HOMEPAGE



München

SCHÖN ANZUSEHEN

Halbzeit bei der Tanzwerkstatt Europa 2020 in München



Cindy van Ackers „Shadowpieces“, Yoann Bourgeois‘ „Fugue Trampoline“ und Stephan Herwigs „Rhythm & Silence“ arbeiten mit und trotzen den aktuellen Bedingungen unter Covid 19 jeweils auf ihre Weise.


  • YoannBourgeois in "Fugue Trampoline" Foto © Magali Bazi
  • "Rhythm and Silence" von Stephan Herwig Foto © Frank Kimmel
  • "Shadowpieces" von Cindy Van Acker Foto © Thomas Bohl

Man kommt nicht umhin, es einmal anzusprechen: Die strengen Auflagen für Kulturveranstaltungen – wie das dosiert über farbige Markierungen reglementierte Einlass- und reihenweise stockende Ausgangsprozedere für jede Performance oder die an jedem Spielort auf großen Abstand getrimmte Sitzverteilung – beeinflussen zunehmend unser Wahrnehmungsempfinden. Sich dieser Sensibilisierung zu entziehen, geht kaum. Also mischt Corona bei der Rezeption von Stücken mit – bewusst oder unbewusst. Ob das nun generell schlecht, nachhaltig oder bisweilen sogar gut ist, sei dahingestellt. Vorerst noch.

Wer allerdings im vergangenen November die Uraufführung von Stephan Herwigs „Rhythm & Silence“ miterlebt hatte, musste angesichts der Wiederaufnahme des stark durchstrukturierten Werks im Rahmen der Tanzwerkstatt Europa leider feststellen, dass ausgerechnet die damals mit größter Sogwirkung in Erinnerung gebliebene Passage – verklammerte Bewegungen im Slow-Motion-Effekt – getilgt wurde. Sie fiel wohl dem Haushalte trennenden Künstlerschutz zum Opfer und wurde in eine elegisch-zeitlupenhafte Sequenz aus an Muskelkraft zehrendem Dahinkriechen umchoreografiert. Zwar auch schön anzusehen, nun konterkarierte aber kein peitschender Dancefloor-Beat mehr die reglose Stille der immer wieder in ihren Schrittabläufen verharrenden Tänzerinnen (Anna Fontanet, Susanne Schneider) und Tänzer (Gaetano Badalamenti, Maxwell McCarthy).
Noch ganz vom Erleben der höchst emphatischen, in enger Beziehung zwischen Tanz und Musik ausgefeilten Soli gefangen, die die fünf technisch hypersmarten von Cindy van Acker ins Rennen geschickten Interpret*innen zwei Abende zuvor in der Muffathalle vorgestellt hatten, überwältige die von Herwig im Schwere Reiter heraufbeschworene Intensität weit weniger. Das Vokabular wirkte einfach kantiger. Ständig neue Raumkonstellationen, Lichteinstellungen und Paar- bzw. Viererbegegnungen fungierten als Staustufen im Gesamtfluss. Dennoch erreichten die Münchner zum Schluss ihr beabsichtigtes Ziel, verschiedene Texturen von Rhythmus sichtbar zu machen.

Dass Cindy van Acker eine Vergangenheit als Tänzerin des Royal Ballet of Flanders und Genfer Grand Théâtre hat, sieht man ihren „Shadowpieces“ an. Auch wenn alle Einzelstudien (insgesamt sind es elf) im Dialog mit den jeweiligen Protagonist*innen entwickelt wurden. Doch die stets sehr eigene Bewegungsqualität, Dynamik, Energie und Wahl der Musik konnte am Ende eines mit Workshopeinheiten gefüllten Tags ebenso schlauchen wie faszinieren.
Im kleinen Ampere führte Mika Vainio eine Art kurzen Probendurchlauf vor. Dann lösten sich in vollendeter tänzerischer Perfektion Daniela Zaghini, Stéphanie Bayle und Sonia Garcia auf der großen Bühne ab. Sie sorgten für ein Staunen über die reinste Form des sich Ausdrückens, über tiefgehende Zustände und geometrische Formen – allein durch den Körper abgebildet. Zuletzt trat Matthieu Chayrigues zu Morton Feldmans „The Rothko Chapel“ auf. Länger als seine Kolleginnen. Nicht alle Zuschauer hielten das bis zum Ende aus.

Ihre Feuertaufe als junge Nachwuchschoreograf*innen bestanden Sonntagabend bei „Who’s next? Open Stage“ jeweils mit Soloarbeiten Kamee Fireling („Solo“), Jeanne Laktis & Flóra Boros („Paradox“), Deva Schubert & Juan Felipe Amaya Gonzalez („viralRELOAD“) und Alma Edelstein („Ode to Phanes“). Mit insgesamt vier stimmlich und atmosphärisch unterschiedlichen Beiträgen fiel das Überraschungsformat diesmal knapper und dichter als in den Vorjahren aus.

Das Picknick im Garten des französischen Kulturinstituts schluckte am Sonntag der Regen. Nicht fortgespült wurde die heitere Stimmung unter den Besucher*innen des in die Innenräume verlegten Symposiums. Alle, die bereits vor Ort waren, bekamen dem Wetter zum Trotz Gelegenheit, Damien Droin in vier von fünf geplanten Durchläufen draußen über einen Zweitreppenholzbau schweben zu sehen. Der poetische Street-Art-Parcour – von Yoann Bourgeois unter dem Titel „Fugue Trampoline“ zu Philip Glass‘ meditativ dahinplätschernden Klängen „Metamorphosis 2“ erdacht – betörte. Das kaschierte Trampolin verlieh dem Motiv des ständigen Fallens und Sich-Wieder-Aufrappelns irre Leichtigkeit. Schade, dass Droin bei seinem ersten regenfreien Auftritt um 16 Uhr einen Tick zu früh auf der Decke im Rasen landete.

Veröffentlicht am 06.08.2020, von Vesna Mlakar in Homepage, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 565 mal angesehen.



Kommentare zu "Schön anzusehen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    NACHTMAHR BEI TAGE

    Maria Chiara de’Nobili macht mit „Almost nothing“ in Dresden Alzheimer sichtbar
    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Rico Stehfest


    TANZENDE HÜHNER

    „Bildzerstörer“ von Bodytalk und Teatr Rozbark im Pumpenhaus Münster
    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Gastbeitrag


    MOZARTS EROTIK AUF DER SPUR

    „Ohne Giovanni. Aber mit Mozart“ von Katja Erdmann-Rajski in Stuttgart
    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DIE TANZNETZ.DE LINKLISTEN

    Fast alles, was Sie zu den Themenbereichen Tanz suchen, finden Sie bei uns in den Linklisten

    Veröffentlicht am 15.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    POSTKARTENERZÄHLUNG

    Alexander „Kelox“ Miller mit „Layover“ im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 15.09.2020, von Rico Stehfest


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    HEUTE HIER, MORGEN DORT

    "7 PORTRAITS OF SOLITUDE - 7 Films by David Dawson" hat heute seine Online-Premiere

    Veröffentlicht am 17.09.2020, von Boris Michael Gruhl


    MOZARTS EROTIK AUF DER SPUR

    „Ohne Giovanni. Aber mit Mozart“ von Katja Erdmann-Rajski in Stuttgart

    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP