VORANKÜNDIGUNGEN



Nürnberg

SPIELZEITVORSCHAU AM STAATSTHEATER NÜRNBERG

Das Staatstheater Nürnberg präsentiert das Ballettprogramm in der neuen Spielzeit



Tanz lebt vom Kontakt zweier und mehr Menschen. Diese Prämisse bzw. die Corona-bedingten Einschränkungen in den vergangenen Monaten haben Ballettdirektor Goyo Montero in seinem Nachdenken über Tanzkunst, Choreografie und Bewegungsrepertoire wesentlich beeinflusst und viele Fragen aufgeworfen.


  • Verwandlungen Staatstheater Nürnberg Foto © Ludwig Olah
  • Verwandlungen Staatstheater Nürnberg Foto © Ludwig Olah
  • Verwandlungen Staatstheater Nürnberg Foto © Ludwig Olah
  • "Verwandlungen", Staatstheater Nürnberg Foto © Ludwig Olah

Wovor hatten/haben wir Angst? Was macht die Isolation mit uns? Wie stark irritiert uns die angeordnete Distanz? Fragen, die zu dem berühmten musikalischen Märchen „Peter und der Wolf“ führten, in dem sich die Hauptfigur Peter nicht nach draußen traut, da dort Gefahr in Gestalt eines Wolfes lauert. „Über den Wolf“ (Premiere 24.10.2020) ist eine Choreografie nach Prokofjews ikonischem Werk, die Jugendlichen wie auch Erwachsenen einen Zugang zu eigenen inneren Anteilen und Gefühlswelten ermöglichen soll. Die ursprüngliche Geschichte dient als Grundlage der Idee, verschiedene innere Stimmen im Kopf eines einzigen, durch Isolation traumatisierten Protagonisten, verkörpert durch Kammerschauspieler Thomas Nunner, zum Leben zu erwecken. Monteros langjähriger künstlerischer Partner, der Komponist Owen Belton, wird Prokofjews Partitur mit seinem atmosphärischen Sounddesign kombinieren.

Für die weitere Spielzeit ist neben der Vorstellung der Ballettcompagnie am 26.09.2020 das von Goyo Montero konzeptionierte und choreografierte Tanzstück „Goldberg“ geplant, eine Reflexion über das psychologisch spannende Zwischenreich von Wachen und Träumen – inspiriert von und kreiert zu den weltberühmten gleichnamigen Variationen von J.S. Bach. Owen Belton wird auch in dieser Produktion Auszüge aus dem Original mit einer Neukomposition verbinden.

Ferner verfolgt das Ballett weiter den Ausbau des Repertoires mit wegweisenden und international anerkannten Gästen. In dem Ballettabend „Naharin Clug Montero“ kehrt Meisterchoreograf Ohad Naharin mit „Secus“ nach Nürnberg zurück, der Rumäne Edward Clug, derzeit weltweit einer der gefragtesten Choreografen, zeigt erstmals eine Kreation („Handman“) und Goyo Montero präsentiert sein für das das Junior Ballett Zürich kreiertes Stück „Submerge“. Der Dreiteiler sollte ursprünglich bereits in der Spielzeit 2019/20 gezeigt werden, musste jedoch Corona-bedingt abgesagt werden.

Vorverkaufsbeginn und Tickets:


In der Spielzeit 2020/21 gehen die Tickets jeweils am ersten Werktag des Vormonats in den Verkauf. Der Vorverkauf für die Vorstellungen im September 2020 beginnt somit am 1.8.2020, für die Vorstellungen im Oktober am 1.9.2020.

Weitere Infos zum Ticketvorverkauf unter www.staatstheater-nuernberg.de

Veröffentlicht am 30.06.2020, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 489 mal angesehen.



Kommentare zu "Spielzeitvorschau am Staatstheater Nürnberg"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP