Kylián, Christian Spuck und und und. Es wäre sicher Weiteres dazugekommen, hätte ihn nicht 2007 Vladimir Malakhov ans Staatsballett Berlin verpflichtet.

Wie wichtig ihm die Stuttgarter Zeit gewesen ist, lässt sich an der Gala ablesen. Er selbst präsentiert sich zusammen mit seiner Frau Elisa Carrillo Cabrera zwischendurch mit einem Duo aus "Kazimir’s Colours" von Mauro Bigonzetti: einer Choreografie, die nicht irgendwelchen Effekten hinterher hechelt, sondern in der Ruhe eine Kraft findet, die Kaniskin, ganz Konzentration und nach wie vor eine imposante Erscheinung, bis zur Neige auskostet.

Eröffnet wird die Abschiedsvorstellung allerdings mit dem berühmten "Pas de quatre" von Jules Perrot, und so wie "Kazimir’s Colours" den Konstruktivismus eines Malevich beschwört, lösen sich Iana Salenko, Yolanda Correa, Elisa Carrillo Cabrera und Ksenia Ovsyanick nacheinander aus einer Bild gewordenen Vergangenheit und machen Ballettgeschichte am Ballerinen-Beispiel von Lucile Grahn, Carlotta Grisi, Fanny Cerrito und Marie Taglioni manifest: ein immer wieder reizvolles Unterfangen, vor allem dann, wenn sich Ksenia Ovsyanick als "göttliche" Taglioni nicht bloß mit der Kopfhaltung in die Ballettromantik einfühlt, sondern ihr auch noch einen ironischen Touch verleiht.

Die historische Ballerinen-Konkurrenz in einem zeitgenössischen Stück wie "LIB" von Alexander Ekman zu bespiegeln, wäre sicher spannend gewesen. Doch Kaniskin, seit 2017 künstlerischer Leiter der Sir Anton Dolin Foundation, hat anderes vor. Er konterkariert den Feminismus eines "Pas de quatre" mit Dolins all-men-"Variations for Four", die allerdings das Publikum dann doch nicht so aufputschen, wiewohl es Daniil Simkin und Dino Tamazlacaru weiß Gott an Virtuosität nicht fehlen lassen.

Mag sein, dass der orchestrale Impulsgeber hier ebenso fehlt wie zuvor bei Crankos "Hommage à Bolschoi", die den beiden Stuttgarter Gästen Kyo-Jung Kang und Jason Reilly nicht so atemberaubend glückt wie einst dem Traumpaar Haydée/Cragun. Ganz sicher spielt auch die schüttere Publikumskulisse eine nicht unmaßgebliche Rolle. Wenn statt der möglichen 1847 Plätze in der Deutschen Oper nur maximal 455 besetzt werden dürfen, kann kein Energiefluss entstehen, der das Bühnengeschehen spürbar mitteilt. Vielleicht gilt ja Einsteins Energieformel auch fürs Theater. Egal, ob es sich um "Paganini" von und mit Marcelo Gomes (Dresden) handelt, um "Excelsior" mit zwei Youngster der Mailänder Scala oder um "Look Out from the Silence" von und mit Alexander Abdukarimov (Berlin): fast alle Aufführungen bleiben einen Schritt weit hinter ihren Erwartungen zurück. Nur Polina Semionova ist Profi genug, den "Sterbenden Schwan" dennoch zum Ereignis zu machen. Ebenso Lucia Lacarra und Matthew Golding, die als Sendboten des Dortmunder Ballett in "Finding Light" von Edwaard Liang auf gewohnte Weise ihr Licht leuchten lassen.

Ganz ohne Crankos "Onegin" endet die Gala übrigens dann doch nicht. Mikhail Kaniskin und Elisa Carrillo Cabrera tanzen ein letztes Mal den Pas de deux aus dem dritten Akt, und beide stürzen sich ebenso vehement wie virtuos in ihre Verzweiflung, als wollten sie über den Abschied hinaus unbedingt einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Das gemeinsame Töchterchen hat zwar den Auftritt verschlafen; kein Wunder, es ist erst vier. Aber alle anderen im Saal sind abends hellwach und feiern die beiden, wie’s ihnen gebührt.

Veröffentlicht am 31.08.2020, von Hartmut Regitz in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1134 mal angesehen.



Kommentare zu "Ende und Neuanfang"



    • Kommentar am 31.08.2020 10:13 von Traviata
      Ich war auch in dieser Vorstellung - übrigens auch in der vom 27.08. - und es war ganz zauberhaft und hervorragend. Sicher, Polina S. hat den "Sterbenden Schwan" sehr schön getanzt - man konnte sogar etwas wie "Gefühl" erahnen. Na ja. Aber, lieber Herr Regitz, die Nicoletta Manni als "Youngster von der Mailänder Scala" zu bezeichnen, das ist ja doch etwas verfehlt! Immerhin ist Signora Manni seit 2014 dort Erste Solistin!

      Und noch etwas zu dem Beifall. Ja, der große Saal war nicht einmal halb voll, aber: ich persönlich hatte das Gefühl, dass beim Applaus fast jeder Zuschauer sozusagen "für drei" geklatscht hat! Begeisterteren Beifall hat es in den letzten Jahren auch bei annähernd voll besetztem Haus nicht gegeben!

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


GESTREAMT VOM STUTTGARTER BALLETT

„Angels and Demons“ von Jirí Kylián und Roland Petit
Veröffentlicht am 29.11.2020, von Hartmut Regitz


REDUZIERT IN REIZ UND ÄSTHETIK

Die Semperoper Dresden mit einem Ballett-Kalender 2021
Veröffentlicht am 23.11.2020, von Rico Stehfest


FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

Deutscher Theaterpreis per Livestream
Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY

The show must go on...line! Digitale Uraufführung von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Das übergreifende Thema ist die digitalisierte Gesellschaft, aber die Aufführungen finden ausschließlich live statt und werden auch nicht aufgezeichnet. Doch der virtuelle Charakter der Performance erlaubt es Menschen auf der ganzen Welt, die Vorstellungen zur gleichen Zeit zu verfolgen – und vor allem selbst (inter-)aktiv zu werden.

Veröffentlicht am 17.11.2020, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


SCHRITT FÜR SCHRITT

Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


TANZEN, BITTE!

Offener Brief des Deutschen Berufsverbands für Tanzpädagogik e.V.

Veröffentlicht am 05.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

Die digitale Tanzwelt erblüht

Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


MIT KONSUMMÜLL VERGIFTET

Premiere von Georg Reischls Mahnung „Sand“ am Theater Regensburg

Veröffentlicht am 02.11.2020, von Michael Scheiner



BEI UNS IM SHOP