HOMEPAGE



München

MIT VERBALER KOMPONENTE

Abschlussbericht zur Tanzwerkstatt Europa 2020



Tanz als Ausstellung individueller Zustände: Jan Martens' und Marc Vanrunxts „lostmovements“, Noé Souliers „Portrait of Frédéric Tavernini“ und Mette Ingvartsens „21 pornographies“ schließen das diesjährige Münchner Festival.


  • Noé Souliers „Portrait of Frédéric Tavernini“ bei der Tanzwerkstatt Europa 2020 Foto © Marc Domage
  • Jan Martens' und Marc Vanrunxts „lostmovements“ bei der diesjährigen Tanzwerkstatt Europa Foto © Tine Declerck
  • Mette Ingvartsens "21pornographies" als Abschluss bei der diesjährigen Tanzwerkstatt Europa Foto © Marc Domage

Wenn man darüber nachdenkt, wodurch die erste Hälfte der diesjährigen Tanzwerkstatt Europa bestimmt wurde, ist die Antwort zwar eindeutig, aber auch mehrschichtig: Tanz in seiner energetischen Schönheit, pointierten Exaktheit, suggestiven Leichtigkeit, raumgreifenden (Ausdrucks)Kraft und inhaltlich abstrakten Wirkung. Dann aber kam der 36-Jährige Belgier Jan Martens und wuchtete die – in erster Linie musikalisch aufgewühlten – „lostmovements“ auf die Bühne der Muffathalle. Ein einstündiges Performanceporträt, dessen aufeinanderfolgende Phasen von hohler Einsamkeit, übertriebener Dramatisierung und emotionaler Schizophrenie sich in jeweils neuem Shirt-Gewand und zwischen drei unwirtlichen skulpturalen Gebilden aus Metall, Beton und Holz abspielten.

Plötzlich wird Tanz zur Ausstellung individueller Zustände benutzt. Und das für den Rest des Tanzwerkstatt-Programms stets in Verquickung mit einer verbalen Komponente. Martens nimmt sich beispielsweise viel Zeit, zu Beginn und Schluss seiner Show hinter geschlossenen Augenlidern eine Latte an Künstler*innen herunterzubeten, denen er zu danken hat. Nur Komponist*innen kommen bei diesem Name-Dropping-Shake quer durch die Epochen nicht vor.

Zugleich wird der Tänzer einerseits akustisch schier erdrückt von Yves Tumors „Hope in Suffering“ bzw. von viel Chorgesang – darunter Teile von Pendereckis „Polnischem Requiem“ –, andererseits springt und gestikuliert Martens gepuscht von den monumentalen Klängen wie ein Kind Isadora Duncans herum. Mit maskulin-pathetischen Passagen, in denen der Schub seiner Arme oder Sprungattacken das klangliche Gegenüber offenbar lenken soll. Doch als er – einem antiken Seher gleichen wollend – die Hände gen Himmel reißt, fehlt schlicht die Tragödie. Dass zuletzt ein Regenbogenlichtkreis seinen nackten, bäuchlings auf einem Tuch ausgestreckten Körper bedeckt – was soll’s?! Insofern durfte man den deutschen Titel „Verlorenheit in Bewegung“ getrost wörtlich verstehen. Die gemeinsam mit Marc Vanrunxt, seinem 24 Jahre älteren Antwerpener Choreografenkollegen, ausbaldowerte Idee zündete nicht. Beim ersten Live-Auftritt seit dem Lockdown auch noch Geburtstag zu haben, reicht für Ovationen leider nicht aus. Der Kuchen als Dreingabe, auch wenn für die herzliche Geste das Bühnenlicht ausgeschaltet blieb, war trotzdem verdient.

Welche Summe an Erfahrungen spricht aus einem Künstler, je älter er wird? Dieser Frage ging der Pariser Tänzer und Choreograf Noé Soulier in seinem „Portrait of Frédéric Tavernini“ nach. Ebenfalls ein Partner-Projekt der Tanzwerkstatt Europa mit solistischem Output – im intimeren Ambiente des Theaters HochX. Den Mittelpunk bildet Tavernini selbst, der bereits letztes Jahr an der Seite von Louise Lecavalier durch seine tänzerische Strahlkraft und Präsenz auffiel.

Diesmal hängt ein leerer Bügel an der Hintertür. Für das blaue Hemd, das der Mann schnell abstreift, um sofort danach in sein Tänzer-Alter Ego zu schlüpfen. Dessen Sprachrohr sind Bewegung und immer wieder bedeutungsvoll ausgeführte Gesten. Sein Begleiter am Klavier ist Soulier höchstpersönlich. Bedauerlicherweise bleibt aber der Großteil seiner auf Englisch gesprochenen Erläuterungen schwer verständlich. Der innere Bogen der Performance spannt sich entlang von acht Tattoos. An Taverninis Armen, Schultern und Brust sind sie Haut gewordene Erinnerungen. Angefangen beim Namen seiner Tochter.
Den Lebensknick beschert ihm seine Frau Guernica, als sie ihn samt Tochter verlässt. Schmerz, der sich wie ein roter Faden durch die Aufführung zieht. Auch wenn dazwischen Béjarts forsches Händezwinkern, große ballettöse Préparationen und längst in die Vergangenheit gerutschte Sprungkombinationen aufflackern. Was hängen bleibt, ist der Abgrund, an dem sich Tavernini mit ausgebreiteten Armen am Platz balancierend zu Tschaikowskys „Schwanensee“-Adagio aus dem 3. Akt ins Black Out verabschiedet. Zwischen Wahrheit und Kunst einen Riss zu treiben – hier ist es gelungen.

Für den schillernden und zugleich provokanten Schlusspunkt hatte Walter Heun die Dänin Mette Ingvartsen eingeladen. Sie brachte ihr andernorts bereits oft gezeigtes Stück „21 pornographies“ mit, in dem sie das Publikum in die infernalischen Welten sexueller Fantasien und Erniedrigungen eines Marquis de Sades schickt. Clou bei der Sache: Noch bevor sie sich ihrer weißen Bluse und schwarzen Hose entledigt, bringt sie die Vorstellungskraft des Publikums wie Scheherazade in „1001 Nacht“ in Gang. Hierhin und dorthin deutet sie ins Auditorium, während sich der Kosmos auffächert, in den sie bald selbst eintaucht. Als faszinierende Performerin und Sexobjekt zugleich, die ihre textlichen Ausführungen oft platt eins zu eins körperlich umsetzt. Blankziehen und Pissen – nun, das kennt man ja schon seit langem. Das Pralinchen am Stuhlbein der Zuschauer*innen zum kollektiven Verzehr in allen Ehren, visuell interessant wird es allerdings erst zum Schluss. Da lässt Ingvartsen das kalte Licht einer Neonröhe ihren schön gebauten Körper verformen. Zuletzt dreht sie sich mit einem Kissenbezug überm Gesicht mit der leuchtenden Trophäe so lange um die eigene Achse, bis ihre Vorführung in einer Sound-Licht-Entladung implodiert. Ein „kleiner Tod“?

Veröffentlicht am 15.08.2020, von Vesna Mlakar in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 698 mal angesehen.



Kommentare zu "Mit verbaler Komponente"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE HOFFNUNG STIRBT ZULETZT

    Zahlreiche Tanz- und Theaterfestivals für Sommer 2020 abgesagt

    Bund und Länder haben sich darauf verständigt, Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August 2020 zu verbieten. Daraufhin wurden viele Tanz- und Theaterfestivals im Sommer abgesagt. Dennoch hoffen einige Festivals weiterhin.

    Veröffentlicht am 27.04.2020, von Deike Wilhelm


    DAS WAR’S

    Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München

    Die 28. Ausgabe der Tanzwerkstatt Europa 2019 in München präsentierte elf Performances aus elf Ländern und verschiedenste Workshops.

    Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar


    SALZ AUF UNSERER HAUT

    Ein Blog zu zwei Workshops mit Virginie Roy und Doris Uhlich bei der Tanzwerkstatt Europa in München

    Nackt tanzen, sich trauen, das Eigene finden: Zwei Erfahrungen, die mich an die Grenzen brachten – und darüber hinaus.

    Veröffentlicht am 15.08.2017, von Carmen Kovacs


    CHAOS UND STRUKTUR

    Choreografien von Quim Bigas, Ian Kaler und Thomas Hauert bei der Tanzwerkstatt Europa in München

    Um Zugehörigkeit geht es in diesen drei Stücken – Quim Bigas sucht Kontakt zum Publikum, Ian Kaler stellt sich seinem Inneren und Äußeren und bei Thomas Hauert infizieren sich Musik und Tanz.

    Veröffentlicht am 08.08.2017, von Carmen Kovacs


    TANZWERKSTATT EUROPA – ZWISCHENBILANZ

    Doris Uhlich setzt einen kritischen Kommentar und Ivo Dimchev macht seine Zuschauer zu Performern

    Während Doris Uhlich mit „boom bodies“ für emphatischen Applaus sorgt, bleibt bei Ivo Dimchevs „P Project“ ein etwas schaler Geschmack zurück.

    Veröffentlicht am 04.08.2016, von Malve Gradinger


    TANZWERKSTATT – AUFTAKT MIT VANDEKEYBUS

    Mit „In spite of wishing and wanting“ von Wim Vandekeybus ist die Tanzwerkstatt Europa eröffnet

    Elf stählern durchtrainierte und zugleich ultrabiegsame Körper galoppieren kreuz und quer, schnaubend, Hufe-scharrend, Mähne-schüttelnd über die Bühne.

    Veröffentlicht am 30.07.2016, von Malve Gradinger


    WE MUST MAKE AN ACTION!

    Lisbeth Gruwez mit ihrer Performance „It’s going to get worse and worse and worse, my friend“

    Höhepunkt bei der Tanzwerkstatt Europa in München

    Veröffentlicht am 06.08.2015, von Natalie Broschat


    SPRECHENDER TANZ

    Die Tanzwerkstatt Europa in München geht zu Ende

    Zeitgenössischer Tanz heißt: Tanz, der seine jeweilige Zeit spiegelt. Demnach befindet sich unsere Gesellschaft offensichtlich gerade in einer ziemlich sprechwütigen Periode. Denn in der Tanzwerkstatt wird diesmal viel geredet.

    Veröffentlicht am 09.08.2014, von Malve Gradinger


    ZEITENSPRÜNGE

    Die Tanzwerkstatt Europa eröffnet mit 50 Jahren Tanzgeschichte

    Die Programmierung der Tanzwerkstatt ist dieses Jahr eine Hommage an die letzten 50 Jahre Tanzgeschichte, speziell an die Anfänge der Nachkriegsavantgarden in New York und deren weitreichende Impulse.

    Veröffentlicht am 05.08.2014, von Miriam Althammer


     

    AKTUELLE NEWS


    GEWONNEN UND VERLOREN

    Ralf Stabel kehrt nicht an die Staatliche Ballettschule zurück
    Veröffentlicht am 03.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    XENIA WIEST KOMMT NACH SCHWERIN

    Das Mecklenburgische Staatstheater bekommt mit Xenia Wiest eine neue Ballettdirektorin
    Veröffentlicht am 01.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform
    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BILDER EINER AUSSTELLUNG (URAUFFÜHRUNG)

    TANZABEND VON MEI HONG LIN MIT MUSIK VON MODEST MUSSORGSKI UND SOUND VON CHRISTIAN DÜCHTEL IN LINZ

    Mei Hong Lin erfindet mit Hilfe eines interagierenden Sounddesigns und dem DJ Christian Düchtel LIVE ON STAGE den Klavierzyklus neu: Modest Mussorgski und Mei Hong Lin - reframed.

    Veröffentlicht am 14.09.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    GEWONNEN UND VERLOREN

    Ralf Stabel kehrt nicht an die Staatliche Ballettschule zurück

    Veröffentlicht am 03.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ENDE UND NEUANFANG

    "From Berlin with Love I" am Staatsballett Berlin

    Veröffentlicht am 31.08.2020, von Hartmut Regitz


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    XENIA WIEST KOMMT NACH SCHWERIN

    Das Mecklenburgische Staatstheater bekommt mit Xenia Wiest eine neue Ballettdirektorin

    Veröffentlicht am 01.09.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP