KRITIKEN 2003/2004



Magdeburg

BILDERBOGEN DER STILE UND TALENTE

5. Festival Internationaler Ballettschulen


Im Frühsommer wird Magdeburg kurzzeitig zu einem Mekka des Tanzes: wenn Sachsen-Anhalts Hauptstadt zum Festival Internationaler Ballettschulen einlädt, das bereits ein kleines Jubiläum feiern kann. Zum fünften Mal stellten sich heuer Tanzstudenten einer zahlreicher werdenden Öffentlichkeit, demonstrierten ihre Schulen Stand und Standard der Ausbildung. Es ist dies kein Wettbewerb, wohl aber eine Art Leistungsvergleich, ohne Preisdruck für die Studenten, ohne Sieger und Verlierer. Jeder gewinnt an Praxiserfahrung, der sich hier präsentieren kann. Schulprofile und Ausbildungskonzepte vorstellen, sich ins Verhältnis zu anderen setzen, das Fachgespräch befördern, sich gegenseitig bereichern und ergänzen lautet das Festivalmotto. Denn gemeinhin lernen Studenten abgeschottet in ihrer Akademie und erfahren wenig, wie andern Orts gelehrt wird. Dies will das Magdeburger Festival - das einzigartig in Europa ist - ändern, will die Studenten und gleichsam ihre Schuldirektoren und manchen anreisenden Ensembleleiter breit informieren. Es ist damit auch Talenteschau.
Als gute Fee und webender Geist des Festivals firmiert Gisèle Santoro, eine langjährige Solistin des Magdeburger Balletts. Ihre Idee fand seit Beginn in der Stadtsparkasse, flankiert von weiteren Sponsoren, eine finanzielle Basis. Der Elbauenpark öffnete seine malerisch gelegene Seebühne als Aufführungsort und unterstützt auch organisatorisch, das Magdeburger Theater stellt die Technik zur Verfügung. Dennoch bleibt das Festival ein Ein-Frau-Unternehmen: Die gesamte Vorbereitung von der Auswahl der Schulen über Anreise- und Unterbringmodalitäten bis zur Abendbetreuung obliegen Gisèle Santoro - nebenberuflich gewissermaßen. Und die Resonanz der Adressaten ist von Anfang an überwältigend. Schulen aus ganz Europa haben das Magdeburger Podium zur Selbstdarstellung genutzt, von A wie Amsterdam über B wie Bratislava und Budapest bis Z wie Zürich. Alphabetisch dazwischen liegen Ausbildungsstätten etwa aus Kiew, London, Madrid und - im letzten Jahr - Brasilien. Dass ein Großteil der deutschen Spitzenschulen aus Ost (Berlin, Dresden, Leipzig) und, wie auch diesmal, West kamen, versteht sich von selbst. Der Wermutstropfen bleiben die Finanzen: „So knapp wie dieses Jahr war das Geld noch nie“, klagte Gisèle Santoro. Entsprechend knapper, verkürzt auf drei Tage und auch in der Zahl der eingeladenen Studenten begrenzt, fiel das Festival aus.
Es bot, entgegen der ursprünglichen Festivalphilosophie, jeder Schule einen eigenen Abend einzuräumen, ein gemeinsames Programm der Königlichen Ballettschule Antwerpen und der John Cranko-Schule Stuttgart sowie, an den restlichen Tagen, zwei unterschiedliche Galas. Die Antwerpener Schule besteht seit 1951 und lehrt sowohl klassischen wie auch zeitgenössischen Tanz. Besonders mit „Social Life“, einer formvollen, indes langen Studie über Teenagerverhalten zwischen Ernst und Witz, wussten die Studenten zu überzeugen, und auch im Divertissement aus „Paquita“, mit Interpreten erst um die 15, 16, hat sich manches Talent eingeprägt. Die Stuttgarter Akademie, 1971 gegründet, zählt zu den führenden deutschen Ausbildungsstätten. Durch den Einsatz im Stuttgarter Ballett schnuppern die Studenten frühzeitig Praxisluft, viele gewannen Preise bei Wettbewerben, so auch Andrey Pisaryev, der in Magdeburg mit seiner makellos drehenden Partnerin Janina Strejcek im Pas de deux aus dem Revolutionsballett „Die Flamme von Paris“ sprunggewaltig brillierte. In den beiden Galas zeigten insgesamt 90 Studenten von sieben Schulen (außer Antwerpen und Stuttgart die Konservatorien Prag und Wien, die Akademie Mannheim, die Ballett-Akademie München, die Theaterballettschule Magdeburg) aus vier Ländern mit 38 Darbietungen - klassischen, modernen und folkloristischen Kabinettstückchen - einen beeindruckenden Bilderbogen tänzerischer Stile, studentischen Vermögens, pädagogischen Geschicks und, bezogen auf manche Neukreation, choreografischer Einfühlung.

Veröffentlicht am 09.07.2004, von Volkmar Draeger in Kritiken 2003/2004

Dieser Artikel wurde 2063 mal angesehen.



Kommentare zu "Bilderbogen der Stile und Talente"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION – TANZPÄDAGOGIK UND CHOREOGRAFIE

    Berufsbegleitende Weiterbildung der TanzTangente Berlin in Kooperation mit dem Berlin Career College der Universität der Künste Berlin startet mit neuen Partnern die neue Bewerbungsrunde. Anmeldefrist ist der 1. November 2019

    In dieser Weiterbildung können TänzerInnen und Menschen mit fundierter Bewegungserfahrung Methoden erlernen, um tanzpädagogische Projekte in unterschiedlichsten Kontexten zu leiten und den Tanz in all seiner Vielfalt an Laien jeden Alters zu vermitteln.

    Veröffentlicht am 11.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VERSUCH EINER SAMMLUNG

    Blog zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“

    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP