HOMEPAGE



München/Berlin

HIP-HOP-SPEKTAKEL MIT TIEFGANG

"Into The Beat - Dein Herz tanzt" kommt ins Kino



Ballett triftt Hip-Hop, Kontrolle trifft Freiheit – die Handlung ist bekannt, die choreografische und filmische Umsetzung ist in Stefan Westerwelles Film jedoch besonders gut gelungen.


  • "Into The Beat - Dein Herz tanzt" kommt ins Kino Foto © Wildbunch Germany
  • "Into The Beat - Dein Herz tanzt" kommt ins Kino Foto © Wildbunch Germany
  • "Into The Beat - Dein Herz tanzt" kommt ins Kino Foto © Wildbunch Germany
  • "Into The Beat - Dein Herz tanzt" kommt ins Kino Foto © Wildbunch Germany

Schon den Vorspann gliedern Tanzszenen, und in Neonbuchstaben leuchtet der Filmtitel auf. "Into The Beat - Dein Herz tanzt" geht gleich rasant zur Sache und hält dieses Tempo dann auch bis zur letzten Minute durch. Ab 16. Juli ist der Streifen in den Kinos zu sehen und wird seine Zielgruppe, ein tanzbegeistertes junges Publikum, auf jeden Fall erreichen. Auch weil die Story selten so intensiv erzählt wird. Katya, ein Ballettmädchen aus dynastischem Haus, bereitet sich aussichtsreich aufs Vortanzen für ein Stipendium an einer fiktiven New Yorker Akademie vor. Schon ihre verstorbene Mutter und ihr Vater waren Bühnenstars, alle - dies vielleicht zu sehr Klischee - natürlich russischen Geblüts. Seinen ersten Spannungspunkt erhält die Geschichte, als Katyas bewunderter Papa bei der Landung aus einem Sprung einen Beinbruch erleidet, der, so erfährt man später, nicht gut verheilt und daher seine Karriere beendet. Das setzt die Tochter zusätzlich unter Druck, nun die Fackel des Tanzes zu übernehmen. Ein Zufall pfuscht ihr ins Handwerk.

Als Katya mit dem Rad stürzt, bietet ihr eine freundliche Frau Reparatur an - im Hip-Hop-Studio, in dem sie unterrichtet. So trifft das Mädchen auf eine ihr zunächst fremde Welt, die sie jedoch zunehmend in den Bann zieht: von der gebundenen Strenge klassischer Form hin zur explosiven Ungebundenheit des Street Dance. Und weil Katya in Marlon einen Jungen kennenlernt, der an sie glaubt, bald ihr Talent entdeckt und sie fordert, bis beide ein nahezu unschlagbares Duo bilden, treibt sie das in einen fast existenziellen Konflikt. Sie schwänzt ihre fürs Vortanzen so wichtigen Ballettklassen zugunsten des Hip-Hop-Trainings, denn auch dort lockt ein Vortanzen: gemeinsam mit Marlon für die Aufnahme in eine prominente Crew aus New York.

Was sich salopp liest, ist mit dem Schmerz der Selbstfindung verbunden, einerseits den Vater nicht zu enttäuschen, doch zum anderen den wirklich eigenen Weg zu finden. Der Regisseur und Drehbuch-Mitautor Stefan Westerwelle hat sehr lange nach der perfekten Besetzung der Rollen gesucht und sie in Alexandra Pfeifer aus Stuttgart und dem Berliner Yalani Marschner auch gefunden. Beide bestechen durch spielerische Sensibilität in ihren vielschichtigen Parts, mitreißendes Temperament in den tänzerischen Sequenzen und das nötige Maß an Verrücktheit, um sich auf ein solches Abenteuer einzulassen - inklusive Sprung ins Hamburger Hafenbecken, herunter von jenem Schiff, das sie verbotenerweise tanzend erkunden. Dass ihre Charaktere Relief erhalten, ist ihr Verdienst, sie vom behüteten Ballettmädchen zum leidenschaftlichen Hip-Hop-Girl, er vom verschlossenen, da elternlos aufgewachsenen Street Dancer zum Partner in Tanz und Leben, bald auch mit Familienanschluss.

Martin Schlechts Kamera ist stets nah dran, ob in der Welt des Balletts, dem Foyer des Leipziger Opernhauses oder der stahlverstrebten Atmosphäre einer Leipziger Werkhalle als riesigem Probenort auch in seiner Einsamkeit. Fulminant fängt die Kamera die vielen überschäumenden Hip-Hop-Szenen ein, die Jeff Jimenez und Pepita Bauhardt den Besten unter den gut 1800 Studierenden der Berliner Flying Steps Academy als Background einstudiert haben, auf der Bühne, in der Hamburger U-Bahn, im Studio. Martin Schlecht filmt von vorn, von der Seite oder von oben, macht choreografische Strukturen sichtbar und bringt sie geradewegs zur Eruption. So wird ein modernes Märchen wahr, Katyas und Marlons Traum vom Tanz um den Globus - und wirkt dabei auch noch glaubhaft. Trystan W. Pütter als zunächst starrsinniger Ballettvater und Helen Schneider als gestrenge Pädagogin vervollkommnen eine erlesene Darstellermannschaft, die in 31 Drehtagen diesem hinreißenden Film Profil gegeben hat - nicht in Hollywood, sondern als deutsche Wertarbeit, die ebenso Andrej Melitas stücktragende Originalkompositionen und Songs, ob anfeuernd oder melancholisch, einbeschließt.

Veröffentlicht am 10.07.2020, von Volkmar Draeger in Homepage, Gallery, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 1037 mal angesehen.



Kommentare zu "Hip-Hop-Spektakel mit Tiefgang"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „ICH FÜHLE MICH AUSGESPROCHEN GUT HIER“

    Richard Wherlock ist seit 20 Spielzeiten Ballettchef in Basel
    Veröffentlicht am 19.10.2020, von Volkmar Draeger


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar


    SIMONE SANDRONI BLEIBT IN BIELEFELD

    Choreograf Simone Sandroni verlängert seinen Vertrag bis 2022
    Veröffentlicht am 02.10.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

    Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream

    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    TANZ DIE EINSAMKEIT!

    Der erste Ballettabend des neuen Direktors Demis Volpi mit zwei Uraufführungen

    Veröffentlicht am 16.10.2020, von Gastbeitrag


    DIE TANZEN JA EINFACH

    Sebastian Webers „Folk Fiction“ erzählt, ohne zu dozieren

    Veröffentlicht am 17.10.2020, von Rico Stehfest



    BEI UNS IM SHOP