HOMEPAGE



Köln

REPERTOIRE

TanzFaktur wagt in neuer Spielzeit einen für Köln einmaligen Schritt



Mit einem eigenen Repertoire für Bühnentanz will die TanzFaktur Köln dem zeitgenössischen Tanz ein Stück Nachhaltigkeit ermöglichen.


  • "Surround" von Overhead Project Foto © Ingo Solms
  • "Papiersrück" von tanzfuchs Foto © MEYER ORIGINALS
  • TanzFaktur Köln Foto © Oliver Stroemer
  • "ATARA" von Reut Shemesh Foto © Öncü Gültekin
  • "Can Touch This" von Theater Strahl Foto © Jörg Metzner

Am Mittwoch, dem 1. Juli 2020, stellte die TanzFaktur nicht nur ihr Programm für die Spielzeit 2020/21 vor, sondern berichtete auch von einem innovativen Vorhaben: Dem Aufbau eines Repertoires für Bühnentanz. Diese ungewöhnliche Maßnahme soll den Tanz in Köln nachhaltiger gestalten und den Tanzschaffenden mehr Möglichkeiten geben, ihre Stücke abzuspielen. Unter dem Motto "Tanz muss getanzt werden" soll es unter bestimmten Labels angeordnete Wiederaufnahmen von Performances geben.

Nachhaltigkeit durch Wiederaufnahmen

Bisher verschwanden viele Tanzsstücke nach ihren drei bis vier Aufführungen schnell wieder von der Bildfläche. Dem soll mit der neuen Idee entgegengewirkt werden. Durch wiederholte Aufführungen sollen die Performances einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden und zugleich die Möglichkeit bekommen, sich mit der Zeit weiterzuentwickeln. "Es gibt starke Stücke, es gibt starke Choreograph*innen in Köln – die sollen ihre Chance haben und die brauchen diesen Ort ganz dringend", stimmte Frau Gisela Deckart, Referentin für Theater und Tanz der Stadt Köln, zu.

Von durchdachten Inszenierungen über Physical Theatre bis zur Nachwuchsförderung

Insgesamt gibt es sieben Labels, hinter denen sich ein buntes Programm für die nächste Spielzeit verbirgt: Herausragende Inszenierung, Tanz für Kinder & Jugendliche, Debüt, Gelungene Premiere, Physical Theatre, Moderner Circus. Das letzte Label hat es besonders in sich: Unter dem Titel "Tanzpreis" werden alle Nominierten des letztjährigen Kölner Tanzpreises erneut auf die Bühne gebracht. Im (Rh)einfach Festival im Oktober, welches einen Fokus auf die regionale Tanzszene legt, werden all diese Stücke geballt gezeigt, bevor sie in der zweiten Spielzeithälfte nochmals aufgeführt werden sollen. Zusätzlich zu dem Repertoireprogramm soll es weiterhin bekannte Formate, Festivals, Gastspiele und Premieren in der TanzFaktur geben.

Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext in Homepage, Gallery, Kurznachrichten 2019/2020

Dieser Artikel wurde 1027 mal angesehen.



Kommentare zu "Repertoire"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „ICH FÜHLE MICH AUSGESPROCHEN GUT HIER“

    Richard Wherlock ist seit 20 Spielzeiten Ballettchef in Basel
    Veröffentlicht am 19.10.2020, von Volkmar Draeger


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar


    SIMONE SANDRONI BLEIBT IN BIELEFELD

    Choreograf Simone Sandroni verlängert seinen Vertrag bis 2022
    Veröffentlicht am 02.10.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Im November wagt das Ensemble des Tanztheater Wuppertal die aufwändige Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff von 1993.

    Die Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff bildet den Auftakt für die von 21. – 29. November geplante Veranstaltungsreihe Pina Bausch Zentrum under construction im alten Schauspielhaus.

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

    Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream

    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda

    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar


    TALENTSCHMIEDE GÄRTNERPLATZ

    Bei "Gasteig moves" in München gibt die Uraufführung von „Heimat“ den Auftakt

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP