HOMEPAGE



New York

DANCE!

Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu



Die amerikanische Tänzerin, Choreografin und Legende des Postmodernen Tanzes wird heute 80 Jahre alt. Die Klassikerin der Postmoderne hält ein lebendiges, immer noch avantgardistisches Werk vor, das aktuell eine Renaissance erfährt.


  • "Grands Fugues" von Lucinda Childs Foto © Stofleth
  • "Grands Fugues" von Lucinda Childs Foto © Stofleth

Sie gehört zu der kleinen Gruppe von Choreograf*innen, die das damalige Verständnis von Tanz in den siebziger Jahren revolutionierte. Als waschechte New Yorkerin besucht Lucinda Childs eine private Mädchenschule in der Upper East Side Manhattens. Bereits mit sechs Jahren beginnt sie zu tanzen und wird unter anderem professionell von Hanya Holm und Helen Tamiris unterrichtet und ausgebildet. Außerdem studiert sie nach ihrem B.A. am privaten Sarah Lawrence College in New York unter anderem bei Merce Cunningham. Im Cunningham Studio trifft sie in den 1960er Jahren Yvonne Reiner und durch sie 1963 auf das Judson Dance Theater, das ihren künstlerischen Werdegang maßgeblich prägte und ihr den Weg zur Ikone der Postmoderne ebnete.

Anfang der 1970er Jahre gründet sie ihre eigene Kompanie, die Lucinda Childs Dance Company, die bis 2018 existierte, und ist bereits Anfang der 1980er Jahre als Choreografin weltweit gefragt. Grund dafür ist sicherlich vor allem das 1979 entstandene Stück „Dance“, das sie mit Konzeptkünstler Sol LeWitt und Komponist Philip Glass erarbeitete und das in die Tanzgeschichte einging. Sie rekonstruierte "Dance" selbst mit ihrer Kompanie im Jahre 2009 und tourte damit um die Welt. Bis jetzt erarbeitete sie über 50 Solo- und Gruppenstücke.

Ihre Arbeiten werden aktuell (nicht nur) durch ihre Nichte lebendig gehalten: „Lucinda Childs gilt als Ikone des Postmodern Dance und ist Mitbegründerin des Judson Dance Theater. Sie ist zufällig auch meine Tante.“ So Ruth Childs, die ihr eine große Ehre erwies: „Wir haben beschlossen, drei ihrer Solos, die sie in den 1960er Jahren in New York choreografiert und selbst getanzt hat, wiederaufzuführen: Pastime, Carnation und Museum Piece.“ (Ruth Childs) In „Pastime“, ihrer ersten choreografischen Arbeit aus dem Jahre 1963, studiert Lucinda Childs den angespannten Körper bis ins kleinste Detail und nimmt verwendet ihn fast quasi als Requisit. In „Carnation“ (1964) führt sie Küchen- und Putzutensilien ad absurdum und hinterfragt somit auch gleich die Rolle der Frau im privaten Haushalt. Und in „Museum Piece“ (1965) beschreibt sie Anwesenheiten und Positionen von Tanz, die sie in voller Körperbeherrschung und unglaublich klar darstellt. Lucinda Childs steht für ihre minimalistischen Bewegungen, die in ihren Arbeiten die Komplexität der zu verhandelnden Themen sogar noch unterstreichen.

2001 wird Lucinda Childs bei den New Yorker Bessie Awards für ihr Lebenswerk geehrt und 2017 bei der Tanz Biennale in Venedig. Bleibt zu wünschen, dass Lucinda Childs nach dem kürzlichen Verlust von Sally Banes der Tanzwelt noch lange erhalten bleibt. Zumindest ihr Werk wirkt lebendig weiter u.a. aktuell auch durch die Kompanie Dance On, die im Herbst diesen Jahres zu ihren Ehren einen Childs-Abend „Works In Silence“ kreieren wird. Darin tanzen die Tänzer*innen des Ensembles Childs Choreografien aus den 70er Jahren, die noch heute radikal und neu erscheinen. „Ich habe diese Stücke unterrichtet und selbst welche davon aufgeführt. Mehrmals hielt das Publikum sie für die Werke eines neuen Avantgarde-Choreografen. Entsprechend überrascht waren sie, dass die Stücke bereits in den Siebzigern entstanden waren.“, so der künstlerische Leiter des Dance On Ensembles, Ty Boomershine, im Interview mit dem Tagesspiegel. Pure Vorfreude!

Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Gallery, Leute

Dieser Artikel wurde 2072 mal angesehen.



Kommentare zu "Dance!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    MEISTERHAFTE CHOREOGRAFEN

    „Goecke/Godani/Montero“ in Nürnberg
    Veröffentlicht am 13.07.2021, von Gastbeitrag


    SO GEHT’S AUCH

    Die Soirée der Palucca Hochschule für Tanz unter freiem Himmel
    Veröffentlicht am 13.07.2021, von Rico Stehfest


    EINE SCHWARZE MADONNA AUF DEN SPUREN IHRES KÖRPERS

    "Yeye" von Lois Alexander hatte als Filmversion in Berlin Premiere
    Veröffentlicht am 09.07.2021, von Greta Haberer



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AESTHETICS OF ACCESS

    Schmerzen werden auf der Bühne selten verhandelt.

    Vom 29. Juli bis 01. August präsentiert der Online-Schwerpunkt „CRIPPING THE PAIN“ in Videoarbeiten, Audioperformances, Workshops und Gesprächen ästhetische und räumliche Möglichkeiten, sich ableistischen Körperwahrnehmungen zu widersetzen.

    Veröffentlicht am 09.07.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DANIEL ASCHWANDEN GESTORBEN

    Er starb im Alter von 62 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit

    Veröffentlicht am 14.07.2021, von tanznetz.de Redaktion


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PERSONALNEUIGKEITEN

    Barbara Matacz und Sarah Abendroth gehen in den Ruhestand

    Veröffentlicht am 14.07.2021, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP