HOMEPAGE



München

IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

"Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München



Der interdisziplinäre Improvisations-Abend von Katja Wachter begibt sich auf die Suche nach Kommunikation und Nähe in Zeiten des Kontaktverbots.


  • "Our Daily Post" von und mit Katja Wachter Foto © Franz Kimmel
  • "Our Daily Post" von Katja Wachter; Helmut Ott und Luiza Monteiro Foto © Franz Kimmel
  • "Our Daily Post" von Katja Wachter; Luiza Monteiro vorne, h.v.l.n.r.: Leonhard Kuhn, Katja Wachter, Lukas Bamesreiter, Helmut Ott, Matthias Lindermayr, Ludger Lamers Foto © Franz Kimmel

Wir befinden uns in Zeiten, in denen man ständig reagieren muss. Reagieren auf neue Regulierungen, Beschränkungen, aber auch Lockerungen. Vorausplanen scheint nahezu unmöglich, Improvisationstalent ist stets gefragt. So passt Katja Wachters Performance „Our Daily Post“, die am vergangenen Wochenende im Münchner schwere reiter gezeigt wurde, genau zum Puls der Zeit.

Das Stück ist ein interdisziplinärer Improvisationsabend, jeden Tag mit einer anderen Besetzung aus Tänzer*innen, Schauspieler*innen und Musiker*innen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Hintergründe, ein Labor, in dem versucht wird, die Sprachen der jeweils anderen Kunstform(en) zu dekodieren.

Strukturgebend sind YouTube-Videos, die laut Ankündigungstext für jeden Abend neu ausgewählt und für die Performer*innen als Ausgangspunkt abgespielt werden. Am Premierenabend sind das eine Montage aus hunderten Fotografien und Kurzvideos der Mona Lisa im Pariser Louvre, eine Episode aus einem Wissenschaftskanal für Kinder und eine visuell sehr ansprechende Sequenz, in der tausende kleine Goldkugeln zu einer Figur verschmelzen, sich wieder auflösen und als Masse langsam über den Bildschirm gleiten.

Nachdem ein Video gezeigt wurde, wird es im Anschluss auf allen Ebenen „abgearbeitet“. Die Musiker spielen auf E-Gitarre oder Trompete mal gefällige, fließende Passagen, mal werden die Instrumente umfunktioniert und mit ihnen verzerrte, stoßhafte Geräusche kreiert. Die Performer*innen agieren und reagieren tänzerisch, aber auch sprachlich auf der Bühne. Sie spielen mit den derzeit vorgegebenen Abständen, belauern sich, richten sich nach der Position der anderen. Mal zeigt sich Irritation, mal wird das Bewegungsmuster des Gegenübers gespiegelt, mal wird es übernommen und schließlich weiterentwickelt. Am Premierenabend gibt Katja Wachter in manchen Momenten über eines der am Rand positionierten Mikrofone den Mitspieler*innen direkt Anweisungen wie „Komm hoch“ oder „Lächle doch mal.“

Bis zuletzt bleibt unklar, was an diesem Abend überhaupt geplant ist, was die Spielregeln sind, die besagen, wer wann agiert und wer lediglich reagiert. Diese Unklarheit stört aber überhaupt nicht. Vielmehr ist es spannend zu beobachten, wie sich die einzelnen Ebenen – musikalisch, tänzerisch, sprachlich – in diesem Gemeinschaftsversuch ineinander verweben und in der Suche nach Kommunikation in Zeiten des Kontaktverbots kulminieren. „Our Daily Post“ gelingt es in der privaten Atmosphäre sehr gut, trotz der physischen Abstände ein sich gegenseitiges Sehen und damit eine emotionale Nähe zu generieren und dabei ein Gefühl hervorzurufen, dessen es zurzeit viel bedarf: Hoffnung.

Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 797 mal angesehen.



Kommentare zu "Improvisation in Zeiten des Improvisierens"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SAG NIEMALS NIE

    Katja Wachter und James Newton mit „NichtIch“ im HochX München

    "NichtIch" ist die zweite Zusammenarbeit der beiden Performer. Dabei bringen sie all das auf die Bühne, „was sie nie auf die Bühne bringen wollten“. Das klingt zunächst ein wenig überheblich und spottend, vor allem aber ist es ziemlich lustig.

    Veröffentlicht am 03.04.2017, von Natalie Broschat


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    »DIALOGE 2020 – RELEVANTE SYSTEME«

    Musik, Choreographie und Architektur: Sasha Waltz & Guests vom 20.-23. August 2020 im radialsystem
    Veröffentlicht am 11.08.2020, von Anzeige


    TANZTHEATER WUPPERTAL SPIELZEIT 2020/21

    Nach einer - auch für Tanztheater Wuppertal Pina Bausch - sehr langen und schwierigen Durststrecke startet das Ensemble in die Spielzeit 2020/21.
    Veröffentlicht am 10.08.2020, von Anzeige


    UNTER FREIEM HIMMEL

    Fotoblog von Ursula Kaufmann
    Veröffentlicht am 09.08.2020, von Gastbeitrag

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP