HOMEPAGE



Düsseldorf / Duisburg

WÜRDIGE ABSCHIEDE

Ein Buch und eine digitale Ausstellung zum Wechsel von Martin Schläpfer nach Wien



Zwischen Juli 2019 und April 2020 lockte die Kulturjournalistin Bettina Trouwborst in ausführlichen Gesprächen nicht nur das Leben, sondern auch die künstlerische Philosophie des als zurückhaltend geltenden Schweizers hervor.


  • Bettina Trouwborsts Buch "Martin Schläpfer. Mein Tanz, mein Leben" berichtet in ausführlichen Gesprächen über das Leben des Choreografen. Foto © Henschel Verlag

Nicht nur in Düsseldorf und Duisburg, sondern in der gesamten einheimischen Ballettszene kann man derzeit mit Rainer Maria Rilke fühlen, „was Abschied heißt… ein grausames Etwas, das ein Schönverbundnes noch einmal zeigt und hinhält und zerreißt.“ Noch einmal gezeigt, hingehalten, ausgekostet und am Ende zerrissen wird die Beziehung von Martin Schläpfer zur Deutschen Oper am Rhein, wo er seit elf Jahren Ballettchef war – nachdem er zuvor in zehn Jahren das vielzitierte Mainzer Ballettwunder geschaffen hatte.

Im September wird er seine neue Tätigkeit als Direktor und Chefchoreograf des Wiener Staatsballettes und Leiter der Wiener Ballettakademie antreten. Zum bevorstehenden Abschied hatte sich das Stuttgarter Ballett den Erfolgschoreografen schnell noch für eine Uraufführung gewinnen können; dem geplanten Abschiedes-Countdown an Aufführungen und Rahmenveranstaltungen machte Corona einen dicken Strich durch die Rechnung.

Eines aber hat pünktlich geklappt, nämlich die Veröffentlichung eines Buches der Kulturjournalistin Bettina Trouwborst, die zwischen Juli 2019 und April 2020 in ausführlichen Gesprächen nicht nur das Leben, sondern auch die künstlerische Philosophie des Schweizers hervorlockte. Martin Schläpfer gilt als zurückhaltende Persönlichkeit – einerseits stellte er sich, unter anderem im Film, bereitwillig dem Interesse an seiner künstlerischen Arbeit, behielt aber sein Privatleben unter sicherem Verschluss.

Die Journalistin hat es geschafft, sich auch der Person Martin Schläpfer etwas mehr zu nähern. Vielleicht ist es die sichere Position, aus der heraus der Tanzkünstler sich einen tiefergehenden Rückblick leisten konnte: Der Sechzigjährige hat eine untadelige Erfolgsgeschichte als Ballettdirektor und Choreograf aufzuweisen, konnte unter Anfragen renommierter Ballett-Institutionen auswählen und hat für die Zeit danach – wann immer sie beginnen sollte - einen sicheren Plan B. Dafür hat sich Martin Schläpfer einen Sehnsuchtsort im Tessin verwirklicht: einen ehemaligen Stall, der zum Alterswohnsitz umgebaut wird. Das Landleben liebt der Schweizer seit seiner Kindheit in Altstätten im schweizerischen Rheintal, in einer Krise seines Lebens hat er sich zum Biobauer ausbilden lassen. Halbe Sachen macht er offensichtlich nie.

Vom angehenden Eiskunstlauf-Athlet wechselte er fünfzehnjährig ins Ballettfach und bewies rasch außergewöhnliches Talent, aber auch höchste künstlerische Ansprüche – vor allem an sich selbst. Trotz einer sich abzeichnenden Weltkarriere, insbesondere in Reibung mit Heinz Spoerli am Baseler Ballett, hörte er in einer tiefen Identitätskrise zu tanzen auf. Er leitete eine Ballettschule, begann in Bern wieder zu tanzen, wo ihm 1994 schließlich die Leitung des Ballettes angeboten wurde. Hier begann seine außergewöhnliche Karriere als Choreograf, die mit dem Wechsel nach Mainz (1999) einen bis heute anhaltenden Tanz-Boom in der Domstadt auslöste und ab 2009 dem Ballett der Deutschen Oper am Rhein Schritt für Schritt einen Spitzenplatz im internationalen Ranking der Ballettkompanien eroberte.

Das Buch von Bettina Trouwborst gliedert sich in neun Gespräche, in denen die Tanzkritikerin ihn zu unterschiedlichen Themen befragt: zu Biografie und künstlerischer Erfolgsgeschichte, zu Tanzen, Choreografieren und künstlerischem Handwerk, zu Öffentlichkeit und Privatheit, zu Politik und tagesaktuellen Themen, zu seinem Verständnis von Kunst und Künstlertum. Der Schweizer erweist sich dabei als angenehmer Gesprächspartner, der gerne und ausgiebig antwortet, mit ebenso reflektierten wie pointierten Ansichten und unerwarteten persönlichen Einsichten.

Das Bild, das Martin Schläpfer von sich selbst zeichnet, ist das einer kompromisslosen Künstlerpersönlichkeit. Diesem inneren Auftrag hat er alles andere in seinem Leben untergeordnet; am Ende steht der Verzicht auf alle persönlichen Zerstreuungen und die Einsicht, dass Künstlertum und eine enge persönliche Beziehung für ihn unauflösbare Gegensätze darstellen. Aber er hat seinen Frieden gemacht mit persönlichen schmerzlichen Erfahrungen. Was ihn umtreibt, ist sein innerer Anspruch an seine Choreografien, in denen er die Mittel des akademischen Tanzes unermüdlich zu neuer Perfektion treibt, in einem außergewöhnlich intensiven Dialog mit der Musik. Dabei verfolgt er einen zutiefst humanistischen Ansatz: „Ich glaube, dass wir irgendwann wieder zum Wesentlichen zurückkommen müssen, zu einer Ehrlichkeit, zu einer Ethik“.

Die Kapitel sind durch farbig bedruckte Einhänge in kleinerem Programmheftformat gegliedert, die das umfangreiche Schaffen Schläpfers fotografisch dokumentieren – nicht immer eine glückliche Wahl, um die Bilder zur Geltung kommen zu lassen.

Da erweist sich ein anderes Abschiedsprojekt als ideale Ergänzung zum Buch: eine Ausstellung, die Tanzfotografien von Gerd Weigelt mit Gedanken von Martin Schläpfer zu seinen Choreografien verbindet. Dank Corona musste das Projekt ins Internet verschoben werden - schade um das geplante Event, aber eine Chance für alle Schläpfer-Fans, die sich die Bilder bequem ins heimische Wohnzimmer holen können. Die vom Deutschen Tanzarchiv Köln gemeinsam mit der Deutschen Oper am Rhein ermöglichte und von Thomas Thorausch und Anne do Paço (Martin Schläpfers langjähriger Dramaturgin) kuratierte digitale Schau umfasst 26 Fotos mit Zitaten von Martin Schläpfer, in denen die Bandbreite seiner choreografischen Arbeiten opulent gezeigt und durch die ausgewählten Zitate vom Künstler selbst speziell beleuchtet werden: eine faszinierende (Wieder-)begegnung.


Bettina Trouwborst: Martin Schläpfer. Mein Tanz, mein Leben, 160 Seiten geb., Henschel Verlag, Leipzig 2020, 30.- €

Veröffentlicht am 13.07.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 823 mal angesehen.



Kommentare zu "Würdige Abschiede"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Mit dem einstündigen Film „b.ye – Martin Schläpfer“ verabschiedet sich das Ballett am Rhein von seinem Direktor, der die Kompanie 10 Jahre lang mit 43 Programmen geprägt hat und jetzt nach Wien wechselt.

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    ABSCHIED UND AUFBRUCH

    b.41 mit Schläpfer-Uraufführung in Düsseldorf

    Mit einer Prise Abschiedsschmerz hat Martin Schläpfer das Programm b.41 zum Auftakt seiner letzten Saison am Rhein gewürzt. Sie überdeckt glücklicherweise nicht die delikaten Aufbruchs-Essenzen.

    Veröffentlicht am 24.11.2019, von Marieluise Jeitschko


    GROßER ST. GALLER KULTURPREIS FÜR MARTIN SCHLÄPFER

    Für seine künstlerischen Leistungen im klassischen und zeitgenössischen Ballett

    Martin Schläpfer wird als Choreograph, Ballettdirektor und Tänzer am 2. Dezember mit dem Großen St. Galler Kulturpreis geehrt.

    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Pressetext


    DEUTSCHER TANZPREIS 2019: PROGRAMM TANZ-GALA STEHT FEST

    Preisverleihung Gert Weigelt 19.10. / Ehrungen Jo Parkes und Isabelle Schad 18.10.

    Die Verleihung des ebenso traditionsreichen wie auf Innovation bedachten Preises findet im Rahmen einer hochkarätigen Tanz-Gala im Aalto-Theater Essen statt.

    Veröffentlicht am 23.06.2019, von Anzeige


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    „Demis Volpi ist einer der spannendsten, kreativsten und vielversprechendsten Choreografen und Regisseure der jungen Generation“, so der Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein, Prof. Christoph Meyer.

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Der Chefchoreograf und Künstlerische Leiter des Balletts am Rhein Düsseldorf Duisburg wechselt vom Rhein an die Donau. Er wird sein neues Amt zur Saison 2020/2021 mit Beginn der Intendanz von Bogdan Roščić antreten.

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    "SCHWANENSEE" OHNE SEE DER TRÄNEN

    Martin Schläpfers Choreografie an der Deutschen Oper am Rhein

    Als Uraufführung bezeichnet Martin Schläpfer seine erste Choreografie eines abendfüllenden klassischen Handlungsballetts. Und zum ersten Mal erklingt Peter I. Tschaikowskys originale Partitur zum ursprünglichen Libretto.

    Veröffentlicht am 10.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    BEHERRSCHER DER GEISTER

    Schläpfer, Goecke und Jooss in Duisburg

    Mit Sensibilität und Respekt für die Erwartungen des Publikums hat Martin Schläpfer auch die Duisburger Fraktion der Deutschen Oper am Rhein für sein Ballett am Rhein gewonnen.

    Veröffentlicht am 03.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    KARNEVAL, LEBEN UND TOD

    Premiere im Oldenburgischen Staatstheater: BallettCompagnie Oldenburg zeigt „Schläpfer/Jully(UA)/Blaska“

    Martin Schläpfer, Félix Blaska und Antoine Jully verschaffen dem Oldenburger Publikum Abwechslung mit einem wandlungsfähigen Ballett-Ensemble sowie einen kleinen Einblick in Ballettgeschichte.

    Veröffentlicht am 31.01.2018, von Martina Burandt


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    »DIALOGE 2020 – RELEVANTE SYSTEME«

    Musik, Choreographie und Architektur: Sasha Waltz & Guests vom 20.-23. August 2020 im radialsystem
    Veröffentlicht am 11.08.2020, von Anzeige


    TANZTHEATER WUPPERTAL SPIELZEIT 2020/21

    Nach einer - auch für Tanztheater Wuppertal Pina Bausch - sehr langen und schwierigen Durststrecke startet das Ensemble in die Spielzeit 2020/21.
    Veröffentlicht am 10.08.2020, von Anzeige


    UNTER FREIEM HIMMEL

    Fotoblog von Ursula Kaufmann
    Veröffentlicht am 09.08.2020, von Gastbeitrag

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    UNTER FREIEM HIMMEL

    Fotoblog von Ursula Kaufmann

    Veröffentlicht am 09.08.2020, von Gastbeitrag


    TANZEN NACH GEFÜHL

    Ein berührender Film über blinde Tänzerinnen in Brasilien

    Veröffentlicht am 09.08.2020, von Annette Bopp


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    VORFREUDE AUF DIE NEUE SAISON

    Der tanznetz.de Premierenkalender ist online

    Veröffentlicht am 03.08.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP