HOMEPAGE



Pforzheim

WIE DOMINOSTEINE

Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri



Auf der Pforzheimer Bühne wird wieder getanzt - in der Choreografie-Abschlussarbeit des Palucca-Absolventen Odbayar Batsuuri „Falling Face“ und in "45", dem dritten Stück des stellvertretenden Ballettchefs Damian Gmür.


  • "Changes" am Theater Pforzheim mit Damian Gmürs "45"; Stella Covi, Bae Hyeon Woo und Abraham Iglesias Rodriguez Foto © Sabine Haymann
  • "Changes" am Theater Pforzheim mit Damian Gmürs "45"; Yannis Brissot und Soraya Leila Emery Foto © Sabine Haymann
  • "Changes" am Theater Pforzheim mit Odbayar Batsuuris "Falling Face"; Willer Rocha, Elias Bäckebjörg und Dario Wilmington Foto © Sabine Haymann
  • "Changes" am Theater Pforzheim mit Odbayar Batsuuris "Falling Face"; Elias Bäckebjörg und Dario Wilmington Foto © Sabine Haymann

Von Susanne Roth

Es sind ungewohnte, lang nicht gehörte Geräusche im großen Saal des Stadttheaters Pforzheim. Die Klatscher zu Beginn werden aber gleich wieder unterbunden. Denn es herrscht Applausverbot für die 99 Zuschauer*innen im großen Saal. Also Vorhang auf, Mundschutz runter: für den Tanzabend „Changes“, der in zwei Teile gegliedert ist. Einmal ist es die Kooperation mit der Palucca Hochschule Tanz Dresden, im Rahmen derer die Choreografie-Abschlussarbeit „Falling Face“ des Absolventen Odbayar Batsuuri auf der Pforzheimer Bühne gezeigt wird, und zum anderen ist es der stellvertretende Ballettchef Damian Gmür aus dem eigenen Haus mit seinem dritten Stück „45“.

Der aus der Mongolei stammende Odbayar Batsuuri startet seine Choreografie „Falling Face“ mit Schlägen wie die einer Kirchturmuhr, die an Weltuntergangsstimmung erinnern. Schemenhaft erst und nachher im gleißenden Licht agierend wird eine Gruppe sichtbar. Uniform wirkt das. Erst nach einigen zwischen fließend und stockend changierenden Bewegungsabläufen schälen sich Individuen heraus, die mit ihren Händen ihr Gesicht verbergen, Alltägliches tun wie Autofahren und immer wieder ihr Gesicht gewaltsam mit den Händen zum Hinschauen zwingen - zur Kamera, in die Kamera. Denn mit seiner Abschlussarbeit hat Odbayar Batsuuri die moderne Technologie der Gesichtserkennung in Tanz übersetzt. Der Mensch ist bei ihm Objekt und wird von der Technik aufgesaugt. Das wirkt mechanisch, abgehackt und die roboterhaft agierenden Körper scheinen sich wie ein Uhrwerk auszupendeln, um dann im Zahnrad des Rhythmus einzurasten. Manchmal wie in Schockstarre eingefroren. Doch ein letzter Funke Mensch steckt noch in ihnen: Sie schieben weg, wehren ab, weichen aus, ducken sich, rennen auf der Stelle, strecken sich nach oben.

Der Schweizer Damian Gmür wiederum hat sich schon vor Corona am Stadttheater mit der persönlichen Schutzzone eines Menschen beschäftigt. Diese beträgt 45 Zentimeter und wäre vor der Pandemie sicher in entsprechenden Paar- oder Gruppensequenzen gut zu verdeutlichen gewesen. Jetzt bleibt die Choreografie auf wenige, aus einem Haushalt kommende Tanzpaare beschränkt. Flankiert von auf ihrem Quadrat eingesperrten Unberührbaren bekommt deren Nähe eine ganz andere, weitreichendere Bedeutung. Aber die Nähe hat ihren Preis: Verzweifelt umarmen sich die beiden, zerren aneinander, halten sich, lehnen sich an, aber nach der ersten Euphorie werden auch erste aggressive Anzeichen einer Hackordnung sichtbar. Es sind poetische Bilder, die entstehen, auch deshalb, weil mehr Raum um die Tänzer*innen deren Tanz schärfer und klarer sichtbar macht. Es ist aber nicht so, dass sich die im Stroboskop-Blitzlichtgewitter rollenden, springenden und kauernden Tänzer*innen, deren Bewegungen auf ihrem „Feld“ verdichtet wirken, sie zu Solist*innen auf ihrer eigenen Bühne des Quadrats machen, abschotten. Knie knicken ein, kraftvolle Sprünge und Drehungen bilden einen Kontrast zu ängstlich wirkenden, rätselhaften Gesten. Es ist der dumpfe, endlos wirkende Elektro-Rhythmus, dem das Quartett zwar immer wieder mit individueller Kraft etwas entgegensetzt, dessen Sog sie sich dann aber doch nicht entziehen können. Wie umfallende Dominosteine geben sie diesen weiter, sind ihm am Ende synchron unterworfen. Der Abend zeigt auch die geistige Beweglichkeit des Trainingsleiters Damian Gmür. Zwei gleich ablaufende Choreografien sind es in „45“. Zur in modernen, düsteren Klängen eingebetteter Melodie „Zu Bethlehem geboren“ windet sich der Heiland, der Welterlöser aus dem Dunkel, um letztlich auf seinem klar definierten Lichtquader zu landen, dessen Grenzen sich nur im Dunkel oder in Lichtblitzen auflösen, während sich im Vordergrund ein Paar ineinander verknäult, sich verzweifelt aneinander festkrallt.

Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 880 mal angesehen.



Kommentare zu "Wie Dominosteine"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AUF DER SUCHE

    Premiere von „Die vier Jahreszeiten“ am Stadttheater Pforzheim

    Guido Markowitz' Ensemble zittert, zögert, kämpft, stößt und huscht durch die vier Jahreszeiten, die - rekomponiert von Max Richter - ineinander verschwimmen und ein düster-schwermütiges Bild menschlicher Existenz zeichnen.

    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Gastbeitrag


    SPRUNGBRETT

    Junge Choreografen des Ballett am Theater Pforzheim

    Die meisten der sieben Ensemblemitglieder des Balletts wagen sich zum ersten Mal auf neues Parkett, wechseln die Sicht vom Tanzenden zur Vogelperspektive eines Choreografierenden.

    Veröffentlicht am 14.07.2019, von Gastbeitrag


    AUF DEM MEERESBODEN

    „TANZ PUR 4“ des Theater Pforzheim

    Der Ballettabend mit Stücken von Damian Gmür, Edan Gorlicki und dem Choreografen-Kollektiv Linköping taucht ab in die Unterwasserwelt des Great Barrier Reef, mithilfe eines 360-Grad-Riesenrundbildes im Gasometer Pforzheim.

    Veröffentlicht am 13.05.2019, von Gastbeitrag


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim

    Tanz im Museum, Ballett im Park oder Performances in der Stadt: Seit vier Jahren choreografieren Guido Markowitz und Damian Gmür konsequent Räume in der Stadt. Aktuell hat das Choreografen-Duo das Bürgercentrum mit seinem Lichthof erspäht.

    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag


    KÖRPER WIE SCHMUCK – SCHÖN, ZERSPLITTERT, STÄHLERN

    Guido Markowitz und Damian Gmür kreieren ein neues Ballett für einen besonderen Ort in Pforzheim

    Das Ballett Theater Pforzheim versinnbildlicht in „Perfekt unperfekt“ für das Schmuckmuseum Pforzheim die Rush Hour des Lebens und liefert atemberaubenden Tanz

    Veröffentlicht am 05.11.2018, von Anzeige


    ANGSTFREI

    In Pforzheim wird das "Mozart-Requiem" vertanzt

    Guido Markowitz, seit zwei Spielzeiten Direktor des Ballett Theater Pforzheim, gelingt in seiner Interpretation der Zugriff auf ein klassisches Werk mit konsequent zeitgenössischer Bewegungssprache und multimedialer Inszenierungsweise.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Alexandra Karabelas


    KREATIVE SPEERSPITZE

    Brillante Ballettgala beendet die Ära Sutherland in Pforzheim

    Ein letztes Mal, bevor sie in alle Winde zerstreut, das Pforzheimer Erbe an anderem Ort fruchtbar machen, steht das zehnköpfige Ballettensemble plus Gäste gemeinsam auf der Bühne.

    Veröffentlicht am 06.07.2015, von Leonore Welzin


    TSUNAMI IM BLUT

    Begeisterungsstürme für Sutherlands „Sacre“ in Pforzheim

    Zum zarten Zirpen der Zikaden treten Tänzer aus dem Dunkel an ein Wasserbecken. Es nimmt an Stelle des Orchestergrabens die gesamte Bühnenbreite ein. Die fast nackten Darsteller sind dabei Bildelemente eines monochromen Tableaus vivant.

    Veröffentlicht am 19.02.2015, von Leonore Welzin


    WECHSEL IN TANZSPARTE AM THEATER PFORZHEIM

    Guido Markowitz wird Ballettdirektor und Regisseur

    Der 45-jährige Österreicher hat seine Karriere als Tänzer an der Bayerischen Staatsoper München begonnen und war festes Ensemblemitglied an den Städtischen Bühnen Münster sowie am Staatstheater Darmstadt.

    Veröffentlicht am 17.10.2014, von Pressetext


     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BILDER EINER AUSSTELLUNG (URAUFFÜHRUNG)

    TANZABEND VON MEI HONG LIN MIT MUSIK VON MODEST MUSSORGSKI UND SOUND VON CHRISTIAN DÜCHTEL IN LINZ

    Mei Hong Lin erfindet mit Hilfe eines interagierenden Sounddesigns und dem DJ Christian Düchtel LIVE ON STAGE den Klavierzyklus neu: Modest Mussorgski und Mei Hong Lin - reframed.

    Veröffentlicht am 14.09.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    NACHTMAHR BEI TAGE

    Maria Chiara de’Nobili macht mit „Almost nothing“ in Dresden Alzheimer sichtbar

    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Rico Stehfest


    TANZENDE HÜHNER

    „Bildzerstörer“ von Bodytalk und Teatr Rozbark im Pumpenhaus Münster

    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Gastbeitrag


    EIN RAUM FÜR ALLE

    Ein Studio für die freie Tanzszene in Heidelberg

    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Alexandra Karabelas


    TALENTSCHMIEDE GÄRTNERPLATZ

    Uraufführung von „Heimat“ als Auftaktveranstaltung der neuen Reihe „Gasteig moves – Zeitgenössischer Tanz im Gasteig“

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anna Beke


    MOZARTS EROTIK AUF DER SPUR

    „Ohne Giovanni. Aber mit Mozart“ von Katja Erdmann-Rajski in Stuttgart

    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP